5. September 2017, 14:24
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

“Check24 ist eine Verkaufsmaschine”

Mit deutlichen Worten hat Michael H. Heinz, Präsident des Bundesverbands Deutscher Versicherungskaufleute (BVK), auf dem 14. Norddeutschen Versicherungstag in der Handelskammer Hamburg das juristische Vorgehen des BVK gegen das Online-Portal Check24 gerechtfertigt.

BVK-Heinz in Check24 ist eine Verkaufsmaschine

Kritisch zeigte sich BVK-Präsident Michael H. Heinz auch mit Blick auf die zunehmende Finanzierung von Start-ups durch die Versicherer.

Check24 sei kein Vergleichsportal, sondern eine “Verkaufsmaschine”, so Heinz. Es müssten somit die gleichen Spielregeln wie für Versicherungskaufleute gelten, was Beratungs- und Informationspflichten betreffe.

“Die Versicherer prostituieren sich bei Check24, die Politik hat das Thema verschlafen”, sagte Heinz. Die Verbraucherschützer seien auf diesem Auge blind. Darum habe der BVK das Online-Portal verklagt. “Einer musste das ja machen”, so Heinz.

Der BVK hatte im Herbst 2015 Klage gegen Check24 erhoben. Der Vorwurf: Unter dem Deckmantel eines Preisvergleichsportals locke das Internetportal Verbraucher auf seine Plattform, um Versicherungsverträge abzuschließen. Bei diesen Online-Geschäften finde weder die gesetzlich vorgeschriebene Information noch die gesetzlich vorgeschriebene Beratung des Verbrauchers statt.

Das Oberlandesgericht München urteilte, dass Check24 seine Website-Besucher umfassender und transparenter als bisher beraten müsse. Man habe die geforderten Nachbesserungen bereits im Laufe des Verfahrens adressiert, ließ das Online-Portal anschließend verlautbaren. Beim BVK beobachte man jetzt jeden Tag, ob Check24 die geforderten Standards bereits erfülle, betonte Heinz in Hamburg.

“Obskure Projekte”

Kritisch zeigte sich Heinz auch mit Blick auf die zunehmende Finanzierung von Start-ups durch die Versicherer. Laut Heinz werden dabei leichtfertig zweistellige Millionenbeträge in “obskure Projekte” gesteckt, die dann scheitern. Er beobachte ein unkontrolliertes Aufspringen auf jeden Zug: “Hauptsache, es ist modern, und schon fließen die Millionen.”

Zu den Rednern auf dem Kongress gehörte auch Jan Meessen, Industry Manager Insurance bei Google Deutschland, der über Kundenverhalten und Kundenansprache im digitalen Zeitalter referierte.

Eine eindeutige Antwort auf die Frage, ob Google nach dem gescheiterten Versuch mit dem Vergleichsportal Compare einen erneuten Einstieg ins Versicherungsgeschäft wagen wird, gab er nicht. Ziel von Google sei es, Informationen zu sammeln und zu strukturieren. Das Angebot von Versicherungen sei dagegen nicht das originäre Ziel des Unternehmens, so Meessen. (kb)

Foto: BVK

2 Kommentare

  1. So richtig gute Beratung findet man ja beim Versicherungsvertreter vor Ort auch nicht immer.
    Bei Check24 habe ich das Gefühl, nach meinen Bedürfnissen beraten zu werden. Aber wenn ich mir sowas hier durchlese: (https://www.versicherungsbote.de/id/4858089/Dumm-verkauft-gut-oder-was/?platform=hootsuite) weiß ich warum so viele ins Internet gehen und nicht zum Vertreter

    Kommentar von Peter Schulz — 10. September 2017 @ 19:48

  2. …diese Ansicht teile ich absolut. Unter dem Denkmantel der Beratung werden (Kauf)Verträge geschlossen. Die Umsetzung von Rechten des Käufers (z.B. im Rahmen der Gewährleistung) ist dann – wie oftmals im Onlinehandel – fragwürdig.
    Die Kaufmentalität “Geiz ist geil” wird hier ordentlich befeuert. Ganz elegant hierbei die Rolle des Systems “Check 24” – als Plattform keine Übernahme von Garantien, aber von Gewinnen durch Vermittlung!

