11. Mai 2018, 17:51
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

BaFin stoppt Alt-Fonds wegen KAGB-Verstoß

Die BaFin hat der BBI Beteiligungsgesellschaft Bayrische Immobilien mbH & Co. KG, Augsburg, aufgegeben, das ohne Erlaubnis oder Registrierung betriebene Investmentgeschäft sofort einzustellen und unverzüglich abzuwickeln. Pikant: Einen Beteiligungsprospekt des Unternehmens hatte die BaFin einst selbst genehmigt.

Bild Liegenschaft Bonn in BaFin stoppt Alt-Fonds wegen KAGB-Verstoß

BaFin-Gebäude am Standort Bonn. Dort hat auch die Abteilung EVG (Erlaubnispflicht und Verfolgung unerlaubter Geschäfte) ihren Sitz.

Einer Mitteilung der Bundesanstalt für Finanzdienstleistungsaufsicht (BaFin) zufolge sammelte die BBI Beteiligungsgesellschaft Bayrische Immobilien mbH & Co. KG Kommanditkapital von Anlegern ein. Sie versprach, das Kapital gemäß einer festgelegten Anlagestrategie zum Nutzen der Anleger zu investieren.

Mit der kollektiven Vermögensverwaltung betreibe die Gesellschaft das Investmentgeschäft, ohne über die erforderliche Erlaubnis oder Registrierung nach dem Kapitalanlagegesetzbuch (KAGB) zu verfügen. Nach dem Bescheid der BaFin vom 30. April 2018 muss die Abwicklung durch die vollständige Auszahlung des den Anlegern zustehenden Buchwerts des angenommenen Kommanditkapitals erfolgen. Der Bescheid ist von Gesetzes wegen sofort vollziehbar, aber noch nicht bestandskräftig.

Fondsprospekt von der BaFin gestattet

Pikant: Die BaFin selbst hatte im Jahr 2005 einen Prospekt zur Beteiligung an der BBI Beteiligungsgesellschaft Bayrische Immobilien mbH & Co. KG nach dem damaligen Verkaufsprospektgesetz gestattet. Das Konzept enthielt nach den vorliegenden Informationen auch eine Ansparvariante, mit deren Einzahlungen wohl auch nach dem Stichtag des späteren KAGB im Juli 2013 noch Investitionen vorgenommen werden sollten.

In solchen Fällen mussten die Investitionen 2013 eingestellt oder der Fonds nachträglich an das KAGB angepasst werden. Dies kann – gegebenenfalls ungewollt – auch bei nachträglichen Investitionen im Fonds-Bestand erforderlich sein. Auf dieses Risiko für die sogenannten Altfonds wies auch Gerald Feig, Vorstandsvorsitzender des Emissionshauses Flex Fonds, im vergangenen Jahr hin.

Ob die Verfügung der BaFin gegen den BBI-Fonds mit der Umsetzung des ursprünglichen Investitionskonzepts ohne entsprechende Anpassungen oder mit neuen/anderen Aktivitäten der Gesellschaft in Zusammenhang steht, lässt sich der Mitteilung der Behörde allerdings nicht entnehmen. (sl)

Foto: BaFin

 

2 Kommentare

  1. #Buntspecht
    Stimmt. Pikant ist aber auch, dass der Gesetzgeber eine solche Übergangsregelung überhaupt geschaffen hat, mit der er die BaFin zwingt, ggfs. einen Fonds zu untersagen, den sie einst selbst genehmigt hat, obwohl er sich seitdem u.U. gar nicht verändert hat.

    Kommentar von Stefan Löwer — 15. Mai 2018 @ 15:04

  2. Als die BaFin den Prospekt im Jahr 2005 genehmigt hat, träumte noch niemand vom KAGB und seinen Übergangsregeln. Daher ist das einzig Pikante an dem Vorgang, dass das Fondsmanagement offenbar fast fünf Jahre lang keine Veranlassung sah, den Fonds entsprechend den Vorschriften des KAGB umzustrukturieren, wie es auch andere Altfonds bereits im Jahr 2013 getan haben.

    Kommentar von Buntspecht — 15. Mai 2018 @ 14:30

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Auf Krawall gebürstet: Wo sich Deutschland zofft

Ein Viertel der Nation ist in Streitigkeiten verwickelt. „Deutschlands großer Streitatlas 2019“ belegt mit Zahlen und Fakten, wie in der Bundesrepublik gestritten wird. Die groß angelegte Studie, die Generali Deutschland auf Basis der Daten ihres Rechtsschutzversicherers Advocard alle zwei Jahre durchführt, zeigt spannende Einblicke in die deutsche Streitkultur.

mehr ...

Immobilien

Kommen in 2020 Minuszinsen in der Baufinanzierung?

Die staatliche KfW-Bank sorgte vergangene Woche für Aufregung: Sie will ab 2020 Förderkredite mit Negativzinsen auf den Markt bringen. Was das genau bedeutet und ob diese Minuszinsen auch bei Baufinanzierern ankommen, kommentiert Michael Neumann, Vorstandsvorsitzender der Dr. Klein Privatkunden AG.

mehr ...

Investmentfonds

Achtung Sektorrotation: Zykliker im Kommen

Der DAX etablierte sich zuletzt wieder jenseits der 13.000 Punktemarke und ein freundlicher Jahresausklang liegt im Bereich des Möglichen. Der Investitionsstau vieler Anleger scheint sich zu lösen. Grund sind u.a. die wieder expansiveren Notenbanken. Insbesondere Qualitätsaktien aus zyklischen Branchen bauen ihre signifikante Unterbewertung ab und sollten im Sinne einer ausgewogenen Portfolioaufstellung nunmehr wieder verstärkt in den Blick des wertorientierten Investors rücken. Kolumne von Markus Merkel von der Steinbeis & Häcker Vermögensverwaltung Gmbh in München.

mehr ...

Berater

Razzia gegen “Hawala-Banking”: 22 Millionen Euro sichergestellt

Der mutmaßliche Kopf des illegalen “Hawala”-Bankings, das mit einer bundesweiten Großrazzia zerschlagen wurde, ist der Düsseldorfer Besitzer einer Juwelierkette. In seinen Juwelierfilialen unter anderem in Duisburg sowie in Pfandhäusern in Berlin sollen die illegalen Geldtransfers betrieben worden sein.

mehr ...

Sachwertanlagen

“Lebensmitteleinzelhandel kaum durch Onlinehandel beeinflusst”

Die auf Handelsimmobilien spezialisierte Redos Gruppe aus Hamburg hat mit Union Investment den offenen Spezial-AIF „Redos Einzelhandel Deutschland III“ aufgelegt. Das Zielvolumen, das bei professionellen Investoren eingesammelt werden soll, ist beachtlich. 

mehr ...

Recht

2,0 Prozent sind genug

Die Bundesagentur für Arbeit wird in diesem Jahr voraussichtlich einen Überschuss von zwei Milliarden Euro verzeichnen. Der Bund der Steuerzahler fordert nun eine stärkere Senkung des Beitrags zur Arbeitslosenversicherung und fordert zudem eine gesetzliche Kopplung von Beitragshöhe und Rücklage der Arbeitsagentur.

mehr ...