5. September 2017, 14:24
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

“Check24 ist eine Verkaufsmaschine”

Mit deutlichen Worten hat Michael H. Heinz, Präsident des Bundesverbands Deutscher Versicherungskaufleute (BVK), auf dem 14. Norddeutschen Versicherungstag in der Handelskammer Hamburg das juristische Vorgehen des BVK gegen das Online-Portal Check24 gerechtfertigt.

BVK-Heinz in Check24 ist eine Verkaufsmaschine

Kritisch zeigte sich BVK-Präsident Michael H. Heinz auch mit Blick auf die zunehmende Finanzierung von Start-ups durch die Versicherer.

Check24 sei kein Vergleichsportal, sondern eine “Verkaufsmaschine”, so Heinz. Es müssten somit die gleichen Spielregeln wie für Versicherungskaufleute gelten, was Beratungs- und Informationspflichten betreffe.

“Die Versicherer prostituieren sich bei Check24, die Politik hat das Thema verschlafen”, sagte Heinz. Die Verbraucherschützer seien auf diesem Auge blind. Darum habe der BVK das Online-Portal verklagt. “Einer musste das ja machen”, so Heinz.

Der BVK hatte im Herbst 2015 Klage gegen Check24 erhoben. Der Vorwurf: Unter dem Deckmantel eines Preisvergleichsportals locke das Internetportal Verbraucher auf seine Plattform, um Versicherungsverträge abzuschließen. Bei diesen Online-Geschäften finde weder die gesetzlich vorgeschriebene Information noch die gesetzlich vorgeschriebene Beratung des Verbrauchers statt.

Das Oberlandesgericht München urteilte, dass Check24 seine Website-Besucher umfassender und transparenter als bisher beraten müsse. Man habe die geforderten Nachbesserungen bereits im Laufe des Verfahrens adressiert, ließ das Online-Portal anschließend verlautbaren. Beim BVK beobachte man jetzt jeden Tag, ob Check24 die geforderten Standards bereits erfülle, betonte Heinz in Hamburg.

“Obskure Projekte”

Kritisch zeigte sich Heinz auch mit Blick auf die zunehmende Finanzierung von Start-ups durch die Versicherer. Laut Heinz werden dabei leichtfertig zweistellige Millionenbeträge in “obskure Projekte” gesteckt, die dann scheitern. Er beobachte ein unkontrolliertes Aufspringen auf jeden Zug: “Hauptsache, es ist modern, und schon fließen die Millionen.”

Zu den Rednern auf dem Kongress gehörte auch Jan Meessen, Industry Manager Insurance bei Google Deutschland, der über Kundenverhalten und Kundenansprache im digitalen Zeitalter referierte.

Eine eindeutige Antwort auf die Frage, ob Google nach dem gescheiterten Versuch mit dem Vergleichsportal Compare einen erneuten Einstieg ins Versicherungsgeschäft wagen wird, gab er nicht. Ziel von Google sei es, Informationen zu sammeln und zu strukturieren. Das Angebot von Versicherungen sei dagegen nicht das originäre Ziel des Unternehmens, so Meessen. (kb)

Foto: BVK

2 Kommentare

  1. So richtig gute Beratung findet man ja beim Versicherungsvertreter vor Ort auch nicht immer.
    Bei Check24 habe ich das Gefühl, nach meinen Bedürfnissen beraten zu werden. Aber wenn ich mir sowas hier durchlese: (https://www.versicherungsbote.de/id/4858089/Dumm-verkauft-gut-oder-was/?platform=hootsuite) weiß ich warum so viele ins Internet gehen und nicht zum Vertreter

    Kommentar von Peter Schulz — 10. September 2017 @ 19:48

  2. …diese Ansicht teile ich absolut. Unter dem Denkmantel der Beratung werden (Kauf)Verträge geschlossen. Die Umsetzung von Rechten des Käufers (z.B. im Rahmen der Gewährleistung) ist dann – wie oftmals im Onlinehandel – fragwürdig.
    Die Kaufmentalität “Geiz ist geil” wird hier ordentlich befeuert. Ganz elegant hierbei die Rolle des Systems “Check 24” – als Plattform keine Übernahme von Garantien, aber von Gewinnen durch Vermittlung!

    Kommentar von Ina Kollath — 7. September 2017 @ 14:39

Ihre Meinung



 

Versicherungen

BVK fördert Unternehmertum von Maklern

Nach Ansicht des Bundesverbandes Deutscher Versicherungskaufleute (BVK) steigt der unternehmerische Anspruch an den Beruf des Versicherungsmaklers. Treiber dieser Entwicklung sind zunehmende regulatorische Anforderungen durch die EU-Versicherungsvertriebsrichtlinie IDD und umfangreiche technische und vertriebliche Innovationen durch die Digitalisierung des Versicherungsvertriebs.

mehr ...

Immobilien

Immobilienbranche steht vor einer Reihe von Herausforderungen in 2019

Die Hamburger Agentur für Finanz- und Unternehmenskommunikation Kirchhoff Consult AG hat die neue Ausgabe des „Kirchhoff Stimmungsindikator Immobilien-Aktien“ veröffentlicht. Die Untersuchung wurde zum vierten Mal durchgeführt. Dabei wurden Immobilienexperten nach den Entwicklungsperspektiven von deutschen Immobilienaktien sowie den Chancen und Herausforderungen im aktuellen Marktumfeld befragt.

mehr ...

Investmentfonds

In maximal 5 Jahren zur Milliardengrenze: Beckers gründet Vermögensverwaltung

Der Berliner Seriengründer Jan Beckers expandiert ins Geschäft mit Aktienfonds und startet einen Vermögensverwalter. Das berichtet das Wirtschaftsmagazin ‘Capital’ in seiner jüngsten Ausgabe. Beckers, der hinter den Start-up-Inkubatoren Hitfox, Finleap und Heartbeat Labs steht, hat dafür den Portfolioverwalter BIT Capital gegründet, der bereits zwei Fonds aufgelegt hat.

mehr ...

Berater

Banken: Mehr vorsorgen für möglichen Konjunktureinbruch

Banken in Deutschland sollen sich mit einem zusätzlichen milliardenschweren Finanzpolster für einen möglichen massiven Konjunktureinbruch wappnen. Das kündigte die Finanzaufsicht Bafin am Montag in Berlin an.

mehr ...

Sachwertanlagen

P&R: Insolvenzverwalter holt Immobilien vom Gründer zurück

Im Insolvenzverfahren über das Privatvermögen des Gründers des Container-Anbieters P&R wurde die erste Gläubigerversammlung abgehalten. Der Insolvenzverwalter konnte demnach Vermögenswerte sichern – wohl nur ein Tropfen auf den heißen Stein.

mehr ...

Recht

Mitarbeiter mit Rabatten motivieren

Viele Firmen gewähren Mitarbeitern Rabatte auf eigene Waren und Dienstleistungen oder Produkte von Dritten. Damit solche Vergünstigungen steuerfrei bleiben, sollten Unternehmen die Vorgaben genau beachten und mögliche Fallstricke kennen. Ein Beitrag von Jennifer Telle, Kanzlei WWS Wirtz, Walter, Schmitz in Mönchengladbach

mehr ...