21. Dezember 2017, 08:00
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Unicredit will Commerzbank vorerst nicht übernehmen

Die italienische Großbank Unicredit schließt zumindest auf kurze Sicht eine Übernahme der Commerzbank aus. Das Institut will sich im Rahmen seiner aktuellen Strategie auf organisches Wachstum konzentrieren.

Unicredit will Commerzbank vorerst nicht übernehmen

Unicredit ist derzeit nicht an einer Übernahme der Commerzbank interessiert.

Unicredit ist eigenen Angaben zufolge gegenwärtig nicht an einer Übernahme der Commerzbank interessiert. Das geht aus einem Interview mit dem Vorstandsvorsitzenden der Unicredit-Gruppe hervor.

“Unsere Strategie Transform 2019 basiert ausschließlich auf organischem Wachstum”, sagte der Chef des größten italienischen Geldhauses, Jean Pierre Mustier, im Interview dem “Handelsblatt” auf die Frage nach einem möglichen Zusammenschluss mit den Frankfurtern.

Spekulationen über eine Übernahme der Commerzbank

Für die Zeit nach 2019 gebe es zudem hohe Hürden für eine Großübernahme. “Jede Fusion, jeder Zukauf muss – ganz grundsätzlich – sehr intensiv durchdacht sein. Dabei geht es nicht nur um finanzielle Fragen, sondern auch darum, ob das den Kunden nützt und kulturell zusammenpasst.”

Spekulationen über eine Übernahme der Commerzbank kursieren schon länger. Interesse wurde dabei auch den französischen Banken BNP Paribas sowie Crédit Agricole nachgesagt. Auch die schweizerische UBS könnte an Teilen der Commerzbank interessiert sein, hatte es zuletzt in der Presse geheißen. (dpa-AFX)

Foto: Shutterstock

Ihre Meinung



 

Versicherungen

80 Prozent: Leistungsquote in der BU gestiegen

Der Gesamtverband der Versicherungswirtschaft (GDV) hat die neue Leistungsquotenstatistik in der Berufsunfähigkeitsversicherung veröffentlicht. Gegenüber dem Vorjahr verkürzte sich die Bearbeitungszeit von 110 auf 106 Tage. Insgesamt wurden 80 Prozent aller Anträge bewilligt, nach 79 Prozent ein Jahr zuvor.

mehr ...

Immobilien

Bauen ja, aber nicht in großen Städten

Der Mensch ist ein Gewohnheitstier. Dieses geflügelte Wort trifft wohl auch beim Kauf eines Eigenheims zu. Wie eine Auswertung der Interhyp-Daten der vergangenen fünf Jahre ergab, bauen oder kaufen die Deutschen am liebsten dort eine Immobilie, wo sie bereits heimisch sind – allerdings immer weniger, wenn sie in Städten mit mehr als 500.000 Einwohnern leben.

mehr ...

Investmentfonds

Ufa sucht Hauptdarsteller für Wirecard-Verfilmung

Die Bertelsmann-Tochter Ufa sucht noch Hauptdarsteller für ihre Verfilmung des Wirecard -Skandals. “Ich verfolge das Thema seit fast zwei Jahren, vor allem die beiden Männer an der Spitze haben mein Interesse geweckt: Jan Marsalek und Markus Braun”, sagte Ufa-Chef Nico Hofmann der “Süddeutschen Zeitung”.

mehr ...

Berater

Finanzstark ins digitale Zeitalter

Home-Office, Online-Handel, E-Business – nur einige Begriffe, die für den fundamentalen Wandel in der Unternehmenslandschaft stehen. Ein Wandel, der zwar schon vor Corona begann, aber durch die Pandemie eine neue Dynamik erreicht hat. Gastbeitrag von Dirk Oliver Haller, DFT Deutsche Finetrading 

mehr ...

Sachwertanlagen

AEW versilbert deutsches Büroimmobilien-Portfolio

Der Asset Manager AEW gibt die Vermittlung der Anteilscheine am AEW City Office Germany-Fonds an einen Fonds von Tristan Capital Partners, Curzon Capital Partners 5 LL, bekannt. Das Portfolio umfasst sieben Objekte mit insgesamt rund 83.000 Quadratmetern Mietfläche.

mehr ...

Recht

Scholz: Corona-Krise wird Staatsverschuldung auf 80 Prozent steigern

Durch die Corona-Krise wird die Staatsverschuldung der Bundesrepublik auf 80 Prozent steigen. Ähnlich hoch lag sie nach der Finanzkrise 2008/2009. Bundesfinanzminister Olaf Scholz hofft, in den kommenden Jahren die Staatsverschuldung dann wieder deutlich drücken zu können.

mehr ...