9. Januar 2018, 10:00
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Fintechs: smava sammelt 65 Millionen Dollar bei Investoren ein

Das Kredit-Vergleichsportal smava hat in seiner aktuellen Finanzierungsrunde 65 Millionen US-Dollar von Investoren erhalten. Zu den Geldgebern gehören unter anderem der Finanzinvestor Vitruvian und der Risikokapitalgeber Runa Capital.

Fintechs: smava sammelt 65 Millionen Dollar bei Investoren ein

smava hat 65 Millionen US-Dollar von Investoren eingesammelt.

Das Kreditportal smava, das im vergangenen Jahr mit einem Negativzins-Kredit Schlagzeilen machte, hat sich selbst frisches Geld besorgt. Der Finanzinvestor Vitruvian, der Risikokapitalgeber Runa Capital und andere haben zusammen 65 Millionen US-Dollar (gut 54 Millionen Euro) in das Berliner Unternehmen gesteckt, wie smava am Dienstag mitteilte.

Es ist die bislang größte einzelne Finanzierungsrunde für das 2007 gegründete Fintech-Unternehmen. Die zurückliegenden Runden hatten zusammen 60 Millionen Euro in die Kasse gespült. Mit dem frischen Geld sollen die Technik und der Kundenservice des Kreditportals verbessert werden, wie Firmenchef und Mitgründer Alexander Artopé der Finanz-Nachrichtenagentur dpa-AFX sagte.

“Wir sehen noch sehr viel Potenzial im Ratenkredit-Markt.” Momentan würden erst 10 Prozent der dieser Kredite online abgeschlossen. “Wir gehen davon aus, dass dieser Anteil in drei bis fünf Jahren auf 40 oder sogar 50 Prozent steigen wird”, so Artopé.

smava: Börsengang ist derzeit kein Thema

Bei smava können Kunden online die Kredite von 25 Banken vergleichen und direkt abschließen. Im Sommer hatte das Portal mit einem Kredit mit negativen Zinsen für Aufmerksamkeit gesorgt: Wer die angebotenen 1000 Euro aufnahm, muss letztlich nur 994 Euro zurückzahlen. Insgesamt hat smava seit Gründung Ratenkredite über rund 3 Milliarden Euro vermittelt.

Ein Vorstoß in verwandte Bereiche wie der Baufinanzierung kommt für Artopé nicht in Betracht. “Das ist nicht geplant und das ist auch nichts, worüber wir im Moment nachdenken.” Dort gebe es schon genug etablierte Spieler. Zudem eigne sich der Ratenkredit, mit dem etwa ein neuer Fernseher oder ein Auto finanziert wird, besser zum Online-Abschluss als die komplexere Baufinanzierung. “Wir bleiben unserem Kerngeschäft treu.”

Auch ein Börsengang ist für Artopé momentan kein Thema – trotz Aktienkursen auf Rekordniveau. “Das ist derzeit nicht geplant”, sagte der Firmenchef. “Unsere Anteilseigner sind alle sehr zufrieden, zumal wir zeigen, dass unser Geschäftsmodell funktioniert.” Es sei auch nicht schwieriger als früher, an Investorengelder abseits der Börse zu kommen. Junge Technologiefirmen hätten sich mittlerweile in der Finanzbranche etabliert. “Kunden haben keine Berührungsängste mehr vor Produkten von Fintechs.” (dpa-AFX)

Foto: Shutterstock

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Wegfall des Soli: IVFP bringt Solirenten-Rechner

Für 90 Prozent der heutigen Steuerzahler wird ab 2021 der Solidaritätszuschlag vollständig entfallen. Die Institut für Vorsorge und Finanzplanung (IVFP) hat jetzt einen neuen Rechner entwickelt, mit Vermittler Kunden bereits heute Empfehlungen geben können, wie sich die Milliarden sinnvoll angelegen lassen.

mehr ...

Immobilien

Immobilienbesitzer wollen umweltfreundlicher und effizienter heizen

Immobilienbesitzer in Deutschland möchten zukünftig deutlich umweltschonender und effizienter heizen und sind dazu bereit, ihr Heizungssystem vollständig umzustellen.  Das ist das Ergebnis einer aktuellen Untersuchung von Hausfrage, dem Portal für alle Fragen rund um die Themen Bauen und Wohnen, bei der über 3.500 potenzielle Heizungskunden befragt wurden.

mehr ...

Investmentfonds

Negativzinszahlungen an die Europäische Zentralbank steigen auf 25 Milliarden Euro

Im vergangenen Oktober senkte die Europäische Zentralbank (EZB) den Einlagenzins für Banken auf -0,5 Prozent. Gleichzeitig führte sie durch eine Zinsstaffelung einen Freibetrag ein: Einlagenüberschüsse in Höhe der sechsfachen Mindestreserve, die die Banken als Pflichteinlage bei den nationalen Zentralbanken unterhalten müssen, werden vom Negativzins ausgenommen. Eine heute anlässlich des Weltwirtschaftsforums in Davos vorgestellte Analyse des Hamburger FinTech-Unternehmens Deposit Solutions legt nun erstmals dar, wie sich die geldpolitischen Änderungen der EZB auf die Negativzinszahlungen der Banken konkret auswirken.

mehr ...

Berater

Scholz’ Finanzsteuer auf EU-Ebene in Gefahr

Die von Bundesfinanzminister Olaf Scholz geplante Finanztransaktionssteuer trifft bei den EU-Partnern auf heftigen Widerstand. Scholz’ Vorschlag sei “so nicht akzeptabel”, sagte der österreichische Finanzminister Gernot Blümel am Dienstag in Brüssel. Nötig sei ein neuer Vorschlag, sonst werde Österreich bei der Steuer nicht mitmachen.

mehr ...

Sachwertanlagen

Mega-Transaktion mit Bürohochhaus in Brüssel

Der London ansässige Immobilien Investment und Asset Manager Valesco Group hat für Meritz Securities, einen der größten institutionellen Investoren aus Süd-Korea, für 1,2 Milliarden Euro ein Büro-Hochhaus in Brüssel erworben. Es ist einer der größten Immobilien-Deals, die jemals in Europa stattgefunden haben. 

mehr ...

Recht

Digitalsteuer: Macron will Deal mit Trump

US-Strafzölle auf Champagner und französischen Käse? Diese Drohung steht wegen der Pariser Steuer für Internetriesen schon länger im Raum. Nun stehen die Zeichen auf Entspannung.

mehr ...