    Kommentar von Ina Kollath — 7. September 2017 @ 14:39

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Hanse Merkur: “Herausragendes Neugeschäftswachstum in allen Vertriebswegen”

Die Hanse Merkur hat 2019 mit einem herausragenden Neugeschäftswachstum in allen Vertriebswegen abgeschlossen. Insbesondere die Geschäftsfelder Gesundheit und Pflege (plus 10,4 Prozent) sowie Risiko- und Altersvorsorge (plus 62,5 Prozent) hatten einen großen Anteil an diesem Ergebnis. Die Brutto-Beitragseinnahme  stieg um 11,7 Prozent beziehungsweise 238,8 Millionen Euro auf 2.288 Milliarden Euro.

mehr ...

Immobilien

Online-Portale von Immobilienmaklern im Test

Besonders in den Großstädten gilt: Wohnraum ist knapp und die Suche nach einer neuen Immobilie – sei es zur Miete oder zum Kauf – zerrt an den Nerven. Wer dabei auf professionelle Hilfe setzt, kann sich neben überregionalen Makler-Ketten auch an einen der zahlreichen Anbieter vor Ort wenden, die mit der regionalen Situation und den Marktpreisen bestens vertraut sein sollten. Ob die Websites der Makler vor Ort eine Verbraucherempfehlung sind, zeigt ein Test des Deutschen Instituts für Service-Qualität.

mehr ...

Investmentfonds

EY-Prüfberichte zu Wirecard könnten bald eingesehen werden

Gläubiger und Aktionäre haben unter bestimmten Voraussetzungen das Recht, die normalerweise streng geheimen Abschlussberichte von Wirtschaftsprüfern einzusehen. Das könnte im Fall Wirecard große Bedeutung haben, sagt Wirtschaftsprofessor Kai-Uwe Marten von der Universität Ulm.

mehr ...

Berater

Investieren Sie in Ihr persönliches Wachstum

Wissen Sie, welche Investition sich tausendfach auszahlt? Der Selbstinvest. Das beschrieb schon Warren Buffet. Auch meine Erfahrung ist, dass persönliches Wachstum der elementare Strategiebaustein für ein erfolgreiches Geschäft als Finanzberater ist. Wer heute einen kleinen Schritt in Richtung individuelle Weiterentwicklung geht, kann in Zukunft Großes bewegen. Dabei gibt es konkrete Stellschrauben, die Erfolgshungrige wirklich pushen und sich gleichzeitig optimal in den Arbeitsalltag eines Finanzprofis integrieren lassen. Die Renziehausen-Kolumne

mehr ...

Sachwertanlagen

Zweitmarkt: Umsatz gestiegen, Kurse gefallen

Die Fondsbörse Deutschland Beteiligungsmakler AG verzeichnet im Juni bezüglich der Anzahl der Transaktionen und des Nominalumsatzes eine leichte Belebung des Zweitmarkts für geschlossene Fonds. Der Durchschnittskurs sank hingegen zum dritten Mal in Folge.

mehr ...

Recht

Urteil: Haushaltsführungsschaden kennt keine Altersgrenze

Nach einem Verkehrsunfall kann man Anspruch auf eine vierteljährlich zu zahlende Rente haben – der sogenannte Haushaltsführungsschaden. Diese Zahlung ist nicht auf ein Höchstalter begrenzt. Das geht aus einer Entscheidung des Oberlandesgerichts Frankfurt hervor (Aktenzeichen: 22 U 82/18), von der die Arbeitsgemeinschaft Verkehrsrecht des Deutschen Anwaltvereins (DAV) berichtet.

mehr ...