15. November 2018, 13:01
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Büroimmobilien: Europas Top 20 Standorte

Die Ratingagentur Scope hat die Mietpreisprognosen für die 20 wichtigsten europäischen Büroimmobilienmärkte aktualisiert: Im Vorjahresvergleich haben sich die Prognosen für sechs Standorte erhöht, für zwölf jedoch abgesenkt.

Büroimmobilien: Europas Top 20 Standorte

Die Bundeshauptstadt Berlin konnte ihren Spitzenplatz im europaweiten Ranking verteidigen.

Mit durchschnittlich 3,5 Prozent per annum die höchsten Mietpreiszuwächse erwarten die Scope-Analysten in den kommenden fünf Jahren in Berlin. Damit bleibt die Hauptstadt der Bundesrepublik knapp vor Madrid (3,4 Prozent per annum) auf dem Spitzenplatz.

Berlin zeige von den deutschen Top-Sieben-Metropolen weiter die größte Dynamik in der Schaffung von Büroarbeitsplätzen. Bereits in den vergangenen drei Jahren sei die Anzahl der Büroarbeitsplätze dort jährlich um 4,5 Prozent angewachsen.

Extrem niedriger Leerstand

Zum Vergleich: In München waren es laut Scope etwa drei Prozent, in Hamburg, Frankfurt und Düsseldorf jeweils zwei Prozent. Das wirke sich auch auf den Leerstand aus. Dieser sei von neun Prozent im Jahr 2006 auf aktuell nur noch 2,5 Prozent gesunken.

Das sei der niedrigste Wert der 20 betrachteten Büroimmobilienmärkte. Scope erwarte eine Fortsetzung des dynamischen Beschäftigungswachstums in Berlin. Die Schaffung hochqualitativer Büroflächen hinke der wachsenden Nachfrage weiter hinterher.

Seite zwei: London trägt die Rote Laterne

Weiter lesen: 1 2 3

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Ausreißer oder Serienschaden? Elementarschäden werden Normalität

In der öffentlichen Wahrnehmung werden die mittlerweile üblichen Herbst-Stürme kaum noch beachtet. Kein Wunder, denn die Gefahr „Sturm“ ist als „Klassiker“ in aller Regel ohne Selbstbeteiligung im Hausrat- oder Wohngebäudetarif mitversichert. Ein Beitrag von Michael Neuhalfen, Leiter Vertrieb ALTE LEIPZIGER

mehr ...

Immobilien

Trotz Corona ins Eigenheim: Was Immobilieninteressenten jetzt beachten sollten

Das eigene Zuhause ist wichtiger denn je: Selten zuvor waren die Menschen so viel zuhause wie jetzt in der Corona-Krise. Die eigenen vier Wände sind für viele zum Schutzraum geworden. Hier verbringen sie Zeit mit der Familie, arbeiten im Home-Office oder bringen ihren Kindern Mathe und Deutsch bei. „Die Corona-Pandemie mit all ihren Einschränkungen des Alltags hat in vielen Menschen den Wunsch nach Wohneigentum gestärkt“, sagt Roland Hustert, Geschäftsführer der LBS Immobilien NordWest.

mehr ...

Investmentfonds

Buy and hold per ETF – eine Erfolgsgeschichte

Rund 270 Prozent hat der MSCI World Index seit 1994 zugelegt. Rund 480 Prozent sind es, betrachtet man den Dax. Gute Gewinne für alle, die damals gekauft und einfach liegengelassen haben. Investieren und abwarten zahlt sich also aus. „Für diese Form des Investierens in große Indizes eignen sich ETFs sehr gut“, sagt Swen Köster, Head of Sales Germany bei Moventum S.C.A.

mehr ...

Berater

Big Data klug nutzen

Die Reduzierung von Kosten gehört zu den Daueraufgaben von Unternehmen – nach der Coronakrise wird sie in vielen Konzernen vermutlich wieder zur Hauptaufgabe. Doch hastiger Aktionismus nach alten Rezepten hilft wenig und gefährdet möglicherweise sogar die Zukunft von Unternehmen. Gastbeitrag von Thorsten Beckmann, achtung!

mehr ...

Sachwertanlagen

Immer weniger Deutsche wollen reich werden

Nur noch eine knappe Mehrheit der Deutschen findet es erstrebenswert, reich zu sein. Gleichzeitig werden die Chancen auf ein hohes Vermögen immer schlechter eingeschätzt – auch wegen Corona. Das ergab eine repräsentative Umfrage der GfK für die “4. Reichtumsstudie” des Private-Equity-Spezialisten RWB Group.

mehr ...

Recht

ifo Institut: Ein Fünftel der deutschen Firmen hält sich für gefährdet

Ein gutes Fünftel der deutschen Unternehmen sieht sein Überleben durch die Coronakrise gefährdet. Das ergibt sich aus der neuesten Umfrage des ifo Instituts. 21 Prozent der Firmen antworteten im Juni, die Beeinträchtigungen durch Corona seien existenzbedrohend. „In den kommenden Monaten könnte sich eine Insolvenzwelle anbahnen“, sagt ifo-Forscher Stefan Sauer. Welche Branche sich als besonders gefährdet einschätzt.

mehr ...