25. Oktober 2018, 10:00
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Mehrheit schaut laut Umfrage zufrieden aufs Bankkonto

Die Menschen in Deutschland sind mit ihrer Finanzlage einer Umfrage zufolge so zufrieden wie seit Jahren nicht. Das teilte der Sparkassen- und Giroverband am Mittwoch mit.

Mehrheit schaut laut Umfrage zufrieden aufs Bankkonto

Die Wirtschaft in Deutschland boomt, und davon profitieren die Bundesbürger.

Fast zwei Drittel der Befragten (63 Prozent) beurteilten ihre finanzielle Situation demnach als gut oder sehr gut. “Das ist der höchste Stand seit 2005.”

Der Verband hat für sein Vermögensbarometer rund 2700 Menschen im Frühsommer befragen lassen. Rund 8 Prozent beurteilten ihre eigene finanzielle Situation als eher schlecht oder schlecht. Etwa jeder Dritte entschied sich für die Antwort “Es geht”.

“Die Wirtschaft in Deutschland boomt”, sagte Sparkassenpräsident Helmut Schleweis. Der Arbeitsmarkt sei hervorragend ausgelastet, die Löhne stiegen. Das spürten auch die Menschen.

Der Verband lässt die Zufriedenheit in dieser Form seit 2005 abfragen. Damals gaben 40 Prozent der Teilnehmer an, finanziell zufrieden zu sein.

Es sei auffällig, dass es auf der einen Seite eine große Unzufriedenheit und teils auch Zukunftsängste gebe, die finanzielle Zufriedenheit aber stark gestiegen sei, sagte Schleweis.

Das habe er nicht unbedingt erwartet. Dass es Deutschland insgesamt so gut gehe wie nie, zeigten aber viele Auswertungen. Das werde nun auch so empfunden, sagte Schleweis. Es deuten sich aber Unterschiede zwischen den Regionen ab.

Befragte aus Hessen, Rheinland-Pfalz oder Bayern etwa bewerteten ihre Finanzlage häufiger als gut (etwa 70 Prozent). In Brandenburg und Berlin waren etwa 50 Prozent der Meinung. Oft liegen die Ergebnisse aber nah beieinander.

Die Sparkassen legen ihre Befragung jedes Jahr vor dem Weltspartag vor. Kinder werden seit mehr als 90 Jahren Ende Oktober dazu aufgerufen, ihr Erspartes in die Filialen zu bringen. Nach Einschätzung des Verbandspräsidenten sparen die Deutschen noch immer viel, obwohl die Zinsen seit Langem im Keller sind.

Laut Umfrage tun sie das nach eigenen Angaben vor allem, um fürs Alter vorzusorgen, Rücklagen für den Notfall zu bilden oder auch um Geld für eine Anschaffung zu sammeln. Etwa jeder Sechste gab laut Umfrage an, er spare nicht oder könne nicht sparen.

An den niedrigen Zinsen wird sich nach Einschätzung von Schleweis so schnell nichts ändern. Die Europäische Zentralbank (EZB) habe angekündigt, ihr Anleihekaufprogramm einzuschränken und aufzugeben.

Zinswende sei aber ein großes Wort, sagte Schleweis. “Also die Zeit, bis wir positive Zinsen sehen, glaube ich, lässt noch aus heutiger Sicht (…) auf sich warten.” (dpa-AFX)

Foto: Shutterstock

 

Mehr Beiträge zum Thema:

Ihre Meinung



 

Versicherungen

80 Prozent: Leistungsquote in der BU gestiegen

Der Gesamtverband der Versicherungswirtschaft (GDV) hat die neue Leistungsquotenstatistik in der Berufsunfähigkeitsversicherung veröffentlicht. Gegenüber dem Vorjahr verkürzte sich die Bearbeitungszeit von 110 auf 106 Tage. Insgesamt wurden 80 Prozent aller Anträge bewilligt, nach 79 Prozent ein Jahr zuvor.

mehr ...

Immobilien

Bauen ja, aber nicht in großen Städten

Der Mensch ist ein Gewohnheitstier. Dieses geflügelte Wort trifft wohl auch beim Kauf eines Eigenheims zu. Wie eine Auswertung der Interhyp-Daten der vergangenen fünf Jahre ergab, bauen oder kaufen die Deutschen am liebsten dort eine Immobilie, wo sie bereits heimisch sind – allerdings immer weniger, wenn sie in Städten mit mehr als 500.000 Einwohnern leben.

mehr ...

Investmentfonds

Ufa sucht Hauptdarsteller für Wirecard-Verfilmung

Die Bertelsmann-Tochter Ufa sucht noch Hauptdarsteller für ihre Verfilmung des Wirecard -Skandals. “Ich verfolge das Thema seit fast zwei Jahren, vor allem die beiden Männer an der Spitze haben mein Interesse geweckt: Jan Marsalek und Markus Braun”, sagte Ufa-Chef Nico Hofmann der “Süddeutschen Zeitung”.

mehr ...

Berater

Finanzstark ins digitale Zeitalter

Home-Office, Online-Handel, E-Business – nur einige Begriffe, die für den fundamentalen Wandel in der Unternehmenslandschaft stehen. Ein Wandel, der zwar schon vor Corona begann, aber durch die Pandemie eine neue Dynamik erreicht hat. Gastbeitrag von Dirk Oliver Haller, DFT Deutsche Finetrading 

mehr ...

Sachwertanlagen

AEW versilbert deutsches Büroimmobilien-Portfolio

Der Asset Manager AEW gibt die Vermittlung der Anteilscheine am AEW City Office Germany-Fonds an einen Fonds von Tristan Capital Partners, Curzon Capital Partners 5 LL, bekannt. Das Portfolio umfasst sieben Objekte mit insgesamt rund 83.000 Quadratmetern Mietfläche.

mehr ...

Recht

Scholz: Corona-Krise wird Staatsverschuldung auf 80 Prozent steigern

Durch die Corona-Krise wird die Staatsverschuldung der Bundesrepublik auf 80 Prozent steigen. Ähnlich hoch lag sie nach der Finanzkrise 2008/2009. Bundesfinanzminister Olaf Scholz hofft, in den kommenden Jahren die Staatsverschuldung dann wieder deutlich drücken zu können.

mehr ...