16. Juli 2018, 12:22
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Deutsche Bank erzielt unerwartet hohen Gewinn – Aktie springt an

Die krisengeschüttelte Deutsche Bank rechnet für das zweite Quartal mit einem überraschend hohen Gewinn. Von April bis Juni werde ein Gewinn vor Steuern von 700 Millionen und ein Ergebnis nach Steuern von 400 Millionen Euro erwartet, teilte Deutschlands größte Bank am Montag in Frankfurt mit.

Deutsche Bank erzielt unerwartet hohen Gewinn - Aktie springt an

Unter ihrem neuen Chef Christian Sewing baut die gebeutelte Deutsche Bank ihr Geschäft kräftig um und baut tausende Stellen ab.

Analysten hatten unterm Strich nur mit einem Nachsteuergewinn von 159 Millionen Euro gerechnet. Die Aktie sprang daraufhin um rund acht Prozent nach oben.

Im ersten Halbjahr will das Geldhaus nun einen Vorsteuergewinn von 1,15 Milliarden Euro erzielen. Die harte Kernkapitalquote, das Polster der Bank gegen Krisen, stieg zudem auf relativ komfortable 13,6 Prozent.

Die Ergebnisse seien “ein Beleg für die Stabilität des Geschäfts”, erklärte die Bank. Die kompletten Zahlen legt das Institut, das an den Finanzmärkten unter erheblichem Druck steht, am 25. Juli vor.

Tausende Stellen werden abgebaut

Unter ihrem neuen Chef Christian Sewing baut die gebeutelte Deutsche Bank ihr Geschäft kräftig um und baut tausende Stellen ab, gerade im schwächelnden Investmentbanking.

Das Geldhaus hatte 2017 den dritten Jahresverlust in Folge eingefahren und im ersten Quartal lediglich einen Mini-Gewinn von 120 Millionen Euro erzielt.

Sewing, der im April John Cryan abgelöst hatte, will die Zahl der Vollzeitstellen auf deutlich unter 90.000 senken. Dabei sieht sich die Bank auf Kurs: Die Zahl der Vollzeitstellen sei um 1.700 auf 95.400 gesunken, hieß es.

Abwärtstrend im Vorjahresvergleich

Grund für die etwas besseren Zahlen seien unter anderem niedrigere Kosten und die Auflösung kleinerer Rückstellungen für Prozesskosten, wie es weiter hieß.

Zudem lagen die Erträge, also die gesamten Einnahmen der Bank, laut der Mitteilung mit 6,6 Milliarden Euro ebenfalls über den Erwartungen der Analysten. Dazu trugen 100 Millionen Euro aus dem Verkauf von Vermögenswerten bei. Außerdem gab es positive Bilanzeffekten.

Aus dem Schneider ist die Bank aber nicht. Im Vergleich zum Vorjahresquartal setzt sich der Abwärtstrend fort: Damals hatte die Bank noch 466 Millionen Euro Gewinn erwirtschaftet. Auch sanken die Erträge im Handelsgeschäft mit Wertpapieren weiter. (dpa-AFX)

Foto: Deutsche Bank

 

Mehr Beiträge zum Thema Deutsche Bank:

Deutsche Bank hat bereits 1.000 Stellen abgebaut

Viele Deutsche-Bank-Mitarbeiter weiter im Stimmungstief

Nach Postbank-Integration bald Gespräche über Stellenabbau

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Frauen arbeiten vor der Rente immer länger

Die Dauer der gesetzlichen Rentenabsicherung vor dem Ruhestand ist bei Frauen in den vergangenen Jahren deutlich angestiegen, wie neue Rentendaten zeigen, die der Deutschen Presse-Agentur vorliegen.

mehr ...

Immobilien

Das sollten private Vermieter beachten

Die meisten Wohnungen gehören in Deutschland Privatleuten. Sie vermieten meistens nur ein oder zwei Einheiten. Kleinvermieter nutzen die Immobilie häufig als Kapitalanlage oder als Finanzierungsbeitrag zum Bau des Eigenheims. Worauf es für private Vermieter ankommt.

mehr ...

Investmentfonds

Warum die Währungsabsicherung von Gold Sinn macht

Nitesh Shah und Pierre Debru, beide führen den Titel eines “Director Research” beim ETP-Anbieter WisdomTree, erläutern, warum der US-Dollar in seiner jetzigen Schwächephase als Absicherung für Gold dienen kann.

mehr ...

Berater

Recruiting: Warum die Story stimmen muss

Vielen jungen Absolventen und Berufseinsteigern gilt die Finanzdienstleistungsbranche zu sehr als “old men network”, sie zieht es zu den vermeintlich jungen und hippen Fintechs. Bei ihren Rekrutierungsbemühungen steht sich die Branche aber auch selbst im Weg.

mehr ...

Sachwertanlagen

BaFin nimmt Deutsche Edelfisch DEG II ins Visier

Die Finanzaufsicht BaFin hat den hinreichend begründeten Verdacht, dass die Deutsche Edelfisch DEG GmbH & Co. II KG in Deutschland Wertpapiere in Form von Schuldverschreibungen ohne das erforderliche Wertpapier-Informationsblatt öffentlich anbietet. Im Markt der Vermögensanlagen ist das Unternehmen nicht unbekannt.

mehr ...

Recht

Entscheidung über Wirecard-Verkauf im November?

Der Insolvenzverwalter des Skandalkonzerns Wirecard erwartet für November die Entscheidung über den Verkauf des Kerngeschäfts bei dem insolventen Bezahldienstleister. Das schreibt der Anwalt Michael Jaffé in einem Brief an die Mitarbeiter, über den die “Süddeutsche Zeitung” berichtete.

mehr ...