Schiffsfinanzierung: Betrugsprozess in Kiel gestartet

Zwei Männer müssen sich seit Donnerstag vor dem Kieler Landgericht in einem Betrugsverfahren um eine angebliche Schiffsfinanzierung verantworten. Dies berichten die „Kieler Nachrichten“.

Das Urteil vor dem Kieler Landgericht wird nicht vor November erwartet.

Demnach wirft die Staatsanwaltschaft einem Schweizer und seinem Rechtsanwalt vor, sie hätten im Jahr 2013 Investoren vorgegaukelt, eine Finanzierung in Höhe von 152 Millionen Euro vermitteln zu können. Daraufhin sei auf das Konto eines Angeklagten eine Provision in Höhe von 7,6 Millionen Euro geflossen.

Angeklagte weisen Vorwürfe zurück

Die Kieler Förde-Sparkasse stoppte dann die Weiterleitung des Geldes auf ein weiteres Konto des Mannes wegen Verdachts der Geldwäsche. Laut „Kieler Nachrichten“ wiesen die beiden Angeklagten die Vorwürfe beim Prozessauftakt zurück. (kb)

Foto: Picture Alliance

0 Kommentare
Inline Feedbacks
View all comments
Weitere Artikel
Wissen, was los ist – mit den Newslettern von Cash.
Wissen, was los ist – mit den Newslettern von Cash.