31. Mai 2018, 15:57
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Mittelstandsverband warnt vor “Entdigitalisierung”

Knapp eine Woche nach Inkrafttreten der Datenschutzgrundverordnung (DSGVO) hat der Bundesverband mittelständische Wirtschaft (BVMW) vor einer “Entdigitalisierung unserer Wirtschaft” gewarnt. “Die Mittelständler brauchen deutlich mehr Zeit, um ihre Unternehmen komplett DSGVO-konform zu machen”, sagte Verbandspräsident Mario Ohoven der Deutschen Presse-Agentur.

88057354 in Mittelstandsverband warnt vor Entdigitalisierung

Mario Ohoven: “Mir macht große Sorgen, dass viele Mittelständler ihre digitalen Aktivitäten einschränken oder sogar einstellen.”

Bei Verstößen gegen die Verordnung sollte die Politik die Sanktionen ein halbes Jahr aussetzen,”um den Firmen die berechtigten Ängste zu nehmen”.

Seit 25. Mai soll das neue Regelwerk EU-weit für einen besseren Datenschutz sorgen. So wird die Verarbeitung personenbezogener Daten durch Unternehmen, Vereine oder Behörden jetzt deutlich strenger geregelt. Bei Verstößen drohen saftige Strafen – für Unternehmen Zahlungen bis zu 20 Millionen Euro oder vier Prozent des Jahresumsatzes.

“Mir macht große Sorgen, dass viele Mittelständler ihre digitalen Aktivitäten einschränken oder sogar einstellen”, sagte Ohoven. “Hier droht eine Entdigitalisierung unserer Wirtschaft.” Aus Angst vor unbeabsichtigten Verstößen und Abmahnungen würden beispielsweise Newsletter eingestellt oder Homepages deaktiviert – und damit auf Umsatz im E-Commerce verzichtet.

Mehrbelastung durch Bürokratie

Laut Ohoven ist die Angst durchaus berechtigt: “Wir wissen von einschlägigen Anwälten und Vereinen, die sich auf ihre Weise auf die DSGVO ‘vorbereitet’ haben und jetzt anfangen, im Netz gezielt nach potenziellen Opfern für Abmahnungen zu suchen.”

Dem BVMW zufolge bringt die DSGVO bis zu 60 Prozent Mehrbelastung im Bereich Datensicherheit, vor allem durch Bürokratie. Das Regelwerk ziele auf international agierende Konzerne ab, treffe aber vor allem die mittelständischen Unternehmen, so die Kritik. (dpa-AFX)

Foto: BVMW

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Reise­ver­trieb der Hanse ­Merkur inter­na­tional weiter gestärkt

Der Verwaltungsrat der HanseMerkur International AG (HMI) mit Sitz in Vaduz hat Fuad Izmirlija – vorbehaltlich der Zustimmung der Liechtensteiner Finanzmarktaufsicht FMA – zum Geschäftsleiter berufen. Der 49-jährige gebürtige Wiener wird seine bisherige Funktion als Country Manager Österreich und Schweiz für die HanseMerkur zusätzlich weiterhin ausüben.

mehr ...

Immobilien

Heizung erneuern: In fünf Schritten zur Austauschprämie

Raus mit der alten Ölheizung! Wer jetzt auf eine neue, klimaschonende Heizung umsteigt, bekommt dank der neuen Austauschprämie bis zu 45 Prozent der Kosten erstattet. Hausbesitzern locken neben dem Zuschuss niedrigere Verbrauchskosten und ein geringerer CO2-Ausstoß. So gelangen Immobilienbesitzer an die Förderung.

mehr ...

Investmentfonds

Deutscher wird Mastercard-Chef – Umsatzwarnung wegen Coronavirus

Ein deutscher Top-Manager wird neuer Vorstandschef beim US-Kreditkartenanbieter Mastercard. Der bisherige Produktvorstand Michael Miebach soll ab März zunächst die Bereiche Verkauf, Marketing, Services und Technologie verantworten und dann ab 1. Januar 2021 den Spitzenposten von Ajay Banga übernehmen. Das teilte Mastercard am Dienstag in Purchase im US-Bundesstaat New York mit.

mehr ...

Berater

DSGVO – weitere Bußgelder in Millionenhöhe?

Seit dem Inkrafttreten der DSGVO im Mai 2018 werden Datenschutzverstöße immer häufiger geahndet. Auch von der Verhängung von Bußgeldern berichten die Medien in den letzten Monaten immer wieder. Häufig handelt es sich dabei um Forderungen gegen große Konzerne wie Facebook und Google. Gilt das auch für weniger bekannte und weniger große Firmen?

mehr ...

Sachwertanlagen

RWB: Erneuter Exit-Rekord mit Cloud-Software

Der Private-Equity-Dachfonds RWB International II hat mit der Veräußerung der Anteile an dem US-Software-Unternehmen Anaplan durch einen Zielfonds einen Rückfluss von über 13 Millionen US-Dollar erzielt. Das eingesetzte Kapital wurde dabei mindestens verzehnfacht.

mehr ...

Recht

Berlins Bürgermeister für 75-Prozent-Steuer auf Gewinn bei Bodenspekulation

Bodenspekulanten in Deutschland sollen nach Meinung von Berlins Regierendem Bürgermeister Michael Müller (SPD) drei Viertel ihres Gewinns an den Staat abführen müssen. Müller schloss sich am Montag der Forderung von SPD-Chef Norbert Walter-Borjans nach einer sogenannten Bodenwertzuwachssteuer an.

mehr ...