11. Mai 2018, 17:51
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

BaFin stoppt Alt-Fonds wegen KAGB-Verstoß

Die BaFin hat der BBI Beteiligungsgesellschaft Bayrische Immobilien mbH & Co. KG, Augsburg, aufgegeben, das ohne Erlaubnis oder Registrierung betriebene Investmentgeschäft sofort einzustellen und unverzüglich abzuwickeln. Pikant: Einen Beteiligungsprospekt des Unternehmens hatte die BaFin einst selbst genehmigt.

Bild Liegenschaft Bonn in BaFin stoppt Alt-Fonds wegen KAGB-Verstoß

BaFin-Gebäude am Standort Bonn. Dort hat auch die Abteilung EVG (Erlaubnispflicht und Verfolgung unerlaubter Geschäfte) ihren Sitz.

Einer Mitteilung der Bundesanstalt für Finanzdienstleistungsaufsicht (BaFin) zufolge sammelte die BBI Beteiligungsgesellschaft Bayrische Immobilien mbH & Co. KG Kommanditkapital von Anlegern ein. Sie versprach, das Kapital gemäß einer festgelegten Anlagestrategie zum Nutzen der Anleger zu investieren.

Mit der kollektiven Vermögensverwaltung betreibe die Gesellschaft das Investmentgeschäft, ohne über die erforderliche Erlaubnis oder Registrierung nach dem Kapitalanlagegesetzbuch (KAGB) zu verfügen. Nach dem Bescheid der BaFin vom 30. April 2018 muss die Abwicklung durch die vollständige Auszahlung des den Anlegern zustehenden Buchwerts des angenommenen Kommanditkapitals erfolgen. Der Bescheid ist von Gesetzes wegen sofort vollziehbar, aber noch nicht bestandskräftig.

Fondsprospekt von der BaFin gestattet

Pikant: Die BaFin selbst hatte im Jahr 2005 einen Prospekt zur Beteiligung an der BBI Beteiligungsgesellschaft Bayrische Immobilien mbH & Co. KG nach dem damaligen Verkaufsprospektgesetz gestattet. Das Konzept enthielt nach den vorliegenden Informationen auch eine Ansparvariante, mit deren Einzahlungen wohl auch nach dem Stichtag des späteren KAGB im Juli 2013 noch Investitionen vorgenommen werden sollten.

In solchen Fällen mussten die Investitionen 2013 eingestellt oder der Fonds nachträglich an das KAGB angepasst werden. Dies kann – gegebenenfalls ungewollt – auch bei nachträglichen Investitionen im Fonds-Bestand erforderlich sein. Auf dieses Risiko für die sogenannten Altfonds wies auch Gerald Feig, Vorstandsvorsitzender des Emissionshauses Flex Fonds, im vergangenen Jahr hin.

Ob die Verfügung der BaFin gegen den BBI-Fonds mit der Umsetzung des ursprünglichen Investitionskonzepts ohne entsprechende Anpassungen oder mit neuen/anderen Aktivitäten der Gesellschaft in Zusammenhang steht, lässt sich der Mitteilung der Behörde allerdings nicht entnehmen. (sl)

Foto: BaFin

 

2 Kommentare

  1. #Buntspecht
    Stimmt. Pikant ist aber auch, dass der Gesetzgeber eine solche Übergangsregelung überhaupt geschaffen hat, mit der er die BaFin zwingt, ggfs. einen Fonds zu untersagen, den sie einst selbst genehmigt hat, obwohl er sich seitdem u.U. gar nicht verändert hat.

    Kommentar von Stefan Löwer — 15. Mai 2018 @ 15:04

  2. Als die BaFin den Prospekt im Jahr 2005 genehmigt hat, träumte noch niemand vom KAGB und seinen Übergangsregeln. Daher ist das einzig Pikante an dem Vorgang, dass das Fondsmanagement offenbar fast fünf Jahre lang keine Veranlassung sah, den Fonds entsprechend den Vorschriften des KAGB umzustrukturieren, wie es auch andere Altfonds bereits im Jahr 2013 getan haben.

    Kommentar von Buntspecht — 15. Mai 2018 @ 14:30

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 05/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Arbeitskraftabsicherung – Private Equity – Büroflächenmangel – Datenschutz

Rendite+ 1/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Marktreport Sachwertanlagen – Windkraft – Vermögensanlagen – Bitcoin & Co.

Ab dem 22. März im Handel.

Versicherungen

myLife mit leichtem Gewinn

Die myLife Lebensversicherung AG, Göttingen, hat mit ihrem Fokus auf provisionsfreie Netto-Produkte weiter Erfolg. Im Geschäftsjahr 2017 wuchs das Neugeschäft im strategischen Kerngeschäft deutlich um 82,1 Prozent – von 60,8 Millionen Euro (2016) auf 110,7 Millionen Euro.

mehr ...

Immobilien

Immobiliendarlehen: DKB wegen Rückabwicklung verurteilt

Wie das Oberlandesgericht (OLG) Hamburg aktuell feststellte, war ein Kunde der Deutsche Kreditbank AG (DKB) aufgrund seines erklärten Widerrufs nicht mehr verpflichtet, die in einem Darlehensvertrag vereinbarten Zins- und Tilgungsraten zu leisten.

mehr ...

Investmentfonds

20 Jahre EZB: Das Urteil der Ökonomen

Die Europäische Zentralbank (EZB) gibt es seit 20 Jahren. Aus diesem Anlass haben deutsche Volkswirte die Arbeit des Instituts bewertet. Grundsätzlich fällt ihr Urteil positiv aus, doch nicht alle Ökonomen sind zufrieden.

mehr ...

Berater

Viele Kunden wollen auf Briefe nicht verzichten

Nur sechs Prozent der Versicherten lehnen digitale Angebote ab. Zu diesem Ergebnis kommt die Studie “Kubus Privatkunden” von MSR Insights. Die Studie zeigt allerdings auch, dass nach wie vor Kundensegmente existieren, die auf klassische Kommunikation via Briefpost nicht verzichten wollen.

mehr ...

Sachwertanlagen

Vorstandswechsel bei der Immac-KVG

Mit Wirkung zum 1. Mai 2018 wurde Elisabeth Janssen zum Vorstandsmitglied der HKA Hanseatische Kapitalverwaltung AG bestellt. Frank Iggesen verlässt das Unternehmen.

mehr ...

Recht

Erbrecht: Demenz und Testierfähigkeit bei notariellem Testament

Weltweit erkranken immer mehr Menschen an Alzheimerdemenz. In einem aktuellen Urteil musste das Oberlandesgericht (OLG) Hamm nun darüber entscheiden, ob eine derartige Erkrankung ein notarielles Testament wegen Testierunfähigkeit unwirksam macht.

mehr ...