Anzeige
28. Mai 2018, 13:28
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

“Verrat der Versicherer an den eigenen Vermittlern”

Der Bundesverband Deutscher Versicherungskaufleute (BVK) hat auf seiner Jahreshauptversammlung in Berlin begrüßt, dass im Zuge der IDD-Umsetzung viele seiner Forderungen vom Gesetzgeber aufgegriffen worden seien. Bei seinem Einsatz für die Rechte des Vertriebs sieht sich der Verband aber mittlerweile allein auf weiter Flur.

IMG 4477 in Verrat der Versicherer an den eigenen Vermittlern

Michael H. Heinz: “Die neuen gesetzlichen Pflichten binden schon erheblich unsere unternehmerischen Kapazitäten und der bürokratische Aufwand wächst von Jahr zu Jahr.”

“Wir wissen gar nicht, wer noch auf unserer Seite steht”, bemängelte BVK-Präsident Michael H. Heinz. Die Politik lasse sich quer durch alle Parteien nur noch begrenzt für die Belange des Vertriebs begeistern. In keiner Partei finde man noch uneingeschränktes Gehör. Es gebe immer mehr Regulierung, Verbote und Restriktionen. “Es geht immer nur in eine Richtung, auf Kosten des Vertriebs”, so Heinz.

Mit Blick auf die noch zu beschließende Versicherungsvermittlungsverordnung forderte Heinz vom Gesetzgeber, mit Augenmaß vorzugehen. “Die neuen gesetzlichen Pflichten binden schon erheblich unsere unternehmerischen Kapazitäten und der bürokratische Aufwand wächst von Jahr zu Jahr. Auch die Evaluierung des LVRG sollte nicht noch zu größerer Belastung unseres Berufsstandes führen, da wir bereits in den letzten Jahren deutliche Einschnitte in der Vergütung erfahren haben.”

Alleingelassen fühlt sich der BVK auch vom Gesamtverband der deutschen Versicherungswirtschaft (GDV) – das gilt speziell in der Causa “Check24”. In einem Gerichtsverfahren hatte der BVK durchgesetzt, dass das Internet-Portal die Erstinformation der Verbraucher verbessern muss. Das Unternehmen muss nun die Kunden früher als bisher informieren, dass es für die Vermittlung von Versicherungspolicen ebenso wie ein traditioneller Makler Provisionen erhält.

Um Ausgleich bemüht

Check24 habe mittlerweile eine Geldstrafe zahlen müssen, weil das Online-Portal das Urteil des Oberlandesgerichts München nicht entsprechend umgesetzt habe, erklärte Heinz. Die Missachtung des Gerichtsurteils sei “unverschämt” und eine “Frechheit”, echauffierte er sich. Check24 habe den Verbraucherschutz “mit Füßen getreten”.

Doch bei seinem Einsatz für gleiche Wettbewerbsbedingungen zwischen stationärem und Onlinevertrieb und gegen ein “zweigeteiltes Verbraucherschutzrecht” sieht sich der BVK vom GDV nicht wohlwollend begleitet. Der Grund ist laut Heinz simpel: Die Versicherer witterten online das große Geschäft. Vor lauter “Umsatzgier” schreckten sie nicht vor dem “Verrat an den eigenen Vermittlern” zurück.

GDV-Präsident Wolfgang Weiler war in seinem persönlichen Grußwort um Ausgleich bemüht: Man müsse sich gemeinsam dafür einsetzen, das Bild der Branche in der Öffentlichkeit zu verbessern. GDV und BVK hätten zwar unterschiedliche Interessen, doch von außen nehme man Versicherer und Vertrieb als “eine Branche” wahr. (kb)

Foto: BVK

 

 

Newsletter bestellen Top aktuell & kompakt! Werktags um 6.30 Uhr alle Versicherungs-News für Profis von Profis.

