16. Juli 2018, 13:09
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Unerlaubte Geschäfte: Zieht Olaf Scholz die Zügel an?

Die Anzahl der Verfügungen der Finanzaufsicht BaFin wegen unerlaubter Geschäfte hat in den vergangenen Monaten deutlich zugenommen. Die Gesamtzahl des Jahres 2017 wurde bereits überschritten.

Shutterstock 736788151 in Unerlaubte Geschäfte: Zieht Olaf Scholz die Zügel an?

Olaf Scholz (SPD) ist seit März 2018 Bundesfinanzminister.

Im zweiten Quartal 2018, also etwa seit dem Antritt der neuen Bundesregierung und des neuen Finanzministers Olaf Scholz (SPD) am 14. März, hat die Bundesanstalt für Finanzdienstleistungsaufsicht (BaFin) insgesamt 15 Verfügungen wegen unerlaubter Geschäfte auf ihrer Website veröffentlicht.

Das ist fast eine Verdoppelung gegenüber dem ersten Quartal, im dem die Finanzaufsicht acht Unternehmen oder natürlichen Personen mit Untersagungs- und Abwicklungsverfügungen in die Parade gefahren ist. Inklusive einer weiteren Verfügung aus dem Juli stehen 2018 nun schon 24 Fälle auf der Liste.

Das ist bereits jetzt deutlich mehr als im gesamten Jahr 2017, in dem lediglich 17 solche Verfügungen der BaFin, die dem Finanzministerium untersteht, zu verzeichnen waren. 2016 waren es insgesamt 26 gewesen.

Unerlaubte Einlagegeschäfte vorn

Der mit Abstand größte Anteil der Verstöße im bisherigen Jahr 2018 entfällt auf 14 Fälle von unerlaubten Einlagengeschäften, also die Annahme von “unbedingt rückzahlbaren Geldern”. Hierfür ist eine Erlaubnis nach dem Kreditwesengesetz (KWG) erforderlich.

Dahinter folgen jeweils vier Fälle unerlaubter Finanzkommissions- und Kreditgeschäfte, wobei einige Unternehmen gegen mehrere Vorschriften verstoßen haben. Daneben wurde die BaFin wegen Anlagevermittlung und Beratung, Zahlungsdiensten, Finanztransfergeschäften und Finanzportfolioverwaltung, die ohne entsprechende Erlaubnis betrieben wurden, aktiv.

In zwei Fällen untersagte die Behörde in ersten Halbjahr zudem Emissionen, weil ein erforderlicher Prospekt nach dem Vermögensanlagengesetz (VermAnlG) fehlte und verlangte in einem Fall die Abwicklung eines unerlaubten Investmentgeschäfts nach dem Kapitalanlagegesetzbuch (KAGB).

Seite 2: Schnellere Veröffentlichungen

Weiter lesen: 1 2

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Interne Qualitätsoffensive bei FiNUM.Finanzhaus

Bereits vor mehr als fünf Jahren der ging Finanzvertrieb FiNUM.Finanzhaus an den Start. Die Tochter der JDC Group AG bringt ihre Berater in der internen Wissensschmiede FiNUM.Akademie auf den neuesten Stand hinsichtlich Anlage- und Vorsorgeprodukte sowie regulatorischer Erfordernisse.

mehr ...

Immobilien

BdSt zur Grundsteuer: „Wohnen darf nicht teurer werden!“

Der Bund der Steuerzahler betont: „Wohnen muss bezahlbar bleiben! Dazu gehört eine einfache und faire Grundsteuer, die Mieter und Eigentümer nicht über Gebühr belastet.“ Heute hat der Bundestag mit der erforderlichen Zweidrittel-Mehrheit den Weg zur Änderung des Grundgesetzes freigemacht und damit den Weg für die Grundsteuerreform geebnet.

mehr ...

Investmentfonds

Deutsche unterschätzen Erträge bei der Geldanlage

Die Zinsen für Spareinlagen sinken auf immer neue Tiefstände. Doch davon wollen viele Sparer nichts wissen und erwarten satte Erträge, so eine aktuelle Postbank Umfrage. Insbesondere junge Anleger rechnen mit fantastischen Gewinnen nahe der Zehn-Prozent-Marke – eine riskante Fehleinschätzung.

mehr ...

Berater

BaFin pfeift Vermögensverwaltung aus Wesel zurück

Die Finanzaufsicht BaFin hat der Ramrath Vermögensberatung & -verwaltungs GmbH, Wesel, aufgegeben, das ohne Erlaubnis betriebene Einlagengeschäft sofort einzustellen und die unerlaubt betriebenen Geschäfte abzuwickeln.

mehr ...

Sachwertanlagen

IVD zur Grundsteuer-Reform: „Chance zur Vereinfachung verpasst!“

“Mit der Grundsteuerreform haben wir eine große Chance zur Steuervereinfachung verpasst.“ Das sagt der Leiter der Abteilung Steuern beim Immobilienverband IVD, Hans-Joachim Beck, anlässlich der heutigen Bundestagssitzung.

mehr ...

Recht

Bauabnahme: Aktuelle Rechtsprechung stärkt Käufer

Die aktuelle Rechtsprechung stärkt die Position des Käufers bei der Bauabnahme von Eigentumswohnungen. Darauf weisen die Experten des Bauherren-Schutzbunds e.V. (BSB) hin.

mehr ...