3. Dezember 2018, 06:15
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Rankel: Service ab der ersten Minute

Manchmal ist es wie verhext: Sie beraten Ihre Kunden klug und professionell. Überzeugen und begeistern. Und trotzdem klappt es nicht mit dem Abschluss. Das muss nicht an Ihnen liegen. Oft sind ganz andere Faktoren schuld daran. Wie zum Beispiel Ihr Empfang.

Die Rankel-Kolumne

Rankel: Service ab der ersten Minute

“Das Verhalten Ihres Teams und die Umgebung am Eingangsbereich beeinflussen das Kundenerlebnis enorm.”

Wie fühlt sich ein Kunde, wenn Sie ihn mürrisch begrüßen? Vertraut er Ihrer Beratung, wenn er Tippfehler im Flyer oder auf der Website findet? Einen Fleck auf Ihrem Anzug entdeckt?

All das wirkt unseriös und schludrig. Freundlichkeit und Professionalität können Sie als Finanzberater nicht groß genug schreiben. Das müssen Sie mit jeder Pore ausstrahlen. Und gleichzeitig Ihrem Team einimpfen.

Vom charmanten Lächeln über die Kleidung, die Vertriebsunterlagen, moderne Büroräume und vor allem die Eintrittssituation am Empfang. Der Kunde lässt alles in sein Urteil mit einfließen. Alles muss hier stimmen. Immerhin geht es um sein Geld. Da vertraut er nur dem Profi.

Ein schlechter Eindruck zeigt Wirkung

Die Realität sieht leider oft anders aus. Ein Negativbeispiel: Ich war letztens beim Arzt. Auch ein sensibler Lebensbereich, bei dem ich Freundlichkeit und Professionalität erwarte.

Um 7.30 Uhr sollte ich zum Blutabnehmen vorbeikommen. Ich klingelte um 7.23 Uhr an der Tür. Mit einem Ruck geht die Tür auf.

Ohne abzuwarten, schnaubt die Assistentin: “Wir öffnen um 7.30 Uhr. Sie sind schon der Dritte, der zu früh klingelt. Kommen Sie zu unseren Öffnungszeiten wieder.” Tür wieder zu. Auch wenn die Dame sich kurz darauf für ihren Ton entschuldigte: Ich fühlte mich dort nicht mehr wohl.

Seite zwei: Der erste Eindruck zählt – auch bei Weltklasse-Beratern

Weiter lesen: 1 2 3 4

Ihre Meinung



 

Versicherungen

E-Scooter: Freizeitspaß oder New Mobility?

Seit Juni sind E-Scooter in Deutschland offiziell zugelassen. Das Interesse scheint groß. Aktuelle Befragungswerte zeichnen ein gemischtes Bild. Laut GfK haben 5 Prozent der Befragten in Deutschland  bis Anfang Juli einen E-Scooter getestet und weitere 25 Prozent möchten eine Fahrt damit ausprobieren oder denken über einen Kauf nach. 70 Prozent zeigen hingegen gar kein Interesse.

mehr ...

Immobilien

Baufinanzierung: Anschluss nicht verlieren

Die Niedrigzinsphase hält mittlerweile seit über zehn Jahren an. Zahlreich Immobiliendarlehen haben eine erste Laufzeit von 10 oder 15 Jahren. Das führt dazu, dass viele tausende Immobilienbesitzer aktuell und in den kommenden Jahren auf eine Anschlussfinanzierung angewiesen sind.

mehr ...

Investmentfonds

Wir gehen auf die Straße!

Am 20. September findet der dritte globale Klimastreik statt – weltweit werden Menschen auf die Straße gehen und für die Einhaltung des Parisabkommens und gegen die anhaltende Klimazerstörung laut werden. Seit 1995 tritt ÖKOWORLD für den Klimaschutz und für die Ökologisierung der Wirtschaft ein.

mehr ...

Berater

PSD2: Über den Status Quo

Die Schwierigkeiten bei der rechtzeitigen Umsetzung der EU-Zahlungsdienste-Richtlinie PSD2 lässt deren Potenzial aus dem Blick geraten. Da kann sie noch viel bewirken, denn erst 27 Prozent der deutschen Unternehmen bieten ihren Kunden digitale Bezahlwege an. Das zeigt die repräsentative Studie “Europäische Zahlungsgewohnheiten” 2019 des Finanzdienstleisters EOS.

mehr ...

Sachwertanlagen

PATRIZIA erwirbt Wohnanlage in Aarhus, Dänemark

Die PATRIZIA AG, der globale Partner für paneuropäische Immobilieninvestments, hat zusammen mit Universal-Investment im Auftrag der Bayerischen Versorgungskammer (BVK) ein Wohnbauprojekt mit 136 Einheiten im dänischen Aarhus erworben. Der Ankauf erfolgte im Rahmen einer off-market Transaktion. Verkäufer ist ein Konsortium privater Investoren.
mehr ...

Recht

Sicherheit auf der Baustelle: Das Schild „Eltern haften für ihre Kinder“ reicht nicht aus

Wer baut, haftet für mögliche Personen- oder Sachschäden auf der Baustelle. Bauherren und Grundstückseigentümer tragen eine Mitverantwortung für den Arbeits- und Gesundheitsschutz sowie für die Absicherung der Baustelle. Darauf verweisen die Experten des Bauherren-Schutzbunds.

mehr ...