Anzeige
16. Juli 2018, 12:22
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Deutsche Bank erzielt unerwartet hohen Gewinn – Aktie springt an

Die krisengeschüttelte Deutsche Bank rechnet für das zweite Quartal mit einem überraschend hohen Gewinn. Von April bis Juni werde ein Gewinn vor Steuern von 700 Millionen und ein Ergebnis nach Steuern von 400 Millionen Euro erwartet, teilte Deutschlands größte Bank am Montag in Frankfurt mit.

Deutsche Bank erzielt unerwartet hohen Gewinn - Aktie springt an

Unter ihrem neuen Chef Christian Sewing baut die gebeutelte Deutsche Bank ihr Geschäft kräftig um und baut tausende Stellen ab.

Analysten hatten unterm Strich nur mit einem Nachsteuergewinn von 159 Millionen Euro gerechnet. Die Aktie sprang daraufhin um rund acht Prozent nach oben.

Im ersten Halbjahr will das Geldhaus nun einen Vorsteuergewinn von 1,15 Milliarden Euro erzielen. Die harte Kernkapitalquote, das Polster der Bank gegen Krisen, stieg zudem auf relativ komfortable 13,6 Prozent.

Die Ergebnisse seien “ein Beleg für die Stabilität des Geschäfts”, erklärte die Bank. Die kompletten Zahlen legt das Institut, das an den Finanzmärkten unter erheblichem Druck steht, am 25. Juli vor.

Tausende Stellen werden abgebaut

Unter ihrem neuen Chef Christian Sewing baut die gebeutelte Deutsche Bank ihr Geschäft kräftig um und baut tausende Stellen ab, gerade im schwächelnden Investmentbanking.

Das Geldhaus hatte 2017 den dritten Jahresverlust in Folge eingefahren und im ersten Quartal lediglich einen Mini-Gewinn von 120 Millionen Euro erzielt.

Sewing, der im April John Cryan abgelöst hatte, will die Zahl der Vollzeitstellen auf deutlich unter 90.000 senken. Dabei sieht sich die Bank auf Kurs: Die Zahl der Vollzeitstellen sei um 1.700 auf 95.400 gesunken, hieß es.

Abwärtstrend im Vorjahresvergleich

Grund für die etwas besseren Zahlen seien unter anderem niedrigere Kosten und die Auflösung kleinerer Rückstellungen für Prozesskosten, wie es weiter hieß.

Zudem lagen die Erträge, also die gesamten Einnahmen der Bank, laut der Mitteilung mit 6,6 Milliarden Euro ebenfalls über den Erwartungen der Analysten. Dazu trugen 100 Millionen Euro aus dem Verkauf von Vermögenswerten bei. Außerdem gab es positive Bilanzeffekten.

Aus dem Schneider ist die Bank aber nicht. Im Vergleich zum Vorjahresquartal setzt sich der Abwärtstrend fort: Damals hatte die Bank noch 466 Millionen Euro Gewinn erwirtschaftet. Auch sanken die Erträge im Handelsgeschäft mit Wertpapieren weiter. (dpa-AFX)

Foto: Deutsche Bank

 

Mehr Beiträge zum Thema Deutsche Bank:

Deutsche Bank hat bereits 1.000 Stellen abgebaut

Viele Deutsche-Bank-Mitarbeiter weiter im Stimmungstief

Nach Postbank-Integration bald Gespräche über Stellenabbau

Newsletter bestellen Top aktuell & kompakt! Werktags um 6.30 Uhr alle Versicherungs-News für Profis von Profis.

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 11/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Megatrend Demografie – Indizes – Naturgefahren – Maklerpools

Ab dem 16. Oktober im Handel.

Cash.Special 3/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Riester-Rente – bAV – PKV – Bedarfsanalyse

Ab dem 22. Oktober im Handel.

Versicherungen

Studie: Digitale Medien stressen mehr als jeden dritten jungen Bundesbürger

Obwohl in die Welt des Internets hineingeboren, empfinden jüngere Bundesbürger digitalen Stress: 36 Prozent der 14- bis 34-Jährigen fühlen sich durch digitale Medien unter Druck gesetzt. Interessanterweise sind Männer mit 38 Prozent sogar etwas stärker betroffen als Frauen (34 Prozent). Das sind Ergebnisse der repräsentativen Studie „Zukunft Gesundheit 2018“ der Schwenninger Krankenkasse und der Stiftung „Die Gesundarbeiter“.

 

mehr ...

Immobilien

Immobilienverband: Mieten in kleineren Städten ziehen kräftig an

Nach Einschätzung des Immobilienverbands IVD ziehen auch die Mieten in kleineren Städten deutlich an. Dort kostet Wohnen zwar noch deutlich weniger – jedoch steigen die Mieten auch dort aktuell rasant an.

mehr ...

Investmentfonds

Italien sieht kein Risiko durch höhere Schulden

Italiens Finanzminister Giovanni Tria verteidigt den italienischen Haushaltsplan für der EU-Kommission. Tria ist bewusst, dass die Pläne den Stabilitätskriterien widersprechen, ändern wolle er sie deshalb trotzdem nicht. Seine Entscheidung begründet er heute in Brüssel.

mehr ...

Berater

Bankenverband: Stresstest hat Stärken und Schwächen

Der Bankenverband BdB dämpft die Erwartungen an den diesjährigen Banken-Krisentest der europäischen Aufseher. So seien Stresstests keine Wunderwaffe, wie der BdB am Montag in Frankfurt erklärte.

mehr ...

Sachwertanlagen

Kein Prospekt: BaFin untersagt Holz-Investment

Die Finanzaufsicht BaFin hat das öffentliche Angebot der Vermögensanlage mit der Bezeichnung „Teakinvestment“ über den Kauf, die Pflege sowie die Verwertung von Teakbäumen in Costa Rica und Ecuador in Deutschland untersagt.

mehr ...

Recht

Einmal Teilzeit und zurück? So funktioniert die Brückenteilzeit

Der Bundestag hat das neue Gesetz zum Rückkehrrecht von Teil- in Vollzeit verabschiedet. Arbeitnehmer in Unternehmen ab 45 Angestellten können ab 2019 die so genannte Brückenteilzeit wählen. Arbeitsrechtsexperten der Arag haben das Gesetz unter die Lupe genommen.

mehr ...