8. Oktober 2018, 10:09
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Rassismus-Debatte: “Vielen Spitzenmanagern fehlt es an Courage”

Der frühere Ergo-Vorstand Harald Christ hat das große Schweigen der deutschen Unternehmenschefs zu Themen wie Rassismus und Nationalismus kritisiert. “Vielen Spitzenmanagern fehlt es an Courage”, sagte er der “Süddeutschen Zeitung” (SZ). Das sei ein Fehler.

Ergo-harald-christ in Rassismus-Debatte: Vielen Spitzenmanagern fehlt es an Courage

Harald Christ war für rund zwei Jahre Vorstand bei der Ergo.

Christ, der jetzt die SPD in Wirtschaftsfragen berät, erwartet mehr Engagement von den Bossen: “Wir alle, auch die Unternehmen leben von der Sicherheit einer stabilen Demokratie und tragen dafür Verantwortung.” Die Angst, Käufer oder im Zweifelsfall Mitarbeiter zu verlieren, dürfe dabei keine Rolle spielen.

Als vorbildlich gilt das Vorgehen von Siemens-Chef Joe Kaeser. Er hatte im Sommer via Twitter auf eine fremdenfeindliche Äußerung der AfD-Fraktionsvorsitzendem in Bundestag, Alice Weidel, reagiert, die sich über “Kopftuchmädchen, alimentierte Messermänner und sonstige Taugenichtse” geäußert hatte.

Eine Frage “von Anstand und Moral”

Kaeser schrieb: “Lieber Kopftuchmädel als Bund Deutscher Mädel.” Weidel schade mit ihrem Nationalismus dem Ansehen Deutschlands in der Welt, “da, wo die Hauptquelle des deutschen Wohlstands liegt”. Sich dazu zu äußern, sei auch für Firmenchefs eine Frage “von Anstand und Moral”. Mitstreiter bei seinen Dax-Kollegen fand Kaeser laut “SZ” allerdings nicht. (kb)

Foto: Christian Daitche

 

2 Kommentare

  1. Wenn Herr Christ das Verhalten von Spitzenmanagern kritisiert, dann will er sich wohl selbst in deren Riege befördern. Aber davon ist er weit entfernt. Ich halte gar nichts davon, dass Unternehmen sich offiziell in die Politik einmischen und warum gerade ein SPD-Mann sich das wünscht, verstehe wer will.

    Kommentar von Jürgen Braatz — 10. Oktober 2018 @ 11:54

  2. Widerliche Hetze der Linksgestörten gegen den unbequemen politischen Gegner. Die Quittung für die antidemokratischen Spezialdemokraten gibt´s in Kürze bei den LTW in Bayern und Hessen

    Kommentar von steven broel — 9. Oktober 2018 @ 10:58

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Einnahmen der Rentenversicherung trotz Corona gestiegen

Die Deutsche Rentenversicherung kommt nach eigenen Angaben finanziell bisher gut durch die Corona-Krise. In den ersten acht Monaten des laufenden Jahres seien die Beitragseinnahmen weiter leicht gestiegen, teilte ein Sprecher mit.

mehr ...

Immobilien

CDU-Generalsekretär dringt auf Verlängerung des Baukindergelds

CDU-Generalsekretär Paul Ziemiak hat sich für eine weitere Verlängerung des Baukindergeldes um neun Monate bis Ende 2021 ausgesprochen.

mehr ...

Investmentfonds

Kretschmann bezweifelt schnellen Siegeszug des E-Autos

Vielen geht die Wende hin zur Elektromobilität aus Klima-Gründen längst nicht schnell genug. Der Grünen-Politiker Kretschmann hat dagegen keine Eile. Ganz im Gegenteil

mehr ...

Berater

Adcada GmbH stellt Insolvenzantrag

Die Adcada GmbH aus Bentwisch (bei Rostock) hat Insolvenz angemeldet. Vorausgegangen waren unter anderem Auseinandersetzungen mit der Finanzaufsicht BaFin, die nun von Adcada für die Insolvenz mitverantwortlich gemacht wird. Das Unternehmen war auch in die Schlagzeilen geraten, weil es Anlegergeld zur Produktion von Corona-Schutzmasken einsammeln wollte.

mehr ...

Sachwertanlagen

AEW versilbert deutsches Büroimmobilien-Portfolio

Der Asset Manager AEW gibt die Vermittlung der Anteilscheine am AEW City Office Germany-Fonds an einen Fonds von Tristan Capital Partners, Curzon Capital Partners 5 LL, bekannt. Das Portfolio umfasst sieben Objekte mit insgesamt rund 83.000 Quadratmetern Mietfläche.

mehr ...

Recht

Scholz: Corona-Krise wird Staatsverschuldung auf 80 Prozent steigern

Durch die Corona-Krise wird die Staatsverschuldung der Bundesrepublik auf 80 Prozent steigen. Ähnlich hoch lag sie nach der Finanzkrise 2008/2009. Bundesfinanzminister Olaf Scholz hofft, in den kommenden Jahren die Staatsverschuldung dann wieder deutlich drücken zu können.

mehr ...