8. Oktober 2018, 10:09
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Rassismus-Debatte: “Vielen Spitzenmanagern fehlt es an Courage”

Der frühere Ergo-Vorstand Harald Christ hat das große Schweigen der deutschen Unternehmenschefs zu Themen wie Rassismus und Nationalismus kritisiert. “Vielen Spitzenmanagern fehlt es an Courage”, sagte er der “Süddeutschen Zeitung” (SZ). Das sei ein Fehler.

Ergo-harald-christ in Rassismus-Debatte: Vielen Spitzenmanagern fehlt es an Courage

Harald Christ war für rund zwei Jahre Vorstand bei der Ergo.

Christ, der jetzt die SPD in Wirtschaftsfragen berät, erwartet mehr Engagement von den Bossen: “Wir alle, auch die Unternehmen leben von der Sicherheit einer stabilen Demokratie und tragen dafür Verantwortung.” Die Angst, Käufer oder im Zweifelsfall Mitarbeiter zu verlieren, dürfe dabei keine Rolle spielen.

Als vorbildlich gilt das Vorgehen von Siemens-Chef Joe Kaeser. Er hatte im Sommer via Twitter auf eine fremdenfeindliche Äußerung der AfD-Fraktionsvorsitzendem in Bundestag, Alice Weidel, reagiert, die sich über “Kopftuchmädchen, alimentierte Messermänner und sonstige Taugenichtse” geäußert hatte.

Eine Frage “von Anstand und Moral”

Kaeser schrieb: “Lieber Kopftuchmädel als Bund Deutscher Mädel.” Weidel schade mit ihrem Nationalismus dem Ansehen Deutschlands in der Welt, “da, wo die Hauptquelle des deutschen Wohlstands liegt”. Sich dazu zu äußern, sei auch für Firmenchefs eine Frage “von Anstand und Moral”. Mitstreiter bei seinen Dax-Kollegen fand Kaeser laut “SZ” allerdings nicht. (kb)

Foto: Christian Daitche

 

2 Kommentare

  1. Wenn Herr Christ das Verhalten von Spitzenmanagern kritisiert, dann will er sich wohl selbst in deren Riege befördern. Aber davon ist er weit entfernt. Ich halte gar nichts davon, dass Unternehmen sich offiziell in die Politik einmischen und warum gerade ein SPD-Mann sich das wünscht, verstehe wer will.

    Kommentar von Jürgen Braatz — 10. Oktober 2018 @ 11:54

  2. Widerliche Hetze der Linksgestörten gegen den unbequemen politischen Gegner. Die Quittung für die antidemokratischen Spezialdemokraten gibt´s in Kürze bei den LTW in Bayern und Hessen

    Kommentar von steven broel — 9. Oktober 2018 @ 10:58

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Fünf Millionen Bescheide zur Mütterrente bislang erteilt

Stephan Fasshauer, Direktor der Deutschen Rentenversicherung, befasste sich in seinem Bericht auf der in Bochum tagenden Vertreterversammlung mit der Umsetzung der neuen Mütterrente.

mehr ...

Immobilien

Lange Zinsbindung und höhere Beleihung bei Immobilienfinanzierungen

Die durchschnittliche Darlehenssumme für Immobilienfinanzierungen stagniert im Mai – auf Rekordniveau: Wie im Vormonat beträgt sie eine knappe viertel Million Euro (248.000 Euro). Die Standardrate, die für eine Finanzierung von 150.000 Euro und 80 Prozent Beleihungsauslauf mit zwei Prozent Tilgung und 10 Jahren Zinsbindung errechnet wird, beträgt 448 Euro. Das sind 22 Euro mehr als im April. Damit liegt sie unter dem Mittelwert von 2018 und entspricht in etwa der durchschnittlichen Rate in 2017.

mehr ...

Investmentfonds

VanEck listet den ersten eSports ETF an der Deutschen Börse

VanEck gab heute das Listing des VanEck Vectors Video Gaming and eSports UCITS ETF an der Deutschen Börse bekannt. Damit bietet der Asset Manager den ersten ETF in diesem innovativen Geschäftsfeld über Xetra an.

mehr ...

Berater

Kaum ein Unternehmen verzichtet auf die Automatisierung von Prozessen

Mehr als 90 Prozent der befragten deutschen Unternehmen automatisieren wichtige Geschäftsprozesse. So lautet das zentrale Ergebnis einer globalen Studie zur Nutzung von Automatisierungstechnologien, die UiPath in Auftrag gegeben hat.

mehr ...

Sachwertanlagen

P&R: Sehr positive Resonanz der Gläubiger auf den Vergleichsvorschlag der Insolvenzverwalter

Die Gläubiger in den Insolvenzverfahren der deutschen P&R Gesellschaften haben sehr positiv auf den Vergleichsvorschlag der Insolvenzverwalter reagiert. Bislang haben schon über 95 Prozent der Gläubiger bzw. deren anwaltliche Vertreter ihre Zustimmung zum Vergleich über die Forderungsfeststellung erklärt. Insgesamt wurden in den vier Insolvenzverfahren über 80.000 Schreiben an rund 54.000 Gläubiger verschickt.

mehr ...

Recht

Rendite statt Leerstand

Viele Unternehmen halten große Freiflächen oder Nachverdichtungsflächen vor, um auf dem Gelände weiter expandieren zu können. Ob und wann der zusätzliche Raumbedarf eintritt, steht oft in den Sternen. Viele Raumreserven liegen dauerhaft brach. Hinzu kommt: Die fortschreitende Geschäftsentwicklung ändert auch den Raumbedarf. Es werden also Konzepte gebraucht, die solche Zustände vermeiden.

mehr ...