24. Juli 2018, 11:24
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

UBS räumt weiteren Rechtsstreit beiseite – Einigung im ‘Trustee-Fall’

Die Schweizer Großbank UBS kann einen weiteren Rechtsfall im Zusammenhang mit hypothekenbesicherten Wertpapieren (RMBS) zu den Akten legen. Im sogenannten “Trustee-Fall” sei im Juli eine Einigung erzielt worden, schreibt die Bank in ihrem Bericht zum zweiten Quartal.

UBS räumt weiteren Rechtsstreit beiseite - Einigung im Trustee-Fall

Ob für die Einigung zusätzliche Rückstellungen nötig wurden, gibt die UBS nicht direkt bekannt.

Im Rahmen der Vereinbarung werde die Bank 850 Millionen US-Dollar bezahlen und die Angelegenheit damit abschließen. Ein signifikanter Teil des Betrages werde dabei aber von Drittparteien bezahlt, welche die UBS schadlos halten.

Die Einigung müsse noch vom zuständigen Gericht genehmigt werden, schreibt die UBS weiter. Eine erste im Jahr 2017 erzielte Vereinbarung, welche eine Zahlung von insgesamt 543 Millionen Dollar vorgesehen hatte, wurde nach der Ablehnung durch den Trust-Verwalter hinfällig.

Gewichtige Fälle noch nicht abgeschlossen

Ob für die Einigung zusätzliche Rückstellungen nötig wurden, gibt die UBS nicht direkt bekannt. Dem Geschäftsbericht ist allerdings zu entnehmen, dass die Bank im sogenannten Corporate Center (Non Core and Legacy Portfolio), in welchem die “Altlasten” verwaltet werden, zusätzliche Rückstellungen von 82 Millionen Franken vorgenommen hat.

Diese dürften größtenteils im Zusammenhang mit dem RMBS-Fall sein. Konzernweit wurden die Rückstellungen für Altlasten um 111 Millionen Franken erhöht und lagen damit per Mitte Jahr bei 2,44 Milliarden Franken.

Dies zeigt auch, dass noch immer gewichtige Fälle nicht abgeschlossen sind – dazu gehört etwa eine Einigung mit dem US-Justizministerium (DoJ) im RMBS-Fall, oder der Fall in Frankreich, wo der Bank wegen Beihilfe zur Steuerhinterziehung noch ein Prozess bevorsteht. (dpa-AFX)

Foto: Shutterstock

 

Mehr Beiträge zum Thema Banken:

EBA: Banken unzureichend auf harten Brexit vorbereitet

Deutsche Bank erzielt unerwartet hohen Gewinn – Aktie springt an

Überweisungen in Sekundenschnelle bald für Millionen Bankkunden

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 02/2019

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Arbeitskraftabsicherung – Denkmalobjekte – Betriebsrente – Digital Day 2019

Ab dem 24. Januar im Handel.

Cash. 01/2019

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Fonds Finanz – Robotik – Moderne Klassik – Finanzanalyse

Versicherungen

Renten steigen um mehr als drei Prozent

Die Bezüge der rund 20 Millionen Rentner in Deutschland steigen zum 1. Juli spürbar. In Westdeutschland steigen die Renten um 3,18 Prozent, im Osten sogar um 3,91 Prozent. Das teilte das Bundesarbeitsministerium am Mittwoch in Berlin mit.

mehr ...

Immobilien

Immowelt: Quadratmeterpreise steigen bis 2020 vierstellig

Beim Preiswachstum auf dem Immobilienmarkt ist das Ende der Fahnenstange noch lange nicht erreicht: Gerade in den größten deutschen Städten werden die Kaufpreise für Eigentumswohnungen weiterhin stark steigen, prognostiziert auch das Online-Portal Immowelt.

mehr ...

Investmentfonds

Anleger: Risiken richtig steuern

Anfang 2018 strotzten die Anleger vor Zuversicht, mussten sich in der Folge jedoch auf bescheidenere Renditen und höhere Volatilität einstellen. Wie jetzt das Risikomanagement aussehen sollte.

Gastbeitrag von Michaël Lok, Union Bancaire Privée (UBP)

mehr ...

Berater

Fondsfinanz: 5.200 Messebesucher und ein neuer Partner

Der Maklerpool Fondsfinanz konnte auf seiner diesjährigen Makler- und Mehrfachagentenmesse (MMM) im MOC München 5.200 Fachbesucher begrüßen. Besonders gefragt waren nach Angaben des Unternehmens die IDD-konformen Fachvorträge.

mehr ...

Sachwertanlagen

RWB bringt Anleger ins Milliardärs-Business

Ein echter Mega-Deal ist dem Asset Manager RWB für seine Anleger gelungen: Über den Zielfondsmanager Marlin Equity Partners sind diese jetzt an den Geschäften von Milliardär Richard Branson beteiligt.

mehr ...

Recht

Straßenverkehr: Was tun bei falschen Anschuldigungen?

Strafen vom Bußgeld bis zum Führerscheinentzug muss nur fürchten, wer sich nicht an die Verkehrsregeln hält – so zumindest in der Theorie. Trotzdem kommt es in der Praxis immer wieder zu potenziell teuren Falschanschuldigungen.

mehr ...