Anzeige
22. März 2018, 18:59
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

P&R-Pleite: Haften die Anleger persönlich?

Eine persönliche Haftung der Eigentümer von P&R-Containern mit ihrem Privatvermögen ist laut der Info-Website zur Insolvenz von drei P&R-Gesellschaften “aus heutiger Sicht unwahrscheinlich”, theoretisch aber möglich.

Shutterstock 769666699 in P&R-Pleite: Haften die Anleger persönlich?

Bisher wird der P&R-Betrieb trotz der Insolvenzen weltweit fortgeführt.

Nach den am Montag bekannt gewordenen Insolvenzanträgen von drei Unternehmen des Spezialisten für Container-Direktinvestments wurde eigens eine Info-Website zum Fortgang der Verfahren eingerichtet (www.frachtcontainer-inso.de). Sie enthält auch Antworten auf häufig gestellte Fragen (Frequently Asked Questions, kurz FAQ).

Eine der (selbst gestellten) Fragen lautet: “Hafte ich als Anleger persönlich mit meinem Privatvermögen für die Container?” In der Antwort heißt es: “Das ist aus heutiger Sicht unwahrscheinlich, wenn die Verwertung ungestört verläuft: Theoretisch ist es zwar denkbar, dass Standgebühren oder durch die Container verursachte Schäden, beispielsweise durch die Häfen auch bei den Anlegern geltend gemacht werden können. Dies ist in der Vergangenheit bei P&R jedoch noch nie geschehen.”

Vollkommen ausgeschlossen ist es also nicht, zumal der bisherige Verlauf des P&R-Geschäfts sicherlich nur noch eingeschränkt als Beleg für die künftigen Entwicklungen herangezogen werden kann. Wie (un)wahrscheinlich eine persönliche Inanspruchnahme ist, hängt offenbar auch davon ab, dass der Betrieb wie bisher weltweit fortgeführt wird.

Voraussetzung “störungsfreier Ablauf”

Es sei das Ziel, die Mieteinnahmen zu sichern und die Container in einem geordneten und gegebenenfalls auch langfristigen Prozess “geordnet zu verwerten”, um so die bestmöglichen Ergebnisse für die Anleger und Gläubiger zu erzielen, so die Antwort weiter. Solange die Container vermietet sind, seien sie auch versichert.

“Die Fortsetzung des Betriebs setzt allerdings einen störungsfreien Ablauf und eine Verwertung im Rahmen geordneter Prozesse voraus”, heißt es abschließend zu der Haftungs-Frage.

Daneben wird in den FAQ unter anderem darauf hingewiesen, dass eine Forderungsanmeldung seitens der Anleger erst nach Eröffnung des Insolvenzverfahrens möglich ist. Die bekannten Gläubiger würden nach Eröffnung des Verfahrens ein gesondertes Schreiben von dem Insolvenzverwalter erhalten.

Seite 2: Kein Anwalt notwendig

Weiter lesen: 1 2

Newsletter bestellen Top aktuell & kompakt! Werktags um 6.30 Uhr alle Versicherungs-News für Profis von Profis.

1 Kommentar

  1. Eine persönliche Haftung kann garnicht passieren, da den Mietern (also den Reedereien) die jeweiligen Einzel-Eigentümer überhaupt nicht bekannt sind. Die Reeder mieten die Container in grossen Paketen von P&R, P&R wiederum verteilt dies auf die einzelnen Besitzer. Ein Durchgriff auf den Einzelnen ist also unmöglich.

    Kommentar von willi wutz — 24. März 2018 @ 10:20

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 11/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Megatrend Demografie – Indizes – Naturgefahren – Maklerpools

Ab dem 16. Oktober im Handel.

Cash.Special 3/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Riester-Rente – bAV – PKV – Bedarfsanalyse

Ab dem 22. Oktober im Handel.

Versicherungen

Axa hält Überschussbeteiligung konstant bei 2,9 Prozent

Die Axa Lebensversicherung AG und ihre Tochter, die DBV Deutsche Beamtenversicherung Lebensversicherung, haben als erste Lebensversicherer die Überschussbeteiligung für das Jahr 2019 veröffentlicht. Laut Unternehmensangaben bleibt die laufende Verzinsung bei 2,9 Prozent.

mehr ...

Immobilien

Wohneigentum: Preise entwickeln sich extrem unterschiedlich

Im vergangenen Jahr haben sich die Wohneigentumspreise in Deutschland überaus heterogen und weitestgehend verhaltener als im Vorjahr entwickelt. Das vermeldet aktuell der Immobilienverband IVD.

mehr ...

Investmentfonds

Raum für eine staatliche Kryptowährung?

Schweden plant, im nächsten und übernächsten Jahr die e-krona einzuführen. Darüber, ob man eine von der Zentralbank initiierte Kryptowährung braucht, sprachen Kerstin af Jochnick von der schwedischen Zentralbank und Professor Sandner von der Frankfurt School of Finance. Die ersten Eindrücke vom Faros Institutional Investors Forum.

mehr ...

Berater

JDC verkündet Kooperationsabsicht und will weiter wachsen

Die Jung, DMS & Cie. Pool GmbH, Tochter der JDC Group AG, und die Bavaria Wirtschaftsagentur GmbH, ein Unternehmen der Bayerischen Motoren Werke AG (BMW) unterzeichnen Absichtserklärung zur Kooperation. Das wurde während eines Pressegesprächs in Frankfurt bekannt.

mehr ...

Sachwertanlagen

Noch immer Prozesse rund um die Göttinger Gruppe anhängig

Die Pleite der Securenta/Göttinger Gruppe im Jahr 2007 beschäftigt noch immer die Gerichte. Das belegt ein aktueller Beschluss des BGH: Er hatte in Zusammenhang mit einer überlangen Verfahrensdauer eines der Prozesse zu entscheiden. 

mehr ...

Recht

Et hätt noch immer jot jejange: Wirtschaft unvorbereitet auf Brexit

Laut Theresa May ist der Gordische Knoten bei den Brexit-Verhandlungen durchschlagen. Ob der Kompromiss das britische Parlament passiert, darf bezweifelt werden, bringen sich doch Mays Gegner bereits in Position.

mehr ...