23. Juli 2018, 09:29
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Chef der Londoner City: Brexit-Whitepaper ist enttäuschend

Der Lord Mayor der City of London, Charles Bowman, ist enttäuscht von den Plänen der britischen Regierung für die künftigen Beziehungen zur Europäischen Union nach dem Brexit.

Chef der Londoner City: Brexit-Whitepaper ist enttäuschend

Laut jüngsten Umfragen wird die britische Finanzbranche wegen des Brexits zwischen 5.000 und 13.000 Arbeitsplätze verlieren.

Den jüngsten Plänen von Premierministerin Theresa May zufolge soll Großbritannien künftig eine Freihandelszone mit der EU für Waren, aber nicht für Dienstleistungen bilden.

Damit würden etwa britische Banken oder Versicherer das Recht verlieren, ihre Produkte ohne Weiteres auf dem Kontinent zu verkaufen.

Lösungen sind in “weltweitem Interesse”

Bowman sagte der Deutschen Presse-Agentur, er sei froh, dass die britische Regierung überhaupt eine Verhandlungsgrundlage vorgelegt hat.

Er hoffe, dass sich im Laufe der weiteren Brexit-Gespräche Vereinbarungen treffen lassen, die doch noch den gegenseitigen Marktzugang ermöglichen.

“Es ist in Europas Interesse, in unserem Interesse und im weltweiten Interesse, hier Lösungen zu finden, die Stabilität schaffen”, betonte Bowman.

Kein großer Exodus erwartet

Der Lord Mayor ist das formelle Oberhaupt der City of London, wo ein erheblicher Teil der britischen Finanz- und Dienstleistungsbranche konzentriert ist. Vom Amt eines Bürgermeisters im Mittelalter hat sich die Rolle zu der eines Chef-Lobbyisten gewandelt.

Den großen Exodus aus dem Finanzdistrikt erwartet Bowman, der auch Partner bei den Wirtschaftsberatern von PwC ist, trotz des möglichen Verlusts des EU-Marktzugangs nicht. Bislang seien 1.600 Jobs abgewandert.

Auf Grundlage jüngster Umfragen rechnet er insgesamt mit 5.000 bis 13.000 Arbeitsplätzen, die der britischen Finanzbranche wegen des Brexits verloren gehen. Er glaube nicht, dass London als globales Finanzzentrum in Gefahr ist, sagte der Lord Mayor. (dpa-AFX)

Foto: Shutterstock

 

Mehr Beiträge zum Thema Brexit:

Banken: Aufseher drängen auf fehlende Brexit-Pläne

Bankier von Metzler: Brexit wird Frankfurt ungewollt stärken

Brexit: Deutsche Unternehmen könnten Versicherungsschutz verlieren

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Bestnote: DFSI vergibt Triple-A an WWK

Das Deutsche Finanz-Service Institut (DFSI) zeichnet die WWK Lebensversicherung in seiner aktuellen Studie zur Unternehmensqualität als einzigen Lebensversicherer mit der Bestnote AAA (Exzellent) aus. Bewertet wurden die Kriterien Substanzkraft, Produktqualität und Service. Die WWK konnte in allen drei Bereichen überzeugen und wurde damit erneut als führendes Unternehmen in der Branche ausgezeichnet.

mehr ...

Immobilien

Miete oft höher als 30 Prozent des Einkommens

Zwei Drittel der Wohnungssuchenden bereit, mehr für Miete zu zahlen als empfohlen Eine Faustregel lautet: Die Kaltmiete einer Wohnung sollte nicht höher als 30 Prozent des Nettoeinkommens des Mieters sein.

mehr ...

Investmentfonds

Wasserstoff-Durchbruch in Sicht?

Wie aus einer neuen Infografik von Block-Builders.de hervorgeht, zeichneten sich im Bereich der Wasserstoff-Technologie zuletzt zahlreiche Fortschritte ab. Wird Wasserstoff jetzt auch für PKWs nutzbar?

mehr ...

Berater

Garantieverpflichtungen: Bei 24 Lebensversicherern reicht es nicht (mehr)

Bei 24 von 82 Lebensversicherern reichten die 2019 erwirtschafteten Erträge aus der Kapitalanlage nicht aus, um die Garantieverpflichtungen zu erfüllen und die gesetzlich vorgeschriebene Reserve zu bedienen. Das zeigt die aktuelle Analyse des Zweitmarkthändlers Policen Direkt.

mehr ...

Sachwertanlagen

Finexity bringt dritten digitalen “Club-Deal”

Das Fintech Finexity AG erweitert sein “Club-Deal”-Angebot um ein Neubauprojekt in Hamburg. Das Projekt ist mit einem Volumen von über acht Millionen Euro das bisher größte im Portfolio des Hamburger Unternehmens und steht Investoren mit Anlagesummen ab 100.000 Euro offen.

mehr ...

Recht

Haftpflichtkasse muss Gasthaus für Corona-Schließung entschädigen

In der Klagewelle um die Kosten für Gaststätten, die wegen der Corona-Pandemie schließen mussten, hat ein weiterer Wirt gegen seine Versicherung gewonnen.

mehr ...