22. März 2018, 18:59
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

P&R-Pleite: Haften die Anleger persönlich?

Eine persönliche Haftung der Eigentümer von P&R-Containern mit ihrem Privatvermögen ist laut der Info-Website zur Insolvenz von drei P&R-Gesellschaften “aus heutiger Sicht unwahrscheinlich”, theoretisch aber möglich.

Shutterstock 769666699 in P&R-Pleite: Haften die Anleger persönlich?

Bisher wird der P&R-Betrieb trotz der Insolvenzen weltweit fortgeführt.

Nach den am Montag bekannt gewordenen Insolvenzanträgen von drei Unternehmen des Spezialisten für Container-Direktinvestments wurde eigens eine Info-Website zum Fortgang der Verfahren eingerichtet (www.frachtcontainer-inso.de). Sie enthält auch Antworten auf häufig gestellte Fragen (Frequently Asked Questions, kurz FAQ).

Eine der (selbst gestellten) Fragen lautet: “Hafte ich als Anleger persönlich mit meinem Privatvermögen für die Container?” In der Antwort heißt es: “Das ist aus heutiger Sicht unwahrscheinlich, wenn die Verwertung ungestört verläuft: Theoretisch ist es zwar denkbar, dass Standgebühren oder durch die Container verursachte Schäden, beispielsweise durch die Häfen auch bei den Anlegern geltend gemacht werden können. Dies ist in der Vergangenheit bei P&R jedoch noch nie geschehen.”

Vollkommen ausgeschlossen ist es also nicht, zumal der bisherige Verlauf des P&R-Geschäfts sicherlich nur noch eingeschränkt als Beleg für die künftigen Entwicklungen herangezogen werden kann. Wie (un)wahrscheinlich eine persönliche Inanspruchnahme ist, hängt offenbar auch davon ab, dass der Betrieb wie bisher weltweit fortgeführt wird.

Voraussetzung “störungsfreier Ablauf”

Es sei das Ziel, die Mieteinnahmen zu sichern und die Container in einem geordneten und gegebenenfalls auch langfristigen Prozess “geordnet zu verwerten”, um so die bestmöglichen Ergebnisse für die Anleger und Gläubiger zu erzielen, so die Antwort weiter. Solange die Container vermietet sind, seien sie auch versichert.

“Die Fortsetzung des Betriebs setzt allerdings einen störungsfreien Ablauf und eine Verwertung im Rahmen geordneter Prozesse voraus”, heißt es abschließend zu der Haftungs-Frage.

Daneben wird in den FAQ unter anderem darauf hingewiesen, dass eine Forderungsanmeldung seitens der Anleger erst nach Eröffnung des Insolvenzverfahrens möglich ist. Die bekannten Gläubiger würden nach Eröffnung des Verfahrens ein gesondertes Schreiben von dem Insolvenzverwalter erhalten.

Seite 2: Kein Anwalt notwendig

Weiter lesen: 1 2

1 Kommentar

  1. Eine persönliche Haftung kann garnicht passieren, da den Mietern (also den Reedereien) die jeweiligen Einzel-Eigentümer überhaupt nicht bekannt sind. Die Reeder mieten die Container in grossen Paketen von P&R, P&R wiederum verteilt dies auf die einzelnen Besitzer. Ein Durchgriff auf den Einzelnen ist also unmöglich.

    Kommentar von willi wutz — 24. März 2018 @ 10:20

Ihre Meinung



 

Versicherungen

„Denken und Führen in Zeiten der Digitalisierung“

Dr. Stefan M. Knoll, Gründer und Vorstandsvorsitzender der DFV Deutschen Familienversicherung AG, veröffentlicht ein neues Buch. In „Denken und Führen in Zeiten der Digitalisierung“ geht es um die Merkmale eines guten Führungsstils sowie um die Auswirkungen des digitalen Wandels auf die Verantwortlichen und ihre Unternehmensführung.

mehr ...

Immobilien

FDP und Grüne stimmen Grundsteuerreform zu

Im Bundestag deutet sich eine klare Mehrheit für eine Grundgesetzänderung zur Reform der Grundsteuer an. Neben den Koalitionsfraktionen und der FDP wollen auch die Grünen am Freitag zustimmen, wie die Deutsche Presse-Agentur aus Koalitionskreisen erfuhr.

mehr ...

Investmentfonds

Berater der Zukunft

Aus einer Dienstleistung, die bisher den Vermögenden vorbehalten war, sollte durch Robo Advisor ein Anlageprodukt für alle entstehen. Wie sieht es heute aus? Ein Beitrag von Sven Keese, Partner, und Fabian Neumann-Holbeck, Projektleiter bei disphere interactive GmbH.

mehr ...

Berater

Neuer Ärger für Deutsche Bank

Die Deutsche Bank sieht sich mit neuen Vorwürfen zu früheren Geschäften in China konfrontiert. In den Jahren 2002 bis 2014 soll sich Deutschlands größtes Geldhaus mit Hilfe von Geschenken und Gefälligkeiten Zugang zu führenden Politikern und Managern in China verschafft haben, berichten “Süddeutsche Zeitung”, WDR und “New York Times” unter Berufung auf eine Auswertung von bankinternen Unterlagen.

mehr ...

Sachwertanlagen

Neuer Asset Manager bei Deutsche Investment

Die Deutsche Investment Retail (DIR) hat Matthias Kreil (39) zum 1. Oktober 2019 als Leiter Asset Management und Research gewonnen. Er übernimmt künftig das Asset Management für lebensmittelgeankerte Nahversorgungs- und Fachmarktzentren, Lebensmittelvollsortimenter und Discounter.

mehr ...

Recht

Roland: Die Wahrheit über die häufigsten Rechtsirrtümer

Eric Schriddels, Partneranwalt der Roland Rechtsschutz-Versicherungs-AG von der Kanzlei Kaiser und Kollegen, klärt in einer aktuellen Presse-Information des Versicherers über die häufigsten Rechtsirrtümer auf. Welche das sind, lesen Sie hier.

mehr ...