Anzeige
30. März 2017, 19:18
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Ratingwissen-Tag: “Plausibilitätsprüfung nicht erforderlich”

Plausibilitätsprüfung und Vertriebsregulierung durch die EU-Richtlinie MiFID II zählten zu den Themen auf dem „15. Fondsrating-Tag/3. Assetmanagement-Tag“ des Veranstalters Ratingwissen am Mittwoch – mit einigen überraschenden Statements.

Fondsrating-Tag-15ter-29-03-2017 DSC 7020 in Ratingwissen-Tag: Plausibilitätsprüfung nicht erforderlich

Hochkarätige Diskussionsrunde (von links): Achim Bauer (Flex Fonds), Norman Wirth (AfW), Andreas Heibrock (Patrizia), Eric Romba (BSI), Sascha Sommer (Bit-Treuhand), Moderator Stefan Löwer (Cash.)

So wies Martin Klein, Rechtsanwalt und geschäftsführender Vorstand des Vertriebsverbands Votum, vor den rund 100 Teilnehmern in Hamburg erneut darauf hin, dass der Vertrieb von alternativen Investmentfonds (AIF) nicht zwingend eine eigene Plausibilitätsprüfung durchführen und nachweisen muss.

Der Vermittler sei dazu zwar grundsätzlich verpflichtet, aber eine unterlassene Prüfung allein würde keine Schadenersatzpflicht auslösen, so Klein. Das habe der Bundesgerichtshof (BGH) mehrfach klargestellt. Eine Haftung entstehe nur dann, wenn der Prospekt einen aufklärungspflichtigen Fehler enthielt, den der Vermittler hätte erkennen müssen. War der Prospekt in Ordnung, ist der Vertrieb demnach so oder so aus dem Schneider.

Obligatorische Haftpflichtversicherung

Das Thema hat ohnehin an Brisanz verloren. Zum einen sei die Wahrscheinlichkeit von Prospektfehlern durch das KAGB und das Vermögensanlagengesetz sowie die entsprechende BaFin-Prüfung geringer als früher. Zum anderen verfüge der Vertrieb heute über eine obligatorische Vermögensschaden-Haftpflichtversicherung, die etwaige Schäden abdecke, sagte Klein. Er riet Vermittlern, den Prospekt trotzdem zu lesen und auf Plausibilität zu prüfen, schon um die Kunden vernünftig beraten zu können sowie Scherereien und einen eventuellen Anstieg der Versicherungsprämie nach entsprechenden Prozessen zu vermeiden.

Auf der anderen Seite kann sich ein Finanzdienstleister allerdings auch nicht allein dadurch entlasten, dass er eine Plausibilitätsprüfung durchgeführt und dokumentiert hat. Wurde dabei ein relevanter Prospektfehler übersehen, ändert dies nichts daran, dass er grundsätzlich verpflichtet gewesen wäre, den Fehler gegenüber dem Anleger zu korrigieren.

Die Prüfungsdokumentation könne den Vermittler allenfalls im Einzelfall in Hinblick auf die Frage entlasten, ob er schuldhaft gehandelt hat oder den Fehler nicht erkennen konnte, so Klein. Inwieweit dies durch die Dokumentation einer Prüfung gelingen kann, die offenkundig unzulänglich war (weil dabei schließlich ein relevanter Prospektfehler übersehen wurde) oder die gar auf einer fingierten “Auslagerung” basierte, ließ Klein allerdings offen.

Seite 2: MiFID II: “Keine Chance für Einzelkämpfer”

Weiter lesen: 1 2

Newsletter bestellen Top aktuell & kompakt! Werktags um 6.30 Uhr alle Versicherungs-News für Profis von Profis.

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 11/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Megatrend Demografie – Indizes – Naturgefahren – Maklerpools

Ab dem 16. Oktober im Handel.

Cash.Special 3/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Riester-Rente – bAV – PKV – Bedarfsanalyse

Ab dem 22. Oktober im Handel.

Versicherungen

Axa strukturiert Vorstand um – Dahmen geht

Die Axa gibt ihrem Konzern in Deutschland zum 1. Januar eine neue Struktur. Dazu wird der Versicherer die Vorstandsressorts bündeln, um damit gezielt für weiteres Kundenwachstum aufgestellt zu sein.

mehr ...

Immobilien

Gebrauchtimmobilie: Gekauft wie gesehen?

Beim Kauf einer gebrauchten Immobilie sollte nicht gleich der erste Eindruck entscheiden. Wer genauer hinschaut, kann teure Überraschungen vermeiden. Ist der Vertrag erst unterschrieben, wird es schwierig, Baumängel geltend zu machen.

mehr ...

Investmentfonds

Der Weg zur Planwirtschaft

Die expansive Geldpolitik lähmt Innovationen und lässt Blasen entstehen, die platzen werden. Die größte Gefahr ist, dass gescheiterte Unternehmen verstaatlicht werden. Davor warnte gestern auf dem Faros Institutional Investors Forum Professor Gunther Schnabl. Gibt es einen Ausweg aus diesem Szenario?

mehr ...

Berater

EZB-Präsident und Deutsche-Bank-Chef fordern Kapitalmarktunion

EZB-Präsident Mario Draghi und Deutsche-Bank-Chef Christian Sewing haben einmal mehr einheitliche Regeln für Banken und die Kapitalmärkte in Europa gefordert. Das sei die einzige Antwort auf die Bedrohungen denen sich die Währungsunion ausgesetzt sehe.

mehr ...

Sachwertanlagen

Noch immer Prozesse rund um die Göttinger Gruppe anhängig

Die Pleite der Securenta/Göttinger Gruppe im Jahr 2007 beschäftigt noch immer die Gerichte. Das belegt ein aktueller Beschluss des BGH: Er hatte in Zusammenhang mit einer überlangen Verfahrensdauer eines der Prozesse zu entscheiden. 

mehr ...

Recht

Kampf ums “Bayerische”: Watschn vom Richter

Nach langwierigem Prozess über zwei Instanzen wird ein Hahnenkampf zweier Versicherungen ums “Bayerische” aller Wahrscheinlichkeit nach mit dem Offensichtlichen enden: Ein bayerisches Unternehmen darf sich auch bayerisch nennen.

mehr ...