Anzeige
24. September 2018, 13:25
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Warum das IDW-Gutachten wieder wichtig wird

Martin Klein, Rechtsanwalt und Votum-Chef, empfiehlt dem Vertrieb, weiterhin auf WP-Prospektgutachten zu bestehen. Nach einem neuen Gerichtsurteil können die Gutachten den Vermittler entlasten – trotz ihrer neuerdings eingeschränkten Aussagekraft. Der Löwer-Kommentar

Loewer-003-Cash-Format in Warum das IDW-Gutachten wieder wichtig wird

„Die IDW-Gutachten erhalten durch die OLG-Entscheidung einen nochmals höheren Stellenwert in Hinblick auf die Vertriebshaftung.“

Über zwei neue Entscheidungen von Oberlandesgerichten (OLG), die seine Kanzlei erstritten hat, berichtet Martin Klein, Rechtsanwalt und geschäftsführender Vorstand des Vertriebsverbands Votum, in einem Gastbeitrag auf Cash.Online.

In beiden Fällen wurde der auf Schadenersatz verklagte Vertrieb entlastet. Im ersten Verfahren stellte das OLG Celle fest, dass von einem Vermittler oder Berater keine tieferen Kenntnisse des internationalen Seerechts und generell keine Rechtsberatung erwartet werden können.

In dem anderen Fall konnte sich der Vertrieb vor dem OLG Hamburg durch ein Wirtschaftsprüfer-Prospektgutachten nach dem Prüfstandard des Instituts der Wirtschaftsprüfer (IDW) – kurz: IDW-Gutachten – in Zusammenhang mit einem entsprechenden Hinweis in seiner Beratungsdokumentation entlasten.

Thema der Plausibilitätsprüfung vom Tisch?

Vor allem die zweite Entscheidung dürfte von großer Relevanz auch für das heutige Neugeschäft sein. Schließlich könnte damit das leidige Thema der Plausibilitätsprüfung vom Tisch sein, das bislang wie ein Damoklesschwert über dem Vertrieb hängt und ihn vor eine fast unlösbare Aufgabe stellt.

Nach der bisherigen Rechtsprechung ist ein IDW-Gutachten allein nicht ausreichend, sondern der Finanzdienstleister ist zu einer eigenen Plausibilitätsprüfung verpflichtet. Hinzu kommt, dass die IDW-Gutachten zuletzt deutlich an Aussagekraft eingebüßt haben. Auf die Prospektprüfung der Finanzaufsicht BaFin kann der Vertrieb sich ebenfalls nicht verlassen.

Die Behörde nimmt sowohl bei alternativen Investmentfonds (AIFs) als auch bei Emissionen nach dem Vermögensanlagengesetz (VermAnlG) lediglich eine rein formale, aber keine inhaltliche Prüfung vor, wie auch der Fall des insolventen Container-Anbieters P&R verdeutlicht.

Seite 2: Beispiel P&R

Weiter lesen: 1 2 3

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 01/2019

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Fonds Finanz – Robotik – Moderne Klassik – Finanzanalyse

Ab dem 18. Dezember im Handel.

Cash. 12/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Goldfonds – Rock’n’Roll – Fondspolicen – Nachrangdarlehen

Versicherungen

Grundrente wird offensichtlich konkreter

Bundesarbeitsminister Hubertus Heil plant eine Grundrente für Geringverdiener. Erste Präzisierungen wurden jetzt bekannt. 

mehr ...

Immobilien

Extremer Schnee und Wind: So hält das Haus stand

Ob der extreme Sommer 2018 mit außergewöhnlich starken Gewittern und Stürmen, oder der heftige Wintereinbruch in Süddeutschland und Österreich zum Jahresanfang 2019 – die Angst vor Unwetterschäden am eigenen Haus wächst. Was Eigentümer tun sollten.

mehr ...

Investmentfonds

Absolute-Return: “Volatilität ist an sich nichts schlechtes”

Steigende Volatilität allein ist noch kein Grund, in Absolute-Return-Strategien zu investieren. Über die Stärken und Schwächen der Assetklasse sprach Cash. mit Claudia Röring, Leiterin Produktmanagement bei Lupus alpha.

mehr ...

Berater

Rankel: Mit Social Media Kunden gewinnen

Jeder zweite Facebook-Account eines Maklers ist inaktiv. Das zeigt: Viele Berater nehmen sich zwar vor, über Social Media Kunden zu gewinnen. Doch sie wissen nicht wie.

Die Rankel-Kolumne

mehr ...

Sachwertanlagen

Solar-Emission in Schwierigkeiten

Die te Solar Sprint IV GmbH & Co. KG warnt davor, dass sich gegenüber den Anlegern ihrer Nachrangdarlehen die Erfüllung der Verpflichtungen auf Zins- und Rückzahlung verschiebt. Es bestehe die Gefahr des Ausfalls von Forderungen gegenüber Projektgesellschaften.

mehr ...

Recht

Incentives – so bleiben sie steuerfrei

Viele Unternehmen sichern ihre Mitarbeiter mit sogenannten Zukunftssicherungsleistungen gegen allerlei Ungemach ab. Damit solche Gehaltsextras auch steuerfrei bleiben, kommt es auf die richtige vertragliche Gestaltung an.

mehr ...