Anzeige
7. September 2017, 07:09
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Paydirekt: 100 Millionen Euro als Finanzspritze von Banken

Der Online-Zahldienst Paydirekt, der von den Sparkassen, Genossenschaftsbanken und Privatbanken getragen wird, soll Medienberichten zufolge einen dreistelligen Millionenbetrag von deutschen Banken erhalten. Damit solle Paydirekt zum zur Paypal-Konkurrenten aufgebaut werden.

Paydirekt: Finanzspritze von Banken

Paydirekt hat hierzulande nach eigenen Angaben 1,3 Millionen Nutzer – gut 40 Prozent mehr als zu Jahresbeginn.

Die deutschen Banken wollen ihren Zahldienst Paydirekt laut einem Medienbericht mit einer großen Finanzierung gegen Konkurrent Paypal in die Spur bringen.

Die “Süddeutsche Zeitung” berichtete am Mittwoch unter Berufung auf Finanzkreise, Paydirekt könne auf einen dreistelligen Millionenbetrag hoffen. Alleine die Sparkassen könnten über 100 Millionen Euro geben. Paydirekt trat dem Bericht entgegen.

Paydirekt bekomme zwar als Dienstleister der Banken ein Entgelt für Betrieb und Weiterentwicklung des Systems, welches in den üblichen Finanzierungsrunden besprochen werde, erklärte eine Sprecherin. “Die Dimension des angeblichen Betrags ist aber falsch.” Ebenso seien Informationen falsch eingeordnet worden.

1,3 Millionen Paydirekt-Nutzer in Deutschland

Paydirekt wurde im November 2015 von den deutschen Banken gegründet, um dem US-Zahldienst Paypal Konkurrenz zu machen. Deutsche Verbraucher sollten damit eine Alternative beim Einkauf im Internet haben.

Mit dem Dienst wollen die Banken zudem ihre wertvollen Kundenbeziehungen schützen und ihre Klienten im wachsenden Online-Handel an sich binden. Jedoch lief das Projekt nur schleppend an.

Paydirekt hat hierzulande zwar nach eigenen Angaben 1,3 Millionen Nutzer – gut 40 Prozent mehr als zu Jahresbeginn. Das seit langem in Deutschland agierende Paypal kommt aber auf 18,9 Millionen. Auch bei der Anbindung wichtiger Internet-Händler hinkt Paydirekt trotz einiger Fortschritte dem US-Wettbewerber noch hinterher. (dpa-AFX)

Foto: picture alliance / ZB / Jens Kalaene

Newsletter bestellen Top aktuell & kompakt! Werktags um 6.30 Uhr alle Versicherungs-News für Profis von Profis.

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 11/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Megatrend Demografie – Indizes – Naturgefahren – Maklerpools

Ab dem 16. Oktober im Handel.

Cash.Special 3/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Riester-Rente – bAV – PKV – Bedarfsanalyse

Ab dem 22. Oktober im Handel.

Versicherungen

Deutsche Familienversicherung: Alexa, versichere mich!


Die Deutsche Familienversicherung macht als erste Versicherung den volldigitalen Abschluss über Amazon Echo möglich. Bereits im letzten Jahr brachte das Frankfurter Insurtech als erstes deutsches Versicherungsunternehmen einen eigenen Alexa-Skill auf den Markt.

mehr ...

Immobilien

Immobilienverkauf: Kosten können Werbungskosten sein

Kosten, die beim Verkauf einer Immobilie anfallen, können nach einem Urteil des Finanzgerichts Köln als Werbungskosten angerechnet werden, wenn der Erlös in eine vermietete Immobilie investiert wird.

mehr ...

Investmentfonds

Italien sieht kein Risiko durch höhere Schulden

Italiens Finanzminister Giovanni Tria verteidigt den italienischen Haushaltsplan für der EU-Kommission. Tria ist bewusst, dass die Pläne den Stabilitätskriterien widersprechen, ändern wolle er sie deshalb trotzdem nicht. Seine Entscheidung begründet er heute in Brüssel.

mehr ...

Berater

Sparpotenzial: Deutsche verschwenden 48 Milliarden Euro

In den deutschen Haushalten versickern jährlich etwa 48 Milliarden Euro in zu teuren Verträgen. Das geht aus dem aktuellen Gelverschwendungsreport 2018 des Vergleichsportals Verivox hervor.

mehr ...

Sachwertanlagen

Kein Prospekt: BaFin untersagt Holz-Investment

Die Finanzaufsicht BaFin hat das öffentliche Angebot der Vermögensanlage mit der Bezeichnung „Teakinvestment“ über den Kauf, die Pflege sowie die Verwertung von Teakbäumen in Costa Rica und Ecuador in Deutschland untersagt.

mehr ...

Recht

Falling down: Wer haftet bei rutschigen Bürgersteigen?

Der Herbst und das liebe Laub. Was im Sonnenschein auf den Bäumen noch schön aussieht, kann am Boden schnell zur Gefahr werden. Wird Laub nicht beseitigt und führt zu Unfälle, kann’s teuer werden. Mal ganz abgesehen von dem drohenden Ärger mit der Justiz. Worauf Mieter und Hausbesitzer jetzt achten sollten.

 

mehr ...