Anzeige
23. Mai 2018, 12:25
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Öffentliche Banken mahnen Regulierungspause an

Die öffentlichen Banken haben nach der Einigung auf international schärfere Kapitalregeln (“Basel IV”) eine Regulierungspause gefordert. Nach den umfangreichen Maßnahmen der vergangenen zehn Jahre sei es an der Zeit, über die Zukunft des Bankgeschäfts nachzudenken.

Öffentliche Banken mahnen Regulierungspause an

Die Diskussion um eine gemeinsame europäische Einlagensicherung geht nach Einschätzung des VÖB in die falsche Richtung.

“Nach Basel IV muss Schluss sein mit noch mehr Regulierung”, sagte Johannes-Jörg Riegler, Präsident des Bundesverbandes Öffentlicher Banken Deutschlands (VÖB) am Mittwoch in Frankfurt.

Wildwuchs bei Vorschriften müsse zurückgeschnitten werden, die Kosten müssten gesenkt werden. “Hohe Regulierungskosten führen nicht zu höherer Stabilität”, mahnte Riegler. “Wir fordern keine Deregulierung, sondern eine bessere Regulierung.”

Ende 2017 hatten sich Europäer und Amerikaner nach monatelangem Streit auf einen Kompromiss zur Ausgestaltung der nach der Finanzkrise eingeführten “Basel III”-Regeln geeinigt (Basel IV). Viele Institute werden voraussichtlich mehr Kapital vorhalten müssen.

Risiken in Bank-Bilanzen abbauen

Die Diskussion um eine gemeinsame europäische Einlagensicherung geht nach Einschätzung des Verbandes, der unter anderem die Landesbanken und Förderbanken vertritt, in die falsche Richtung.

Zunächst müssten die Risiken in den Bank-Bilanzen abgebaut werden. “Und wenn die Risiken erfolgreich reduziert sind, brauchen wir auch keine voll vergemeinschaftete Einlagensicherung mehr”, sagte Riegler.

Die EU-Kommission hatte 2015 Vorschläge zum grenzüberschreitenden Schutz von Spargeldern vorgelegt. Lange gab es dabei kaum Fortschritte – vor allem wegen Widerstands aus Deutschland. Doch unter anderen Frankreich drückt beim Thema derzeit aufs Tempo. (dpa-AFX)

Foto: Shutterstock

 

Mehr Beiträge zum Thema Banken:

RAG-Stiftung steigt bei Pfandbriefbank an

Fürstlich Castell’sche sieht sich auf gutem Weg

US-Kongress winkt Reform zur Lockerung von Bankenregeln durch

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 01/2019

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Fonds Finanz – Robotik – Moderne Klassik – Finanzanalyse

Ab dem 18. Dezember im Handel.

Cash. 12/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Goldfonds – Rock’n’Roll – Fondspolicen – Nachrangdarlehen

Versicherungen

Grundrente wird offensichtlich konkreter

Bundesarbeitsminister Hubertus Heil plant eine Grundrente für Geringverdiener. Erste Präzisierungen wurden jetzt bekannt. 

mehr ...

Immobilien

Extremer Schnee und Wind: So hält das Haus stand

Ob der extreme Sommer 2018 mit außergewöhnlich starken Gewittern und Stürmen, oder der heftige Wintereinbruch in Süddeutschland und Österreich zum Jahresanfang 2019 – die Angst vor Unwetterschäden am eigenen Haus wächst. Was Eigentümer tun sollten.

mehr ...

Investmentfonds

Absolute-Return: “Volatilität ist an sich nichts schlechtes”

Steigende Volatilität allein ist noch kein Grund, in Absolute-Return-Strategien zu investieren. Über die Stärken und Schwächen der Assetklasse sprach Cash. mit Claudia Röring, Leiterin Produktmanagement bei Lupus alpha.

mehr ...

Berater

Rankel: Mit Social Media Kunden gewinnen

Jeder zweite Facebook-Account eines Maklers ist inaktiv. Das zeigt: Viele Berater nehmen sich zwar vor, über Social Media Kunden zu gewinnen. Doch sie wissen nicht wie.

Die Rankel-Kolumne

mehr ...

Sachwertanlagen

Solar-Emission in Schwierigkeiten

Die te Solar Sprint IV GmbH & Co. KG warnt davor, dass sich gegenüber den Anlegern ihrer Nachrangdarlehen die Erfüllung der Verpflichtungen auf Zins- und Rückzahlung verschiebt. Es bestehe die Gefahr des Ausfalls von Forderungen gegenüber Projektgesellschaften.

mehr ...

Recht

Incentives – so bleiben sie steuerfrei

Viele Unternehmen sichern ihre Mitarbeiter mit sogenannten Zukunftssicherungsleistungen gegen allerlei Ungemach ab. Damit solche Gehaltsextras auch steuerfrei bleiben, kommt es auf die richtige vertragliche Gestaltung an.

mehr ...