22. März 2018, 18:59
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

P&R-Pleite: Haften die Anleger persönlich?

Eine persönliche Haftung der Eigentümer von P&R-Containern mit ihrem Privatvermögen ist laut der Info-Website zur Insolvenz von drei P&R-Gesellschaften “aus heutiger Sicht unwahrscheinlich”, theoretisch aber möglich.

Shutterstock 769666699 in P&R-Pleite: Haften die Anleger persönlich?

Bisher wird der P&R-Betrieb trotz der Insolvenzen weltweit fortgeführt.

Nach den am Montag bekannt gewordenen Insolvenzanträgen von drei Unternehmen des Spezialisten für Container-Direktinvestments wurde eigens eine Info-Website zum Fortgang der Verfahren eingerichtet (www.frachtcontainer-inso.de). Sie enthält auch Antworten auf häufig gestellte Fragen (Frequently Asked Questions, kurz FAQ).

Eine der (selbst gestellten) Fragen lautet: “Hafte ich als Anleger persönlich mit meinem Privatvermögen für die Container?” In der Antwort heißt es: “Das ist aus heutiger Sicht unwahrscheinlich, wenn die Verwertung ungestört verläuft: Theoretisch ist es zwar denkbar, dass Standgebühren oder durch die Container verursachte Schäden, beispielsweise durch die Häfen auch bei den Anlegern geltend gemacht werden können. Dies ist in der Vergangenheit bei P&R jedoch noch nie geschehen.”

Vollkommen ausgeschlossen ist es also nicht, zumal der bisherige Verlauf des P&R-Geschäfts sicherlich nur noch eingeschränkt als Beleg für die künftigen Entwicklungen herangezogen werden kann. Wie (un)wahrscheinlich eine persönliche Inanspruchnahme ist, hängt offenbar auch davon ab, dass der Betrieb wie bisher weltweit fortgeführt wird.

Voraussetzung “störungsfreier Ablauf”

Es sei das Ziel, die Mieteinnahmen zu sichern und die Container in einem geordneten und gegebenenfalls auch langfristigen Prozess “geordnet zu verwerten”, um so die bestmöglichen Ergebnisse für die Anleger und Gläubiger zu erzielen, so die Antwort weiter. Solange die Container vermietet sind, seien sie auch versichert.

“Die Fortsetzung des Betriebs setzt allerdings einen störungsfreien Ablauf und eine Verwertung im Rahmen geordneter Prozesse voraus”, heißt es abschließend zu der Haftungs-Frage.

Daneben wird in den FAQ unter anderem darauf hingewiesen, dass eine Forderungsanmeldung seitens der Anleger erst nach Eröffnung des Insolvenzverfahrens möglich ist. Die bekannten Gläubiger würden nach Eröffnung des Verfahrens ein gesondertes Schreiben von dem Insolvenzverwalter erhalten.

Seite 2: Kein Anwalt notwendig

Weiter lesen: 1 2

Newsletter bestellen Top aktuell & kompakt! Werktags um 6.30 Uhr alle Versicherungs-News für Profis von Profis.

1 Kommentar

  1. Eine persönliche Haftung kann garnicht passieren, da den Mietern (also den Reedereien) die jeweiligen Einzel-Eigentümer überhaupt nicht bekannt sind. Die Reeder mieten die Container in grossen Paketen von P&R, P&R wiederum verteilt dies auf die einzelnen Besitzer. Ein Durchgriff auf den Einzelnen ist also unmöglich.

    Kommentar von willi wutz — 24. März 2018 @ 10:20

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 05/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Arbeitskraftabsicherung – Private Equity – Büroflächenmangel – Datenschutz

Rendite+ 1/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Marktreport Sachwertanlagen – Windkraft – Vermögensanlagen – Bitcoin & Co.

Ab dem 22. März im Handel.

Versicherungen

Universa baut Fondspalette aus und bringt neue Kfz-Versicherung

Die Universa Versicherungen, Nürnberg, stockt die Fondspalette auf und bietet jetzt fünf iShare-ETFs von Blackrock Asset Management an. Neben einem weltweiten und deutschen Aktienindex werden somit nun auch ETFs angeboten, die einen Aktienindex in Europa und in Schwellenländern sowie einen Index aus Unternehmensanleihen in der Eurozone nachbilden.

mehr ...

Immobilien

Deutsche wollen smarter wohnen

Das Smart Home gilt seit einigen Jahren als der Standard von morgen. Eine Deloitte-Studie zeigt: Das Interesse an diesen Anwendungen ist groß, der Datenschutz bleibt jedoch ein wichtiges Thema. Immerhin 13 Prozent der Haushalte verfügen bereits über einen intelligenten Lautsprecher. Bei der Art der bevorzugten Smart-Home-Lösungen gibt es zudem Unterschiede zwischen den Altersgruppen.

mehr ...

Investmentfonds

BaFin präzisiert Vorschriften der MiFID II

Die Finanzaufsicht BaFin hat die Neufassung ihres Rundschreibens “MaComp” veröffentlicht und präzisiert darin unter anderem die Grundsätze zur “Zielmarktbestimmung” und diverse weitere neue Vorschriften. Zwei Punkte allerdings fehlen noch.

mehr ...

Berater

Neue Kooperationspartner der BCA AG

Der Oberurseler Maklerpool BCA präsentiert mit der xbAV Beratungssoftware GmbH sowie Honorar Konzept GmbH zwei Unternehmen, die ihre Services den BCA-Partnern zur Verfügung stellen.

mehr ...

Sachwertanlagen

Umbau von Aktionärsstruktur und Aufsichtsrat abgeschlossen

Die Lloyd Fonds AG teilt mit, dass die im März angekündigten Änderungen in ihrer Aktionärsstruktur nun umgesetzt und die üblichen Vorbehalte aufgehoben wurden. Zudem wurde der Aufsichtsrat mehrheitlich neu besetzt.

mehr ...

Recht

Bürgschaften sind keine nachträglichen Anschaffungen

Wird ein Gesellschafter im Insolvenzverfahren als Bürge für Verbindlichkeiten der Gesellschaft in Anspruch genommen, so kann er dies nicht mehr als nachträgliche Anschaffungskosten werten und somit auch nicht mehr steuermindernd geltend machen. Dies entschied der Bundesfinanzhof (BFH) in einem aktuellen Urteil (Aktenzeichen: IX R 36/15). Gastbeitrag von Holger Witteler, Kanzlei Husemann, Eickhoff, Salmen & Partner

mehr ...