12. Oktober 2017, 12:22
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Sparen: Drei Viertel der Deutschen legen Geld zurück

74 Prozent der Bundesbürger sparen. Das ist das Ergebnis einer aktuellen Umfrage der Postbank. Demnach richten die deutschen Sparer ihre Sparentscheidung jedoch nicht an den jeweiligen Ertragschancen und -risiken aus, sondern behalten lediglich erlerntes Sparverhalten bei.

Sparen in Sparen: Drei Viertel der Deutschen legen Geld zurück

74 Prozent der Bundesbürger sparen.

Rund drei Viertel aller Bundesbürger legen derzeit Geld auf die hohe Kante. Das hat eine repräsentative TNS-Emnid-Umfrage im Auftrag der Postbank ergeben, für die im August 2017 1.001 Deutsche ab 16 Jahren telefonisch befragt wurden.

Die wichtigsten Sparmotive sind der Befragung zufolge Gewohnheit und Gefühle.

So gibt fast jeder dritte Deutsche (30 Prozent) an, zu sparen, weil er es so gelernt hat und 24 Prozent tun es “wegen des guten Gefühls“. Lediglich sechs Prozent der Befragten wollen demnach ihre Ersparnisse durch Zinsen und Kapitalerträge mehren.

Sparer verzichten jährlich auf große Erträge

“Deutsche Sparer verhalten sich offensichtlich nicht immer ökonomisch rational. Anstatt ihre Sparentscheidung an den jeweiligen Ertragschancen und -risiken auszurichten, wird ein einmal gelerntes Sparverhalten einfach beibehalten”, sagt Dr. Marco Bargel, Chefvolkswirt der Postbank.

Dabei sei das Risiko, dass entweder zu viel oder zu wenig oder auf die falsche Art gespart werde, relativ groß. 45 Prozent der befragten Sparer lassen ihr Geld auf dem Girokonto und 21 Prozent verwahrt es sogar zu Hause. “Auf diese Weise verzichten die Deutschen jedes Jahr auf Erträge von 20 bis 30 Milliarden Euro”, so Bargel.

Er rät, Kapital, das für längerfristige Sparziele gedacht ist, in renditeträchtigere Anlageformen wie beispielsweise Investmentfonds zu investieren. Aktuell legen 24 Prozent der Bundesbürger ihr Geld in Aktien und Fonds an. (jb)

Foto: Shutterstock

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Thomas-Cook-Kunden sollen Ansprüche beim Insolvenzverwalter anmelden

Das Justizministerium hat Pauschalreise-Kunden der insolventen Thomas Cook aufgefordert, ihre Ansprüche nicht nur bei der Versicherung, sondern auch beim Insolvenzverwalter anzumelden. Das sei Voraussetzung dafür, das versprochene Geld vom Bund zu erhalten, teilte das Ministerium am Freitag mit.

mehr ...

Immobilien

Neues Finanzierungskonzept: Sorgenfrei im Alter

Viele Menschen möchten sich im Rentenalter Wünsche und Träume erfüllen. Die notwendigen Geldmittel stecken dabei oftmals im Eigenheim fest. Um sich mithilfe der Immobilie den Lebensabend zu finanzieren, gibt es gleich mehrere Möglichkeiten. Welche das sind und welche Vor- und Nachteile sie bieten, zeigt der Vergleich der Immobilienverkaufsmodelle.

mehr ...

Investmentfonds

Blockchain: Welche neuen Investment-Chancen die Technologie bietet

Die meisten Anleger verbinden mit „Blockchain“ Kryptowährungen wie Bitcoin & Co. Tatsächlich hat die Blockchain-Technologie als dezentrales, nichtmanipulierbares digitales Datenregister das Potenzial, die gesamte Geschäftswelt umzuwälzen. Welche Vorteile, aber auch Risiken bietet die Blockchain, in welche Unternehmenstypen sollte man investieren? Thilo Wolf von BNY Mellon Investment Management, kennt die Antworten.

mehr ...

Sachwertanlagen

Habona erreicht Vollinvestition des Einzelhandelsfonds 06

Der Frankfurter Fondsinitiator und Asset Manager Habona Invest hat für seinen Einzelhandelsfonds 06 zum Jahresende 2019 sechs weitere Nahversorgungsimmobilien mit einem Gesamtinvestitionsvolumen von über 44 Millionen Euro und einer Gesamtmietfläche von circa 19.500 Quadratmetern erworben.

 

mehr ...

Recht

Datenkrake Schufa: Was weiß die Schufa?

Die Schutzgemeinschaft für allgemeine Kreditsicherung, kurz Schufa, hat 360 Millionen Daten von 60 Millionen Deutschen erfasst. Wer einen Handyvertrag abschließt, Miet-, Kauf- oder Leasingverträge unterzeichnet oder einen Kredit aufnimmt, kann von der Schufa erfasst werden. Verbraucher haben nach Artikel 15 der Datenschutzgrundverordnung (DSGVO) einen Anspruch darauf, zu erfahren, welche personenbezogenen Daten gespeichert werden. Was die Schufa weiß und darf.

mehr ...