30. Oktober 2017, 09:00
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Personalauswahl im Vertrieb: Schluss mit teuren Bauch-Entscheidungen

Der Haken an der Sache: Sie können Ihren Kandidaten immer nur vor den Kopf gucken. Ein gutes Gefühl für Menschen ist dabei von Vorteil, doch selbst das beste Bauchgefühl kann Sie schon mal täuschen. Also wieder eine Stellenausschreibung machen? Oder einen der abgelehnten Kandidaten reanimieren?

Gute Verkäufer wachsen nicht auf Bäumen

Beide Methoden kosten Sie rein subjektiv betrachtet nicht viel Zeit. Was viele Chefs dabei jedoch übersehen: die Folgen einer Fehlbesetzung sind viel weitreichender. Die Talentry-Studie kommt zu dem Schluss, dass sich die Kosten auf rund 235.000 Euro belaufen – vor allem verursacht durch “Minderleistung” und “Malus beim Kunden“.

Damit hätten Sie wahrscheinlich nicht gerechnet. Ein Grund mehr, dem Thema Personalauswahl künftig mehr Aufmerksamkeit zu schenken und sorgfältiger nach geeignetem Beraternachwuchs zu suchen.

Vor diesen fünf Stolperfallen sollten Sie sich in Acht nehmen:

1. Zu allgemein bleiben

Verkaufen heißt Verkaufen? Eigentlich schon. Doch nur weil Ihr Kandidat ein super Verkäufer in der Mobilfunkbranche war, heißt es noch lange nicht, dass er auch ein Händchen für Versicherungen hat. Außerdem sollten Sie bedenken, dass sich die Anforderungen auch deutlich unterscheiden können.

Brennt es gerade und Sie brauchen einen Jäger für die Neukundengewinnung? Oder wollen Sie eher einen Sammler, der einige Bestandskunden übernehmen soll? Schreiben und sagen Sie klipp und klar, was Sie eigentlich suchen. Ein klares Anforderungsprofil bringt Sie einen großen Schritt näher zum Wunschkandidaten.

2. Einen Doppelgänger suchen

“Wir brauchen noch so einen Spitzenverkäufer wie den Schmittke!” Sorry, doch daraus wird nichts. Versuchen Sie nicht, einen Doppelgänger Ihres erfolgreichsten Beraters zu finden.

Zum einen werden Sie hier nur enttäuscht werden. Zum anderen ist mehr vom gleichen nicht immer die beste Lösung. Ein junger Berater, der frische Impulse mit ins Unternehmen bringt, erweist sich unter Umständen als viel wertvoller.

 

Seite drei: Gute Verkäufer sind Macher

Weiter lesen: 1 2 3

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 02/2019

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Arbeitskraftabsicherung – Denkmalobjekte – Betriebsrente – Digital Day 2019

Ab dem 24. Januar im Handel.

Cash. 01/2019

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Fonds Finanz – Robotik – Moderne Klassik – Finanzanalyse

Versicherungen

Neues Vorstandsressort: Nagore wird Produktvorstand bei Verti

Der Aufsichtsrat der Verti Versicherung hat Carlos Nagore (51) mit sofortiger Wirkung in den Vorstand berufen. Der gebürtige Spanier übernimmt in der neugeschaffenen Funktion das Ressort Produkt.

mehr ...

Immobilien

Crowdinvesting: Stellen Sie sich breit auf!

Immobilien stellen das wachstums- und volumenstärkste Crowdinvest-Segment 
in Deutschland dar. Mit den regulatorischen Vorgaben für Privatanleger haben sich die Anbieter zwar arrangiert, hätten aber auch nichts dagegen, wenn die Bundesregierung sie kippen würde. Teil Eins

mehr ...

Investmentfonds

“Chancen ergeben sich aus der Ineffizienz der Kapitalmärkte”

Lohnt es sich trotz der ernüchternden Ergebnisse in 2018 in Value-Strategien zu investieren? Darüber hat Cash. mit Andreas Wosol gesprochen. Wosol ist Head of Multi Cap Value & Senior Portfolio Manager des Amundi European Equity Value.

mehr ...

Berater

“Deutsche Commerz”: Mitarbeiter kämpfen gegen Fusion

Gewerkschaften machen von Anfang an Front gegen ein Zusammengehen von Deutscher Bank und Commerzbank. Sie fürchten den Verlust Zehntausender Jobs und die Schließung zahlreicher Filialen. Verdi will nun Kräfte bündeln. Auch die EU-Kommission meldet sich zu Wort.

mehr ...

Sachwertanlagen

BaFin-Kampfansage an Vermögensanlagen

Die BaFin hat verschiedene Arten von Vermögensanlagen-Emissionen in Bezug auf Bedenken für den Anlegerschutz “verstärkt im Blick”, genauer gesagt: fast alle. Sie droht sogar “Produktinterventionen” an, also Verbote. Ein Hammer. Der Löwer-Kommentar

mehr ...
22.03.2019

RWB Group wird 20

Recht

BFH kippt den Bauherrenerlass

Der Bundesfinanzhof (BFH) hat eine uralte steuerliche Restriktion für geschlossene Fonds kassiert. Darauf weist die Beratungsgesellschaft Baker Tilly jetzt hin. Es gibt Vorteile für die heutigen Fonds, aber auch eine Fußangel.

mehr ...