30. März 2017, 19:18
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Ratingwissen-Tag: “Plausibilitätsprüfung nicht erforderlich”

Plausibilitätsprüfung und Vertriebsregulierung durch die EU-Richtlinie MiFID II zählten zu den Themen auf dem „15. Fondsrating-Tag/3. Assetmanagement-Tag“ des Veranstalters Ratingwissen am Mittwoch – mit einigen überraschenden Statements.

Fondsrating-Tag-15ter-29-03-2017 DSC 7020 in Ratingwissen-Tag: Plausibilitätsprüfung nicht erforderlich

Hochkarätige Diskussionsrunde (von links): Achim Bauer (Flex Fonds), Norman Wirth (AfW), Andreas Heibrock (Patrizia), Eric Romba (BSI), Sascha Sommer (Bit-Treuhand), Moderator Stefan Löwer (Cash.)

So wies Martin Klein, Rechtsanwalt und geschäftsführender Vorstand des Vertriebsverbands Votum, vor den rund 100 Teilnehmern in Hamburg erneut darauf hin, dass der Vertrieb von alternativen Investmentfonds (AIF) nicht zwingend eine eigene Plausibilitätsprüfung durchführen und nachweisen muss.

Der Vermittler sei dazu zwar grundsätzlich verpflichtet, aber eine unterlassene Prüfung allein würde keine Schadenersatzpflicht auslösen, so Klein. Das habe der Bundesgerichtshof (BGH) mehrfach klargestellt. Eine Haftung entstehe nur dann, wenn der Prospekt einen aufklärungspflichtigen Fehler enthielt, den der Vermittler hätte erkennen müssen. War der Prospekt in Ordnung, ist der Vertrieb demnach so oder so aus dem Schneider.

Obligatorische Haftpflichtversicherung

Das Thema hat ohnehin an Brisanz verloren. Zum einen sei die Wahrscheinlichkeit von Prospektfehlern durch das KAGB und das Vermögensanlagengesetz sowie die entsprechende BaFin-Prüfung geringer als früher. Zum anderen verfüge der Vertrieb heute über eine obligatorische Vermögensschaden-Haftpflichtversicherung, die etwaige Schäden abdecke, sagte Klein. Er riet Vermittlern, den Prospekt trotzdem zu lesen und auf Plausibilität zu prüfen, schon um die Kunden vernünftig beraten zu können sowie Scherereien und einen eventuellen Anstieg der Versicherungsprämie nach entsprechenden Prozessen zu vermeiden.

Auf der anderen Seite kann sich ein Finanzdienstleister allerdings auch nicht allein dadurch entlasten, dass er eine Plausibilitätsprüfung durchgeführt und dokumentiert hat. Wurde dabei ein relevanter Prospektfehler übersehen, ändert dies nichts daran, dass er grundsätzlich verpflichtet gewesen wäre, den Fehler gegenüber dem Anleger zu korrigieren.

Die Prüfungsdokumentation könne den Vermittler allenfalls im Einzelfall in Hinblick auf die Frage entlasten, ob er schuldhaft gehandelt hat oder den Fehler nicht erkennen konnte, so Klein. Inwieweit dies durch die Dokumentation einer Prüfung gelingen kann, die offenkundig unzulänglich war (weil dabei schließlich ein relevanter Prospektfehler übersehen wurde) oder die gar auf einer fingierten “Auslagerung” basierte, ließ Klein allerdings offen.

Seite 2: MiFID II: “Keine Chance für Einzelkämpfer”

Weiter lesen: 1 2

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Einnahmen der Rentenversicherung trotz Corona gestiegen

Die Deutsche Rentenversicherung kommt nach eigenen Angaben finanziell bisher gut durch die Corona-Krise. In den ersten acht Monaten des laufenden Jahres seien die Beitragseinnahmen weiter leicht gestiegen, teilte ein Sprecher mit.

mehr ...

Immobilien

CDU-Generalsekretär dringt auf Verlängerung des Baukindergelds

CDU-Generalsekretär Paul Ziemiak hat sich für eine weitere Verlängerung des Baukindergeldes um neun Monate bis Ende 2021 ausgesprochen.

mehr ...

Investmentfonds

Kretschmann bezweifelt schnellen Siegeszug des E-Autos

Vielen geht die Wende hin zur Elektromobilität aus Klima-Gründen längst nicht schnell genug. Der Grünen-Politiker Kretschmann hat dagegen keine Eile. Ganz im Gegenteil

mehr ...

Berater

Adcada GmbH stellt Insolvenzantrag

Die Adcada GmbH aus Bentwisch (bei Rostock) hat Insolvenz angemeldet. Vorausgegangen waren unter anderem Auseinandersetzungen mit der Finanzaufsicht BaFin, die nun von Adcada für die Insolvenz mitverantwortlich gemacht wird. Das Unternehmen war auch in die Schlagzeilen geraten, weil es Anlegergeld zur Produktion von Corona-Schutzmasken einsammeln wollte.

mehr ...

Sachwertanlagen

AEW versilbert deutsches Büroimmobilien-Portfolio

Der Asset Manager AEW gibt die Vermittlung der Anteilscheine am AEW City Office Germany-Fonds an einen Fonds von Tristan Capital Partners, Curzon Capital Partners 5 LL, bekannt. Das Portfolio umfasst sieben Objekte mit insgesamt rund 83.000 Quadratmetern Mietfläche.

mehr ...

Recht

Scholz: Corona-Krise wird Staatsverschuldung auf 80 Prozent steigern

Durch die Corona-Krise wird die Staatsverschuldung der Bundesrepublik auf 80 Prozent steigen. Ähnlich hoch lag sie nach der Finanzkrise 2008/2009. Bundesfinanzminister Olaf Scholz hofft, in den kommenden Jahren die Staatsverschuldung dann wieder deutlich drücken zu können.

mehr ...