20. April 2017, 10:35
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Die beliebtesten Bankprodukte: Girokonto und Sparbuch vor Lebensversicherung

Jeder Bundesbürger nutzt durchschnittlich 3,5 Konten, Karten und Geldanlagen. Das geht aus einer aktuellen Umfrage hervor. Die beliebtesten Bankprodukte sind demnach Giro- und Sparkonto. Aber auch Kreditkarten, Lebens- und Rentenversicherungen werden von vielen Deutschen genutzt.

Die beliebtesten Bankprodukte: Girokonto und Sparbuch vor Lebensversicherung

Insbesondere junge Leute setzen der Umfrage zufolge auf den Klassiker der Bankprodukte: 52 Prozent der 18- bis 29-Jährigen haben ein Sparbuch.

Der “durchschnittliche Bundesbürger” besitzt 3,5 Konten, Karten und Anlagen, um seine Geldgeschäfte zu verwalten. Das ist das Ergebnis einer aktuellen TNS-Emnid-Umfrage im Auftrag der Postbank. Mit dem vorhandenen Vermögen steigt demnach auch die Zahl der genutzten Bankprodukte.

So besitzen Befragte mit einem monatlichen Haushaltsnettoeinkommen unter 1.000 Euro lediglich 2,2 Produkte, Befragte mit monatlichen Einkünften über 3.500 Euro haben indes doppelt so viele Bankprodukte abgeschlossen.

Auch das generelle Interesse an Finanzthemen hat laut der Umfrage einen Einfluss auf den Produktbesitz. Während diejenigen Befragten, die sich über Geldanlagen informieren knapp vier Produkte nutzen, besitzen weniger Interessierte lediglich knapp drei.

Girokonto und Sparbuch vor Lebensversicherung

Das Girokonto ist der Umfrage zufolge das populärste Bankprodukt der Deutschen: 95 Prozent aller Befragten nutzen es. An zweiter Stelle steht auch in der Niedrigzinsphase das Sparkonto (46 Prozent). Insbesondere junge Leute setzen auf den Klassiker: 52 Prozent der 18- bis 29-Jährigen haben demnach ein Sparbuch.

Rang drei der beliebtesten Bankprodukte belegt die die Kreditkarte, die von 43 Prozent der Befragten genutzt wird. Mit einer Verbreitung von 39 Prozent liegt die Lebensversicherung auf dem vierten Platz des Bankprodukt-Rankings. Besonders die 40- bis 49-Jährigen (54 Prozent) und den 50- bis 59-Jährigen (53 Prozent) setzen auf dieses Produkt.

Rang fünf geht an die private Rentenversicherung(35 Prozent). Auf den hinteren Plätzen liegen Bausparvertrag (31 Prozent), Wertpapiere (25 Prozent), Tagesgeld- (24 Prozent) und Festgeldkonto (elf Prozent). (jb)

Foto: Shutterstock

Ihre Meinung



 

Versicherungen

DISQ: Die besten Kfz-Versicherer

Und es gibt erhebliche Preis-Leistungs-Unterschiede in der Kfz-Versicherung. Im Idealfall lassen sich bis zu 80 Prozent einsparen. Das zeigt das neue DISQ-Rating unter 27 Kfz-Versicherern, darunter 19 Filial- sowie acht Direktversicherer. Drei Einzeltarife erhielten ein „sehr gut“. Auf Platz eins kamen der Marktführer HUK-Coburg und  der Direktversicherer CosmosDirekt.

mehr ...

Immobilien

Immobilienverrentung: Verkaufen, ohne auszuziehen

Falls das Geld im Alter nicht reicht, aber eine Immobilie zur Verfügung steht und bestimmte Voraussetzungen erfüllt sind, gibt es mehrere Möglichkeiten, die Rente aufzubessern, ohne die eigenen vier Wände gleich zu verkaufen. Die Experten des Full-Service Immobiliendienstleisters McMakler stellen mehrere dieser Modelle vor.

mehr ...

Investmentfonds

China will bis 2060 CO2-neutral werden

Chinas steigende CO2-Emissionen galten bisher als großes Hindernis beim Erreichen der Pariser Klimaziele. Am Dienstag erklärte der chinesische Staatschef Xi Jinping nun, China wolle bis zum Jahr 2060 klimaneutral werden. „Dies ist eine unglaublich starke und positive Ankündigung der chinesischen Regierung. Sie zeigt, dass China jetzt bereit ist, die Klimapolitik zu einem Teil seines Wirtschaftsplans zu machen“, sagt Randeep Somel,Director für globale Aktien im Aktienteam von M&G Investments.

mehr ...

Berater

Plansecur-Messe 2020 komplett digital

Die Finanzberatungsgruppe Plansecur lädt zu ihrer coronabedingt ersten virtuellen Finanzplanungsmesse ein. Auf der ausschließlich für geladene Berater und Partner geöffneten Online-Veranstaltung werden rund 400 Teilnehmer erwartet.

mehr ...

Sachwertanlagen

“Negative Zinsen auch im Immobilienbereich nicht mehr ausgeschlossen”

Die Perspektiven für den deutschen Wohnimmobilienmarkt sind günstig, auch wegen der weiter gesunkenen Zinsen. Dieses Bild zeichnete Prof. Dr. Michael Voigtländer, Leiter des Kompetenzfelds Finanzmärkte und Immobilienmärkte am Institut der deutschen Wirtschaft (IW Köln) anlässlich einer Online-Konferenz der Project Unternehmensgruppe. 

mehr ...

Recht

Scholz: Corona-Krise wird Staatsverschuldung auf 80 Prozent steigern

Durch die Corona-Krise wird die Staatsverschuldung der Bundesrepublik auf 80 Prozent steigen. Ähnlich hoch lag sie nach der Finanzkrise 2008/2009. Bundesfinanzminister Olaf Scholz hofft, in den kommenden Jahren die Staatsverschuldung dann wieder deutlich drücken zu können.

mehr ...