20. April 2017, 10:35
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Die beliebtesten Bankprodukte: Girokonto und Sparbuch vor Lebensversicherung

Jeder Bundesbürger nutzt durchschnittlich 3,5 Konten, Karten und Geldanlagen. Das geht aus einer aktuellen Umfrage hervor. Die beliebtesten Bankprodukte sind demnach Giro- und Sparkonto. Aber auch Kreditkarten, Lebens- und Rentenversicherungen werden von vielen Deutschen genutzt.

Die beliebtesten Bankprodukte: Girokonto und Sparbuch vor Lebensversicherung

Insbesondere junge Leute setzen der Umfrage zufolge auf den Klassiker der Bankprodukte: 52 Prozent der 18- bis 29-Jährigen haben ein Sparbuch.

Der “durchschnittliche Bundesbürger” besitzt 3,5 Konten, Karten und Anlagen, um seine Geldgeschäfte zu verwalten. Das ist das Ergebnis einer aktuellen TNS-Emnid-Umfrage im Auftrag der Postbank. Mit dem vorhandenen Vermögen steigt demnach auch die Zahl der genutzten Bankprodukte.

So besitzen Befragte mit einem monatlichen Haushaltsnettoeinkommen unter 1.000 Euro lediglich 2,2 Produkte, Befragte mit monatlichen Einkünften über 3.500 Euro haben indes doppelt so viele Bankprodukte abgeschlossen.

Auch das generelle Interesse an Finanzthemen hat laut der Umfrage einen Einfluss auf den Produktbesitz. Während diejenigen Befragten, die sich über Geldanlagen informieren knapp vier Produkte nutzen, besitzen weniger Interessierte lediglich knapp drei.

Girokonto und Sparbuch vor Lebensversicherung

Das Girokonto ist der Umfrage zufolge das populärste Bankprodukt der Deutschen: 95 Prozent aller Befragten nutzen es. An zweiter Stelle steht auch in der Niedrigzinsphase das Sparkonto (46 Prozent). Insbesondere junge Leute setzen auf den Klassiker: 52 Prozent der 18- bis 29-Jährigen haben demnach ein Sparbuch.

Rang drei der beliebtesten Bankprodukte belegt die die Kreditkarte, die von 43 Prozent der Befragten genutzt wird. Mit einer Verbreitung von 39 Prozent liegt die Lebensversicherung auf dem vierten Platz des Bankprodukt-Rankings. Besonders die 40- bis 49-Jährigen (54 Prozent) und den 50- bis 59-Jährigen (53 Prozent) setzen auf dieses Produkt.

Rang fünf geht an die private Rentenversicherung(35 Prozent). Auf den hinteren Plätzen liegen Bausparvertrag (31 Prozent), Wertpapiere (25 Prozent), Tagesgeld- (24 Prozent) und Festgeldkonto (elf Prozent). (jb)

Foto: Shutterstock

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 02/2019

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Arbeitskraftabsicherung – Denkmalobjekte – Betriebsrente – Digital Day 2019

Ab dem 24. Januar im Handel.

Cash. 01/2019

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Fonds Finanz – Robotik – Moderne Klassik – Finanzanalyse

Versicherungen

Allianz: Aylin Somersan Coqui wird neue Personalvorständin

Aylin Somersan Coqui (42) wird zum 1. April 2019 neue Personalvorständin der Allianz Deutschland. Sie tritt die Nachfolge von Ana-Cristina Grohnert an, die die Allianz zum gleichen Zeitpunkt verlässt. Coqui ist derzeit als Chief Human Resources Officer (CHRO) in der Allianz SE tätig und verantwortet dort die gruppenweite Personalstrategie.

mehr ...

Immobilien

Zinssicherung oder Renditefalle? Geschäft mit Bausparverträgen wächst

Die niedrigen Zinsen halten die Sparer in Deutschland nicht davon ab, Bausparverträge abzuschließen. Branchenprimus Schwäbisch Hall stoppte 2018 den Rückgang der beiden vorangegangenen Jahre.

mehr ...

Investmentfonds

Portfolios und Performances mit neuem Tool effektiv bewerten

Wisdom Tree, Sponsor von Exchange-Traded Funds (“ETF”) und Exchange-Traded Products (“ETP”), hat die WisdomTree Investor Solutions-Plattform lanciert.

mehr ...

Berater

RWB bringt Anleger ins Milliardärs-Business

Ein echter Mega-Deal ist dem Asset Manager RWB für seine Anleger gelungen: Über den Zielfondsmanager Marlin Equity Partners sind diese jetzt an den Geschäften von Milliardär Richard Branson beteiligt.

mehr ...

Sachwertanlagen

INP bringt weiteren Pflegeheim- und Kita-Fonds

Die INP-Gruppe aus Hamburg, hat mit dem Vertrieb eines neuen alternativen Investmentfonds (AIF) für Privatanleger begonnen. Fondsobjekte sind Immobilien für alt und jung.

mehr ...

Recht

Straßenverkehr: Was tun bei falschen Anschuldigungen?

Strafen vom Bußgeld bis zum Führerscheinentzug muss nur fürchten, wer sich nicht an die Verkehrsregeln hält – so zumindest in der Theorie. Trotzdem kommt es in der Praxis immer wieder zu potenziell teuren Falschanschuldigungen.

mehr ...