29. August 2017, 10:22
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Brexit: Der wahre Gewinner ist Frankfurt

Wer vom Ergebnis des Brexit-Votums wirklich profitiert wird nach wie vor heiß diskutiert. Doch durch den massenhaften Umzug von Finanzinstituten mit Sitz in London lässt sich ein Nutznießer des Volksentscheids ganz klar identifizieren: Der Finanzstandort Frankfurt am Main. Gastbeitrag von Thomas Zabel, Head of Residential Development, JLL

Brexit: Der wahre Gewinner ist Frankfurt

Thomas Zabel: “Unter den Finanzstandorten auf dem europäischen Festland profitiert vor allem eine Stadt von den aktuellen Entwicklungen: Frankfurt am Main.”

Lange Zeit wurde über die Folgen des Brexit-Referendums debattiert – jetzt werden konkrete Maßnahmen ergriffen.

Als Reaktion auf den geplanten Austritt Großbritanniens aus der Europäischen Union bereiten sich inzwischen zahlreiche Banker auf einen Umzug vor.

Unter den Finanzstandorten auf dem europäischen Festland profitiert vor allem eine Stadt von den aktuellen Entwicklungen: Frankfurt am Main.

Zahlreiche Banken kommen nach Frankfurt

Damit die in London ansässigen Finanzinstitute weiterhin ihre Produkte und Dienstleistungen in den verbleibenden 27 EU-Mitgliedstaaten vertreiben dürfen, benötigen sie eine eigene Gesellschaft mit entsprechender Banklizenz und einem Hauptsitz innerhalb der EU.

Bis zum Mai dieses Jahres haben bereits mehr als 20 Banken bei der deutschen Finanzaufsicht BaFin vorgesprochen.

Mehrere Finanzinstitute, darunter die japanische Großbank Nomura sowie die Citigroup, haben angekündigt, eine Lizenz für Frankfurt zu beantragen.

Zudem plant die Deutsche Bank, das Zentrum ihres Wertpapierhandels und damit insgesamt 4.000 Arbeitsplätze an den Main zu verlegen.

Vor diesem Hintergrund erwartet der Verbund der Auslandsbanken, dass zwölf bis vierzehn bedeutende Häuser ihre Präsenz in Frankfurt stark ausweiten werden.

Die US-amerikanische Bank Morgan Stanley sowie die Investmentbank Goldman Sachs haben die Anzahl ihrer Mitarbeiter an den Tochterstandorten in Frankfurt bereits verdoppelt.

Seite zwei: Frankfurt bietet ideale Voraussetzungen

Weiter lesen: 1 2

1 Kommentar

  1. Vor Jahren habe ich schon darauf hingewiesen! Die damals forcierte Zusammenlegung mit London, war von vorneherein, absehbar, unnötig.

    Kommentar von Wilfried Strassnig Versicherungsmakler — 9. März 2018 @ 10:11

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Fusion der Provinzial-Versicherungen rückt näher

Die Fusion der Versicherer Provinzial Rheinland und Nordwest steht kurz vor dem Abschluss. Die Anteilseigner hätten sich auf eine Bewertung der Unternehmen und ein Fusionskonzept geeinigt, hieß es am Dienstag in einer gemeinsamen Pressemitteilung. Der Schritt soll rückwirkend zum 1. Januar 2020 umgesetzt werden.

mehr ...

Immobilien

Aareal Bank übertrifft trotz Gewinnrückgang die Prognosen

Der Immobilienfinanzierer Aareal Bank hat 2019 auch wegen der Trennung von faulen Krediten in Italien wie erwartet einen Gewinnrückgang verbucht. Das Betriebsergebnis sank um 22 Prozent auf 248 Millionen Euro, wie das im MDax gelistete Geldhaus am Mittwoch in Wiesbaden mitteilte. Damit übertraf das Unternehmen allerdings seine bereits gedämpfte Prognose und die Erwartungen von Analysten.

mehr ...

Berater

DSGVO – weitere Bußgelder in Millionenhöhe?

Seit dem Inkrafttreten der DSGVO im Mai 2018 werden Datenschutzverstöße immer häufiger geahndet. Auch von der Verhängung von Bußgeldern berichten die Medien in den letzten Monaten immer wieder. Häufig handelt es sich dabei um Forderungen gegen große Konzerne wie Facebook und Google. Gilt das auch für weniger bekannte und weniger große Firmen?

mehr ...

Sachwertanlagen

RWB: Erneuter Exit-Rekord mit Cloud-Software

Der Private-Equity-Dachfonds RWB International II hat mit der Veräußerung der Anteile an dem US-Software-Unternehmen Anaplan durch einen Zielfonds einen Rückfluss von über 13 Millionen US-Dollar erzielt. Das eingesetzte Kapital wurde dabei mindestens verzehnfacht.

mehr ...

Recht

Berlins Bürgermeister für 75-Prozent-Steuer auf Gewinn bei Bodenspekulation

Bodenspekulanten in Deutschland sollen nach Meinung von Berlins Regierendem Bürgermeister Michael Müller (SPD) drei Viertel ihres Gewinns an den Staat abführen müssen. Müller schloss sich am Montag der Forderung von SPD-Chef Norbert Walter-Borjans nach einer sogenannten Bodenwertzuwachssteuer an.

mehr ...