Anzeige
25. Oktober 2018, 10:00
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Mehrheit schaut laut Umfrage zufrieden aufs Bankkonto

Die Menschen in Deutschland sind mit ihrer Finanzlage einer Umfrage zufolge so zufrieden wie seit Jahren nicht. Das teilte der Sparkassen- und Giroverband am Mittwoch mit.

Mehrheit schaut laut Umfrage zufrieden aufs Bankkonto

Die Wirtschaft in Deutschland boomt, und davon profitieren die Bundesbürger.

Fast zwei Drittel der Befragten (63 Prozent) beurteilten ihre finanzielle Situation demnach als gut oder sehr gut. “Das ist der höchste Stand seit 2005.”

Der Verband hat für sein Vermögensbarometer rund 2700 Menschen im Frühsommer befragen lassen. Rund 8 Prozent beurteilten ihre eigene finanzielle Situation als eher schlecht oder schlecht. Etwa jeder Dritte entschied sich für die Antwort “Es geht”.

“Die Wirtschaft in Deutschland boomt”, sagte Sparkassenpräsident Helmut Schleweis. Der Arbeitsmarkt sei hervorragend ausgelastet, die Löhne stiegen. Das spürten auch die Menschen.

Der Verband lässt die Zufriedenheit in dieser Form seit 2005 abfragen. Damals gaben 40 Prozent der Teilnehmer an, finanziell zufrieden zu sein.

Es sei auffällig, dass es auf der einen Seite eine große Unzufriedenheit und teils auch Zukunftsängste gebe, die finanzielle Zufriedenheit aber stark gestiegen sei, sagte Schleweis.

Das habe er nicht unbedingt erwartet. Dass es Deutschland insgesamt so gut gehe wie nie, zeigten aber viele Auswertungen. Das werde nun auch so empfunden, sagte Schleweis. Es deuten sich aber Unterschiede zwischen den Regionen ab.

Befragte aus Hessen, Rheinland-Pfalz oder Bayern etwa bewerteten ihre Finanzlage häufiger als gut (etwa 70 Prozent). In Brandenburg und Berlin waren etwa 50 Prozent der Meinung. Oft liegen die Ergebnisse aber nah beieinander.

Die Sparkassen legen ihre Befragung jedes Jahr vor dem Weltspartag vor. Kinder werden seit mehr als 90 Jahren Ende Oktober dazu aufgerufen, ihr Erspartes in die Filialen zu bringen. Nach Einschätzung des Verbandspräsidenten sparen die Deutschen noch immer viel, obwohl die Zinsen seit Langem im Keller sind.

Laut Umfrage tun sie das nach eigenen Angaben vor allem, um fürs Alter vorzusorgen, Rücklagen für den Notfall zu bilden oder auch um Geld für eine Anschaffung zu sammeln. Etwa jeder Sechste gab laut Umfrage an, er spare nicht oder könne nicht sparen.

An den niedrigen Zinsen wird sich nach Einschätzung von Schleweis so schnell nichts ändern. Die Europäische Zentralbank (EZB) habe angekündigt, ihr Anleihekaufprogramm einzuschränken und aufzugeben.

Zinswende sei aber ein großes Wort, sagte Schleweis. “Also die Zeit, bis wir positive Zinsen sehen, glaube ich, lässt noch aus heutiger Sicht (…) auf sich warten.” (dpa-AFX)

Foto: Shutterstock

 

Mehr Beiträge zum Thema:

Newsletter bestellen Top aktuell & kompakt! Werktags um 6.30 Uhr alle Versicherungs-News für Profis von Profis.

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 11/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Megatrend Demografie – Indizes – Naturgefahren – Maklerpools

Ab dem 16. Oktober im Handel.

Cash.Special 3/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Riester-Rente – bAV – PKV – Bedarfsanalyse

Ab dem 22. Oktober im Handel.

Versicherungen

Franke und Bornberg: Die besten Kfz-Tarife 2018

Die Ratingagentur Franke und Bornberg hat für das diesjährige Kfz-Rating 2018 insgesamt 253 Tarife und Tarifkombinationen von 73 Versicherern nach 61 Kriterien verglichen. Das Ergebnis: Die Tarife werden immer besser, Innovationen sucht man jedoch vergeblich.

mehr ...

Immobilien

Trotz Brexit: Europäische Immobilieninvestoren setzen auf Großbritannien

Trotz der Unsicherheit durch den bevorstehenden Brexit wollen europäische Immobilieninvestoren 2019 bevorzugt in Großbritannien anlegen. Zu diesem Ergebnis kommt eine Umfrage von Knight Frank. Auf Rang zwei der Beliebtheitsskala rangieren die nordischen Länder.

mehr ...

Investmentfonds

PRIIPs: Zoff der BaFin mit Europa

Die BaFin lehnt den Vorschlag der europäischen Aufsichtsbehörden für eine Modifikation der Vorschriften für verpackte Anlage- und Versicherungsprodukte (PRIIPs) brüsk ab. Stattdessen fordert die deutsche Behörde eine umfassende Revision der PRIIPs-Verordnung – “und zwar zügig”.

mehr ...
19.11.2018

Erster Hanf-Fonds

Berater

Wirecard erwartet auch 2019 kräftigen Gewinnanstieg

Der Zahlungsabwickler Wirecard ist wegen des Booms im Onlinehandel auch für das kommende Jahr optimistisch. Der Gewinn vor Zinsen, Steuern und Abschreibungen (Ebitda) werde 2019 in einer Bandbreite von 740 bis 800 Millionen Euro erwartet.

mehr ...

Sachwertanlagen

Nur Augenhöhe wird erneut nicht reichen

Der Verband ZIA hat die Vorgaben des früheren BSI für Performanceberichte der Fondsanbieter als Verbandsstandard aufgehoben. Er wiederholt damit womöglich einen Fehler, den die Branche schon bei den Prospekten gemacht hat. Der Löwer-Kommentar

mehr ...

Recht

Wirbel um Krankenkassen-Klagen geht weiter – gegenseitige Kritik

Angesichts der Klagewelle um Behandlungskosten haben sowohl Vertreter der Kliniken als auch die Seite der Krankenkassen ihr Vorgehen verteidigt. Der Klageweg sei in einem Rechtsstaat nicht verwerflich, teilte am Freitag die AOK Rheinland-Pfalz/Saarland in Eisenberg mit.

mehr ...