8. März 2018, 13:36
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Brexit: Deutsche Unternehmen könnten Versicherungsschutz verlieren

Die Verhandlungen über die Bedingungen des britischen EU-Austritts werden derzeit hitziger. Stichtag für den Brexit ist der 29. März 2019. Ein harter Brexit könnte deutsche Unternehmen den Versicherungsschutz kosten, warnt nun der Versicherungsmakler Aon Risk Solutions.

Brexit: Deutsche Unternehmen könnten Versicherungsschutz verlieren

Unternehmen, die sich über Europa- oder FOS-Policen versichert haben, wären von einem harten Brexit besonders betroffen.

Sollte es zu einem sogenannten harten Brexit ohne verbindliche wirtschaftliche Vereinbarungen zwischen Europäischer Union (EU) und Großbritannien kommen, dürfen britische Versicherer laut Aon keine Geschäfte mehr in der EU tätigen.

Das gelte auch umgekehrt, denn nur in der EU lizensierte Versicherer dürfen dann nicht mehr im Vereinigten Königreich (UK) tätig werden.

“Die Zeit drängt: Mit Blick auf die Verlängerung ihrer Versicherungsverträge 2018/19 müssen Unternehmen jetzt die richtige Absicherungsstrategie festlegen”, sagt Bernd Einmold, Experte für internationale Versicherungsprogramme bei Aon Risk Solutions.

Bestimmte Policen fallen weg

Besonders diejenigen Unternehmen, die sich über Europa-Policen oder FOS (“Freedom of Services”)-Policen versichert haben, wären Einmold zufolge von einem harten Brexit betroffen.

Derartige Policen bieten allen Unternehmen eines internationalen Konzerns innerhalb der EU einheitlichen Versicherungsschutz durch einen einzigen Erstversicherungsvertrag.

“Wenn diese Möglichkeiten wegfallen, muss für UK-Risiken eine Lokalpolice abgeschlossen werden. Sonst steht das Unternehmen dort ohne Versicherungsschutz da”, so Einmold.

Brexit-Task-Force ins Leben gerufen

Aus diesem Grund habe der Aon-Experte eine Brexit-Task-Force zusammengestellt: “Unser Ziel ist, für Unternehmen sicherzustellen, dass ihr Versicherungsschutz unterjährig nicht wegfällt und dass ihre Versicherer nicht durch nachteilige Brexit-Klauseln einseitig aus bestehenden Programmen ausscheiden können.”

Weiterhin solle darauf geachtet werden, dass den Unternehmen ausreichende Deckungskapazitäten über weiterhin innerhalb der EU lizensierte Versicherer zur Verfügung gestellt werden.

Bernd Einmold erklärt: “Dort wo wir Lücken sehen, werden wir darauf hinweisen, dass Lokalpolicen in UK rechtzeitig installiert werden müssen.

Vertragssicherheit für Unternehmen

Der Makler wolle auch auf Versichererseite im Sinne der Unternehmenskunden aktiv werden. “Für den Fall eines harten Brexits werden wir mit den betroffenen Versicherern kundenfreundliche Vertragsregelungen verhandeln”, so Einmold.

Aon werde außerdem beobachten, welche Versicherer bis zu einem endgültigen Brexit jeweils für die EU und UK entsprechende beiderseitige Lizenzen erreicht haben.

Einmold sagt: “Mit dem Ziel der Vertragskontinuität werden wir dies fortlaufend erfassen und in die Vertragsverlängerungsverhandlungen für die Unternehmenskunden einbeziehen.” Das Ziel sei, auch im Falle eines harten Brexits Vertragssicherheit für die Unternehmen zu erreichen. (bm)

Foto: Shutterstock

 

Mehr Beiträge zum Thema Brexit:

Angst vor chaotischem Brexit

Brexit: Der wahre Gewinner ist Frankfurt

Cryan und Schäuble sehen Frankfurt als klaren Brexit-Gewinner

Ihre Meinung



 

Versicherungen

DISQ: Wer die Nase im Rennen um die beste Kfz-Versicherung vorne hat

Wer in Deutschland ein Auto fahren will, der muss es auch versichern. Welche Anbieter von Kfz-Versicherungen ihre Kunden besonders zufrieden stellen, hat das Deutsche Institut für Service-Qualität (DISQ) herausgefunden.

mehr ...

Immobilien

London: Wo Millennials, X-Generation und Babyboomer Wohnimmobilien kaufen

Laut der neuesten Analysen der „Wealth Report Insight Series“ des internationalen Immobilienberatungsunternehmens Knight Frank gaben Millennials 2018 insgesamt 3,89 Mrd. Euro (3,47 Mrd. GBP) für den Erwerb von Wohnimmobilien in exklusiven Lagen in Central London aus.

mehr ...

Investmentfonds

ÖKOWORLD bietet Eltern und Großeltern den passenden politischen Investmentfonds

Der Zusammenschluss „Parents for Future“ ist eine wirkungsvolle Initiative, die jungen Menschen der “Fridays für Future”-Bewegung in ihren Forderungen nach einer konsequenten Klima- und Umweltschutzpolitik unterstützt. Der ROCK ´N `ROLL FONDS von ÖKOWORLD ist als erster Elternfonds der Welt ist genau für diese Community gemacht.

mehr ...

Berater

Zurich übernimmt Berliner Insurtech dentolo

Mit dem Erwerb des Berliner Insurtech dentolo stärkt die Zurich Gruppe Deutschland ihren Direktversicherer DA Direkt bei der  strategischen Weiterentwicklung mit dem vorgesehenen Einstieg in das Geschäft mit Zahnzusatzversicherungen.

mehr ...

Sachwertanlagen

Savills IM erwirbt deutsches Logistikportfolio

Savills IM erwirbt drei Umschlaghallen in Deutschland mit insgesamt run 15.400 qm Mietfläche. Derzeitig ist das Objekt noch vollständige und langfristig an die Deutsche Post Immobilien GmbH vermietet.

mehr ...

Recht

BGH entscheidet über zeitliche Festlegung von Rechtsschutzfällen

Wann ist eine Rechtsschutzversicherung zur Zahlung verpflichtet? Mit dieser Frage musste sich der Zivilsenat des Bundesgerichtshofs (BGH) Anfang dieses Monats auseinandersetzen.

mehr ...