2 Kommentare

  1. Herr Heinz sollte nicht so verwundert tun oder gar den Gekränkten geben.
    Er und seine Vorstandstandkollegen im BVK haben es als “Verbands-“Organe jahrzehntelang versäumt, sich gegenüber den Versicherungskonzernen in eine starke Position zu bringen.
    Der BVK hat die Ruf-ruinierende Vertriebspolitik der Branche in der Vergangenheit nicht massiv kritisiert, weil er sonst erst mal in den Reihen der eigenen Mitglieder hätten aufräumen müssen.
    Vielen hervorragenden Vermittlungsbetrieben hätte es in den vergangen Jahren geholfen, wenn Vermittlerverbände zusammen mit qualifizierten Vermittlerbetrieben einen Aufstand gegen die Skandale der Branche geführt hätten, anstatt dieses Feld dem “Verbraucherschutz” zu überlassen, der daraus besten Nektar gesaugt hat und sich dabei sogar staatliche Unterstützung gesichert hat.
    Wenn der GDV sich weiter so verhält, wie er es immer getan hat – und zwar zum Wohle der Versicherungsunternehmen – und sich der BVK nun darüber wundert, zeigt das doch nur, dass der BVK den Kern des Problems bislang nicht erkannt hat.

    Kommentar von Gabriele Fenner — 29. Mai 2018 @ 15:30

  2. Die Versicherungsbranche hat leider keinen guten Ruf, nach all den kleinen und großen Skandalen ist das zum großen Teil selbst verschuldet. Und da will sich lieber keine Partei auf unsere Seite schlagen.

    Kommentar von Jan Lanc, Neu-Isenburg — 29. Mai 2018 @ 09:22

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 10/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Multi-Asset – Kfz-Policen – Immobilieninvestments – Ruhestandsplanung

Ab dem 13. September im Handel.

Special Investmentfonds

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Nachhaltig anlegen: Mehr Rendite mit gutem Gewissen
Gewinne im Fokus: Die besten Dividenden-Fonds

Versicherungen

Lebensversicherung: Deutliche Entlastungen schon 2018

Lange Zeit war unklar, wann und in welchem Maße die Politik die Lebensversicherer bei der Berechnungssystematik zur Zinszusatzreserve (ZZR) entlasten will. Nun liegt jedoch ein konkreter Referentenentwurf vom Bundesfinanzministerium (BMF) vor.

mehr ...

Immobilien

Causa Maaßen: Immobilienbranche kritisiert Abberufung von Gunther Adler

Am Mittwochabend haben die Parteichefs der Regierungsparteien entscheiden, dass Hans-Georg Maaßen seinen Posten als Präsident des Bundesamtes für Verfassungsschutz räumen muss und stattdessen als Staatssekretär ins Bundesinnenministerium wechselt. Heute wurde bekannt, dass er den Staatssekretär Gunther Adler (SPD) ablöst, einen ausgewiesenen Wohnungsbauexperten. Warum die Verbände der Immobilienbranche das kritisieren.

mehr ...

Investmentfonds

Heute schon das Konto gecheckt?

Dank Online- und Mobile-Banking ist es so einfach wie nie zuvor, seine Bankgeschäfte im Auge zu behalten. Trotzdem kontrollieren viele Verbraucher zu selten ihren Kontostand, so eine Postbank Umfrage. Wer viel im Internet einkauft und bargeldlos bezahlt, sollte jedoch nicht nachlässig sein. Sonst können unangenehme Folgen drohen.

mehr ...

Berater

Hauptstadtmesse: Viele Fragen, viele Antworten

130 Aussteller, 80 Fachvorträge, Besucherzahlen mindestens auf Vorjahresniveau: Im Berliner Estrel-Hotel ging gestern die 9. Hauptstadtmesse des Maklerpools Fondsfinanz über die Bühne. Besonders die Panels zu Rechtsthemen wie IDD und DSGVO waren gut besucht. 

mehr ...

Sachwertanlagen

Neuer WP-Prüfungsstandard für Vermögensanlagen

Das Institut der Wirtschaftsprüfer (IDW) hat einen neuen Standard für die Prüfung von Prospekten für Emissionen nach dem Vermögensanlagengesetz verabschiedet. Die WP-Gutachten sind damit für Anleger tabu.

mehr ...

Recht

Bindet der Mietvertrag auch den Ehepartner?

Wenn nur ein Ehepartner einen Mietvertrag unterschreibt, ist der andere nicht automatisch daran gebunden. Auch dann nicht, wenn sein Name im Mietvertrag genannt ist. Der Vermieter kann also nicht die Ehefrau verklagen, weil ihr Mann, der den Vertrag unterschrieben hat, keine Miete mehr zahlt. Dies entschied laut D.A.S. Rechtsschutz Leistungs-GmbH (D.A.S. Leistungsservice) das Landgericht Stuttgart.

mehr ...