EBA: Banken unzureichend auf harten Brexit vorbereitet

Viele Banken sind nach Einschätzung der EU-Bankenaufsicht EBA nicht angemessen auf einen harten Brexit vorbereitet: „Die Zeit für die erforderlichen Maßnahmen wird knapp.“

EBA-Chef Andrea Enria sorgt sich um eine möglicherweise unzureichende Vorbereitung auf den Brexit.

Die EBA sei der Auffassung, dass die Planungen „in einer Reihe von Bereichen schneller voranschreiten“ sollten, mahnte die Behörde.

Der geplante EU-Austritt Großbritanniens (Brexit) stellt in London angesiedelte Banken vor ein Problem: Für Dienstleistungen in der Europäischen Union benötigen sie ein Standbein in einem EU-Staat.

Übergangsfrist ist noch nicht sicher

Die Zwei-Jahres-Frist für die Verhandlungen zwischen der britischen Regierung und Brüssel über die Brexit-Modalitäten läuft bis Ende März 2019. Ob es danach eine Übergangsfrist geben wird, ist noch offen.

„Unternehmen können nicht davon ausgehen, dass sie weiterhin wie bisher operieren noch können sie sich auf bis jetzt nicht realisierte politische Vereinbarungen oder Maßnahmen der Politik stützen“, erklärte EBA-Chef Andrea Enria. (dpa-AFX)

Foto: Picture Alliance

 

Mehr Beiträge zum Thema Banken:

Unicredit und Société Générale spielen Fusion durch

Sparkassen-Präsident hält EU-Einlagensicherung für falsch

Bürgerschaft soll Drei-Milliarden-Kredit für HSH Nordbank bewilligen

0 Kommentare
Inline Feedbacks
View all comments
Weitere Artikel
Wissen, was los ist – mit den Newslettern von Cash.
Wissen, was los ist – mit den Newslettern von Cash.