Anzeige
21. Dezember 2017, 08:00
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Unicredit will Commerzbank vorerst nicht übernehmen

Die italienische Großbank Unicredit schließt zumindest auf kurze Sicht eine Übernahme der Commerzbank aus. Das Institut will sich im Rahmen seiner aktuellen Strategie auf organisches Wachstum konzentrieren.

Unicredit will Commerzbank vorerst nicht übernehmen

Unicredit ist derzeit nicht an einer Übernahme der Commerzbank interessiert.

Unicredit ist eigenen Angaben zufolge gegenwärtig nicht an einer Übernahme der Commerzbank interessiert. Das geht aus einem Interview mit dem Vorstandsvorsitzenden der Unicredit-Gruppe hervor.

“Unsere Strategie Transform 2019 basiert ausschließlich auf organischem Wachstum”, sagte der Chef des größten italienischen Geldhauses, Jean Pierre Mustier, im Interview dem “Handelsblatt” auf die Frage nach einem möglichen Zusammenschluss mit den Frankfurtern.

Spekulationen über eine Übernahme der Commerzbank

Für die Zeit nach 2019 gebe es zudem hohe Hürden für eine Großübernahme. “Jede Fusion, jeder Zukauf muss – ganz grundsätzlich – sehr intensiv durchdacht sein. Dabei geht es nicht nur um finanzielle Fragen, sondern auch darum, ob das den Kunden nützt und kulturell zusammenpasst.”

Spekulationen über eine Übernahme der Commerzbank kursieren schon länger. Interesse wurde dabei auch den französischen Banken BNP Paribas sowie Crédit Agricole nachgesagt. Auch die schweizerische UBS könnte an Teilen der Commerzbank interessiert sein, hatte es zuletzt in der Presse geheißen. (dpa-AFX)

Foto: Shutterstock

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 01/2019

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Fonds Finanz – Robotik – Moderne Klassik – Finanzanalyse

Ab dem 18. Dezember im Handel.

Cash. 12/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Goldfonds – Rock’n’Roll – Fondspolicen – Nachrangdarlehen

Versicherungen

“Silver Surfer” erobern das WorldWideWeb

Die Digitalisierung ist in der Mitte der Gesellschaft angekommen. Das ist eines der Ergebnisse der Studie “D21-Digital-Index 2018 / 2019”, die die Initiative D21 heute gemeinsam mit Wirtschaftsminister Peter Altmaier im Bundesministerium für Wirtschaft und Energie präsentiert.

mehr ...

Immobilien

Dr. Klein: Boom im Osten, Rekorde im Norden

Ob nun Hamburg, Hannover, Berlin oder Dresden – im Norden und Osten der Bundesrepublik steigen die Immobilienpreise in allen Metropolregionen an. Trotzdem gibt es deutliche Preisunterschiede.

mehr ...

Investmentfonds

Kryptowährungen: Schwankende Coins an Gold binden

Seit jeher suchen Menschen Stabilität. Bei Währungen, der Basis unseres Wirtschafts- und sozialen Lebens ist dies nicht anders. Das hart verdiente und ersparte Geld soll nicht durch Inflation oder andere Unwägbarkeiten entwertet werden.

Gastbeitrag von Harald Seiz, Karatbars International GmbH

mehr ...

Berater

Kartellwächter: Mastercard muss Millionenstrafe zahlen

Der Kreditkartenanbieter Mastercard muss wegen Verstößen gegen EU-Kartellvorschriften 570 Millionen Euro bezahlen. Das teilte die EU-Kommission am Dienstag in Brüssel mit. Auf den US-Konzern könnten zudem Schadenersatzklagen zukommen.

mehr ...

Sachwertanlagen

Ernst Russ AG verliert beide Vorstände auf einen Schlag

Sowohl der Vorstandssprecher Jens Mahnke als auch Vorstandsmitglied Ingo Kuhlmann werden im Juni beziehungsweise Ende März aus der Ernst Russ AG (ehemals HCI Capital) ausscheiden. Ein bisheriges Aufsichtratsmitglied springt ein.

mehr ...

Recht

Pflegeunterhalt: Wenn Kinder für ihre Eltern haften

Die Deutschen werden immer älter. Damit wächst auch die Zahl der pflegebedürftigen Menschen in Alten- und Pflegeheimen. Die Kosten hierfür sind hoch. Vielfach benötigen Eltern in diesem Fall die finanzielle Hilfe ihrer Kinder. Für diesen Fall gibt es genaue Regeln, wie eine Übersicht des Arag-Rechtsschutzes zeigt.

 

mehr ...