Anzeige
30. März 2017, 19:18
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Ratingwissen-Tag: “Plausibilitätsprüfung nicht erforderlich”

Plausibilitätsprüfung und Vertriebsregulierung durch die EU-Richtlinie MiFID II zählten zu den Themen auf dem „15. Fondsrating-Tag/3. Assetmanagement-Tag“ des Veranstalters Ratingwissen am Mittwoch – mit einigen überraschenden Statements.

Fondsrating-Tag-15ter-29-03-2017 DSC 7020 in Ratingwissen-Tag: Plausibilitätsprüfung nicht erforderlich

Hochkarätige Diskussionsrunde (von links): Achim Bauer (Flex Fonds), Norman Wirth (AfW), Andreas Heibrock (Patrizia), Eric Romba (BSI), Sascha Sommer (Bit-Treuhand), Moderator Stefan Löwer (Cash.)

So wies Martin Klein, Rechtsanwalt und geschäftsführender Vorstand des Vertriebsverbands Votum, vor den rund 100 Teilnehmern in Hamburg erneut darauf hin, dass der Vertrieb von alternativen Investmentfonds (AIF) nicht zwingend eine eigene Plausibilitätsprüfung durchführen und nachweisen muss.

Der Vermittler sei dazu zwar grundsätzlich verpflichtet, aber eine unterlassene Prüfung allein würde keine Schadenersatzpflicht auslösen, so Klein. Das habe der Bundesgerichtshof (BGH) mehrfach klargestellt. Eine Haftung entstehe nur dann, wenn der Prospekt einen aufklärungspflichtigen Fehler enthielt, den der Vermittler hätte erkennen müssen. War der Prospekt in Ordnung, ist der Vertrieb demnach so oder so aus dem Schneider.

Obligatorische Haftpflichtversicherung

Das Thema hat ohnehin an Brisanz verloren. Zum einen sei die Wahrscheinlichkeit von Prospektfehlern durch das KAGB und das Vermögensanlagengesetz sowie die entsprechende BaFin-Prüfung geringer als früher. Zum anderen verfüge der Vertrieb heute über eine obligatorische Vermögensschaden-Haftpflichtversicherung, die etwaige Schäden abdecke, sagte Klein. Er riet Vermittlern, den Prospekt trotzdem zu lesen und auf Plausibilität zu prüfen, schon um die Kunden vernünftig beraten zu können sowie Scherereien und einen eventuellen Anstieg der Versicherungsprämie nach entsprechenden Prozessen zu vermeiden.

Auf der anderen Seite kann sich ein Finanzdienstleister allerdings auch nicht allein dadurch entlasten, dass er eine Plausibilitätsprüfung durchgeführt und dokumentiert hat. Wurde dabei ein relevanter Prospektfehler übersehen, ändert dies nichts daran, dass er grundsätzlich verpflichtet gewesen wäre, den Fehler gegenüber dem Anleger zu korrigieren.

Die Prüfungsdokumentation könne den Vermittler allenfalls im Einzelfall in Hinblick auf die Frage entlasten, ob er schuldhaft gehandelt hat oder den Fehler nicht erkennen konnte, so Klein. Inwieweit dies durch die Dokumentation einer Prüfung gelingen kann, die offenkundig unzulänglich war (weil dabei schließlich ein relevanter Prospektfehler übersehen wurde) oder die gar auf einer fingierten “Auslagerung” basierte, ließ Klein allerdings offen.

Seite 2: MiFID II: “Keine Chance für Einzelkämpfer”

Weiter lesen: 1 2

Newsletter bestellen Top aktuell & kompakt! Werktags um 6.30 Uhr alle Versicherungs-News für Profis von Profis.

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 09/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

PKV – Nachhaltige Geldanlage – Wohnen auf Zeit – Hitliste der Maklerpools

Ab dem 16. August im Handel.

Special Investmentfonds

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Nachhaltig anlegen: Mehr Rendite mit gutem Gewissen
Gewinne im Fokus: Die besten Dividenden-Fonds

Versicherungen

Cyberschutz für Firmen: Sehenden Auges ins Minenfeld

Eine Cyberschutz-Versicherung kann die finanziellen Risiken eines Hacker-Angriffs und gezielter Wirtschaftskriminalität abmildern. Doch nur rund fünf Prozent der Unternehmen haben eine solche Versicherung für den Fall eines Cyber-Angriffs abgeschlossen. Das zeigt die aktuelle Studie „IT-Sicherheit 2018“ des Eco – Verbands der Internetwirtschaft e. V.

mehr ...

Immobilien

Stimmung der deutschen Immobilienfinanzierer bleibt eingetrübt

Die Stimmung unter den deutschen Immobilienfinanzierern bleibt nach den Ergebnissen des BF.Quartalsbarometers weiter eingetrübt. Gründe seien die hohe Wettbewerbsintensität und sinkende Margen. Die Nachfrage nach alternativen Finanzierungsformen sei hoch.

mehr ...

Investmentfonds

“Keine Einzelschicksale, sondern eine gerechte Veränderung des Wirtschaftssystems”

Was sind Mikrofinanzfonds? Was bewirken sie? Und warum sollten sich Anleger dafür interessieren? Darüber hat Cash.-Online mit Edda Schröder, Gründerin und Geschäftsführerin von Invest in Visions gesprochen. 

mehr ...

Berater

Firmenkunden erwarten digitale Lösungen

80 Prozent der kleinen Unternehmen und Gewerbekunden in Deutschland nutzen inzwischen Online-Banking. Zu diesem Ergebnis kommt eine Studie von Star Finanz, einem Anbieter von Online- und Mobile-Banking-Lösungen. Bei Star Finanz wird erwartet, dass sich der Digitalisierungsgrad im Firmenkundengeschäft weiter erhöhen wird. 

mehr ...

Sachwertanlagen

Weitere Zweitmarkt-Schuldverschreibung von Secundus

Die Secundus Erste Beteiligungsgesellschaft mbH emittiert das „SubstanzPortfolio 3“. Investiert wird unter anderem in Zweitmarktanteile der Anlageklassen Immobilien, Schiffe, Flugzeuge, Erneuerbare Energien und Private Equity/Infrastruktur.

mehr ...

Recht

Schiffsfinanzierung: Betrugsprozess in Kiel gestartet

Zwei Männer müssen sich seit Donnerstag vor dem Kieler Landgericht in einem Betrugsverfahren um eine angebliche Schiffsfinanzierung verantworten. Dies berichten die “Kieler Nachrichten”.

mehr ...