17. Januar 2017, 12:55
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Patrizia offeriert digitale Zeichnung von Immobilienfonds

Die Platzierungspartner der Patrizia GrundInvest können ab sofort das Portal eDirektzeichnung zur Erweiterung ihres Online-Angebots für Sachwerte nutzen.

Heibrock0215Blank017 in Patrizia offeriert digitale Zeichnung von Immobilienfonds

Andreas Heibrock, Geschäftsführer der Patrizia Grundinvest

Kunden von Banken, Sparkassen und freien Finanzdienstleistern haben so die Möglichkeit, geschlossene Investmentvermögen direkt online zu zeichnen. Damit kann jetzt auch die immer größer werdende Zahl von Online-Nutzern für dieses Produktsegment erreicht werden.

“Wir freuen uns als einer der ersten Produktanbieter die neue eDirektzeichnung als ein zukunftweisendes Angebot für die immer größer werdende Zahl digitaler Kunden anbieten zu können”, sagt Andreas Heibrock, Geschäftsführer der Patrizia GrundInvest. “Gemeinsam mit unserem Partner Efonds Solutions AG, mit dem wir bereits heute den gesamten digitalen Zeichnungsprozess abwickeln, setzen wir damit neue Maßstäbe in unserer Branche”.

Mehrwert für Anleger im Online-Zeitalter

Die Möglichkeit der eDirektzeichnung ist ein Mehrwert für Anleger im Online-Zeitalter. Kunden können nun von zu Hause und rund um die Uhr ein Sachwert-Investment im Rahmen einer Anlagevermittlung zeichnen. Durch einen zertifizierten Prozess wird die volle Transparenz über alle relevanten Informationen sichergestellt, so Patrizia.

Die Patrizia GrundInvest hat im vergangenen Jahr vier Immobilienfonds für Privatanleger mit einem Investitionsvolumen von rund 230 Millionen Euro auf den Markt gebracht. Für die Anleger konnten planmäßig Ausschüttungen zwischen 4,5 und 5,0 Prozent vor Steuern erzielt werden. Noch im ersten Quartal dieses Jahres soll die Auflage des fünften Immobilienfonds erfolgen. Dieser investiert in eine Immobilie in München, Leopoldstraße und der Hauptmieter hat einen 20-jährigen Mietvertrag abgeschlossen. (fm)

Foto: Gerhard Blank

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Mehrheit der Unternehmen will Homeoffice dauerhaft ausweiten

Knapp über die Hälfte (54 Prozent) der Unternehmen in Deutschland wollen Homeoffice dauerhaft stärker etablieren. Dies zeigt eine Studie des ifo Instituts, die im aktuellen ifo Schnelldienst erscheint. Die Studie basiert unter anderem auf Auswertungen von Daten aus aktuellen ifo-Unternehmensbefragungen und einer Mitgliederbefragung des Netzwerks LinkedIn.

mehr ...

Immobilien

Neues Gerichtsurteil: Steuern sparen mit einem Mehrfamilienhaus

Ein neues Gerichtsurteil bestätigt die aktuelle Rechtsprechung: Bauherren eines Mehrfamilienhaus können eine Wohnung vermieten und von Steuervorteilen profitieren. Das berichten die Experten von Town & Country Haus.

mehr ...

Investmentfonds

Schwellenländeranleihen langfristig kaum zu schlagen

Werner Krämer, Economic Analyst bei Lazard Asset Management, sieht attraktive Chancen bei Schwellenländeranleihen. Im Interview erklärt er, welche Gründe trotz der Risiken langfristig für die Assetklasse sprechen.

mehr ...

Berater

Going-Public-Video erklärt neue FinVermV

Ein neues Video des Bildungsdienstleisters Going Public informiert über die aktualisierte Finanzanlagenvermittlungsverordnung (FinVermV), die am 1. August in Kraft tritt. Damit gelten neue oder veränderte Regelungen zum Taping, zur Geeignetheitserklärung und zum Umgang mit Interessenkonflikten und Zuwendungen.

mehr ...

Sachwertanlagen

Wealthcap bringt weiteren Immobilien-Dachfonds

Der Asset Manager Wealthcap erweitert sein Angebot mit dem neuen „Wealthcap Fondsportfolio Immobilien International I“. Es handelt sich um einen Publikums-AIF, mit mindestens 50.000 Euro ist die Einstiegshürde aber recht hoch und der Fonds richtet sich speziell an vermögende Privatanleger.

mehr ...

Recht

Keiner will Wirecard-Aufsicht sein – SPD kritisiert Bayern

Nach dem Milliardencrash des Dax-Konzerns Wirecard wird das Ausmaß des Behörden-Hickhacks um die Aufsicht über den Zahlungsdienstleister und seine mutmaßlich kriminellen Geschäfte sichtbar. Nachdem sich die Finanzaufsicht Bafin in Sachen Wirecard für nur begrenzt zuständig erklärt hatte, sieht sich auch die bayerische Staatsregierung nicht in der Verantwortung.

mehr ...