Anzeige
Anzeige
3. Mai 2017, 11:00
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Kundengewinnung mit Leads: Vorbereitung zählt

Viele Verbraucher informieren sich heute über Finanz- und Versicherungsthemen zunächst im Internet. Um die potenziellen Kunden dort zu erreichen, können Berater online-generierte Leads kaufen. Beim Arbeiten mit den Datensätzen gilt: Je besser die Vorbereitung, desto wahrscheinlicher der Abschluss.

Kundengewinnung mit Leads: Vorbereitung zählt

Die Qualität des Datensatzes ist eine der größten Stolperfallen bei der Kundengewinnung mit Leads.

In den letzten Jahren haben viele unseriöse Leadsanbieter ihr Unwesen getrieben. Sie griffen die Daten von Informationssuchenden im Internet mit unseriösen Lockangeboten à la “Private Krankenversicherung ab 49 Euro” ab. Hatte der so geköderte Interessent seine Daten eingegeben, verkaufte der Leadsanbieter diese an einen arglosen Berater.

Leads-Anbieter: Schwarze Schafe mussten aufgeben

Das böse Erwachen für Interessent und Berater kam spätestens dann, wenn letzterer dem potenziellen Neukunden ein realistisches Angebot machte. Hieraus kann natürlich keine vertrauensvolle Geschäftsbeziehung entstehen. Für den Interessenten war das meist nur aufgrund der verschwendeten Zeit ärgerlich, der Berater verlor zudem das Geld, das er für den Lead ausgegeben hatte. Allerdings haben die Regulierungen der letzten Jahren auch im Markt der Leadsanbieter ihre Spuren hinterlassen, ihre Zahl hat sich deutlich reduziert.

Viele der Schwarzen Schafe mussten aufgeben – auch, weil Berater nach einer negativen Erfahrung sicherlich nicht erneut bei ihnen kauften. In den vergangenen Jahren kam es zu zahlreichen Fusionen unter den verbliebenen Marktteilnehmern. Einerseits ist die Konsolidierung des Marktes auf die erschwerte Generierung der Datensätze zurückzuführen, andererseits ist aber auch das Qualitätsbewusstsein der Leadskäufer gestiegen.

Je älter der Lead, desto geringer das Interesse

Denn die Qualität des Datensatzes ist eine der größten Stolperfallen bei der Neukundengewinnung. “In Bezug auf die Leadsgenerierung sollten Käufer unbedingt hinterfragen, wo die Leads herkommen und wann sie generiert worden sind”, sagt Dirk Prössel, Vorstandsvorsitzender von Finanzen.de. Idealerweise werden die Leads demnach über hochwertige Online-Quellen generiert und in Echtzeit geliefert.

Auch Internetmarketing-Experte Jan Helmut Hönle betont die Bedeutung des zeitlichen Aspekts. “Je älter der Lead, desto geringer das Interesse des Interessenten”, erklärt Hönle. Leads sollten daher schnellstmöglich nach der Generierung an Berater gehen, die wiederum schnellstmöglich Kontakt mit dem Interessenten aufnehmen sollten.

Seite zwei: Interessenten erwarten einem Profi

Weiter lesen: 1 2

Anzeige
Newsletter bestellen Top aktuell & kompakt! Werktags um 6.30 Uhr alle Versicherungs-News für Profis von Profis.

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 12/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Reform der Betriebsrente – VV-Fonds – Crowdinvesting – Maklerpools

Ab dem 23. November im Handel.

Cash.Special 2/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Herausforderungen 2018 – bAV-Reform – Elementarschadenversicherung – Digitale Geschäftsmodelle

Ab dem 24. Oktober im Handel.

Versicherungen

Generali: Dialog übernimmt auch das Sachgeschäft

Die Generali will sich im Maklermarkt neu aufstellen. Die Marke Generali arbeite künftig exklusiv mit dem langjährigen Vertriebspartner DVAG zusammen, die Cosmos Direkt sei weiterhin im Direkt- und Digital-Vertrieb tätig und die Dialog konzentriere sich auf den Maklermarkt, teilte das Unternehmen mit.

mehr ...

Immobilien

Wohneigentum: IVD fordert Eigentumsförderung

Die Sondierungsgespräche zwischen Union, FDP und Grünen befinden sich derzeit auf der Zielgeraden, doch besonders bei der Wohnungspolitik bestehen noch Meinungsverschiedenheiten. Darunter könnte auch die im Wahlkampf versprochene Eigentumsförderung leiden.

mehr ...

Investmentfonds

Hans-Werner Sinn: “Es kriselt überall in Europa”

Hans-Werner Sinn, ehemaliger Präsident des Ifo-Instituts warnte davor, dass sich die europäische Währungsunion in eine Transferunion verwandelt. Sinn war als Gastredner auf der 30. Feri-Tagung in Frankfurt eingeladen. Eines der Schwerpunktthemen der Veranstaltung war die Zukunft der Währungsunion.

mehr ...

Berater

DSGV-Präsident Fahrenschon tritt zurück

Der Präsident des Deutschen Sparkassen- und Giroverbandes (DSGV), Georg Fahrenschon, legt sein Amt im Einvernehmen zum 24. November 2017 nieder. Das teilt der DSGV mit. Die Amtsgeschäfte werden demnach übergangsweise vom Ersten Vizepräsidenten und Geschäftsführenden Vorstandsmitgliedern übernommen.

mehr ...

Sachwertanlagen

Marenave: Neuer Aufsichtsrat feuert den Vorstand

Der neu formierte Aufsichtsrat der Marenave Schiffahrts AG hat die Bestellung des bisherigen Alleinvorstands Ole Daus-Petersen mit sofortiger Wirkung widerrufen.

mehr ...

Recht

BGH: Riester-Verträge mit staatlicher Förderung nicht pfändbar

Verträge für die Riester-Rente sind nach einer Entscheidung des Bundesgerichtshofs (BGH) nicht pfändbar, wenn sie staatlich gefördert wurden. Entscheidend sei, dass die Ansprüche nicht übertragbar sind, begründete der für Insolvenzrecht zuständige IX. Senat in Karlsruhe einen entsprechenden Beschluss.

mehr ...