Anzeige
5. September 2017, 14:24
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

“Check24 ist eine Verkaufsmaschine”

Mit deutlichen Worten hat Michael H. Heinz, Präsident des Bundesverbands Deutscher Versicherungskaufleute (BVK), auf dem 14. Norddeutschen Versicherungstag in der Handelskammer Hamburg das juristische Vorgehen des BVK gegen das Online-Portal Check24 gerechtfertigt.

BVK-Heinz in Check24 ist eine Verkaufsmaschine

Kritisch zeigte sich BVK-Präsident Michael H. Heinz auch mit Blick auf die zunehmende Finanzierung von Start-ups durch die Versicherer.

Check24 sei kein Vergleichsportal, sondern eine “Verkaufsmaschine”, so Heinz. Es müssten somit die gleichen Spielregeln wie für Versicherungskaufleute gelten, was Beratungs- und Informationspflichten betreffe.

“Die Versicherer prostituieren sich bei Check24, die Politik hat das Thema verschlafen”, sagte Heinz. Die Verbraucherschützer seien auf diesem Auge blind. Darum habe der BVK das Online-Portal verklagt. “Einer musste das ja machen”, so Heinz.

Der BVK hatte im Herbst 2015 Klage gegen Check24 erhoben. Der Vorwurf: Unter dem Deckmantel eines Preisvergleichsportals locke das Internetportal Verbraucher auf seine Plattform, um Versicherungsverträge abzuschließen. Bei diesen Online-Geschäften finde weder die gesetzlich vorgeschriebene Information noch die gesetzlich vorgeschriebene Beratung des Verbrauchers statt.

Das Oberlandesgericht München urteilte, dass Check24 seine Website-Besucher umfassender und transparenter als bisher beraten müsse. Man habe die geforderten Nachbesserungen bereits im Laufe des Verfahrens adressiert, ließ das Online-Portal anschließend verlautbaren. Beim BVK beobachte man jetzt jeden Tag, ob Check24 die geforderten Standards bereits erfülle, betonte Heinz in Hamburg.

“Obskure Projekte”

Kritisch zeigte sich Heinz auch mit Blick auf die zunehmende Finanzierung von Start-ups durch die Versicherer. Laut Heinz werden dabei leichtfertig zweistellige Millionenbeträge in “obskure Projekte” gesteckt, die dann scheitern. Er beobachte ein unkontrolliertes Aufspringen auf jeden Zug: “Hauptsache, es ist modern, und schon fließen die Millionen.”

Zu den Rednern auf dem Kongress gehörte auch Jan Meessen, Industry Manager Insurance bei Google Deutschland, der über Kundenverhalten und Kundenansprache im digitalen Zeitalter referierte.

Eine eindeutige Antwort auf die Frage, ob Google nach dem gescheiterten Versuch mit dem Vergleichsportal Compare einen erneuten Einstieg ins Versicherungsgeschäft wagen wird, gab er nicht. Ziel von Google sei es, Informationen zu sammeln und zu strukturieren. Das Angebot von Versicherungen sei dagegen nicht das originäre Ziel des Unternehmens, so Meessen. (kb)

Foto: BVK

2 Kommentare

  1. So richtig gute Beratung findet man ja beim Versicherungsvertreter vor Ort auch nicht immer.
    Bei Check24 habe ich das Gefühl, nach meinen Bedürfnissen beraten zu werden. Aber wenn ich mir sowas hier durchlese: (https://www.versicherungsbote.de/id/4858089/Dumm-verkauft-gut-oder-was/?platform=hootsuite) weiß ich warum so viele ins Internet gehen und nicht zum Vertreter

    Kommentar von Peter Schulz — 10. September 2017 @ 19:48

  2. …diese Ansicht teile ich absolut. Unter dem Denkmantel der Beratung werden (Kauf)Verträge geschlossen. Die Umsetzung von Rechten des Käufers (z.B. im Rahmen der Gewährleistung) ist dann – wie oftmals im Onlinehandel – fragwürdig.
    Die Kaufmentalität “Geiz ist geil” wird hier ordentlich befeuert. Ganz elegant hierbei die Rolle des Systems “Check 24” – als Plattform keine Übernahme von Garantien, aber von Gewinnen durch Vermittlung!

    Kommentar von Ina Kollath — 7. September 2017 @ 14:39

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 01/2019

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Fonds Finanz – Robotik – Moderne Klassik – Finanzanalyse

Ab dem 18. Dezember im Handel.

Cash. 12/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Goldfonds – Rock’n’Roll – Fondspolicen – Nachrangdarlehen

Versicherungen

Urteil: Außergewöhnliche Belastung durch Elternunterhalt?

Sind die von den Nachkommen im Rahmen des Elternunterhalts zu leistenden Zahlungen als außergewöhnliche Belastung abzugsfähig? Über diese Frage musste das Finanzgericht (FG) Baden-Württemberg entscheiden.

mehr ...

Immobilien

GDW: “Mehr bezahlbaren Wohnraum schaffen”

Das Thema Wohnungsmangel zieht immer größere Kreise. Die deutsche Wohnungswirtschaft fordert nunmehr eine intensivere Aktivierung von Bauland im Außenbereich.

mehr ...

Investmentfonds

Die hartnäckigsten Vorurteile gegen aktive Fonds

Aktive Fonds schaffen es selten, langfristig ihren Index zu schlagen und sind zudem noch teurer als Indexfonds (ETFs). Dieses Argument für passives Investieren wurde von zahlreichen Studien bestätigt. Doch so einfach ist es nicht. Welche aktiven Fonds überlegen sind: Gastbeitrag von Thomas Romig, Assenagon Teil 1

mehr ...

Berater

Deutsche Bank: US-Demokraten untersuchen Trump-Geschäfte

Hochrangige Vertreter der US-Demokraten wollen nach der Übernahme der Mehrheit im Repräsentantenhaus endlich die Geschäftsbeziehungen zwischen Donald Trump und der Deutschen Bank unter die Lupe nehmen.

mehr ...

Sachwertanlagen

RWB steigert das Platzierungsvolumen kräftig

Die auf Private-Equity-Konzepte für Privatanleger spezialisierte RWB Group hat im vergangenen Jahr insgesamt mehr als 76 Millionen Euro platziert und damit ein Umsatzplus von 30 Prozent gegenüber dem Vorjahr erreicht (2017: etwa 59 Millionen Euro).

mehr ...

Recht

Tod eines Arbeitnehmers: Urlaub geht auf Erben über

Zu Lebzeiten nicht in Anspruch genommene Urlaubstage von verstorbenen Arbeitnehmern kommen nach einem Urteil des Bundesarbeitsgerichts in Erfurt den Erben zugute.

mehr ...