8. Dezember 2018, 08:52
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Weihnachtsgeld: Wer es für was ausgibt

Knapp 60 Prozent der Arbeitnehmer in Deutschland dürfen sich in diesem Jahr über Weihnachtsgeld freuen. Wer es bekommt, gibt es in erster Linie für die Weihnachtseinkäufe aus, wie eine repräsentative Bevölkerungsbefragung im Auftrag der Creditplus Bank AG zeigt. Beliebt ist auch, das Geld zu sparen oder es für den Lebensunterhalt zu verwenden. Wer den Zusatzverdienst besonders schnell verprasst.

Shutterstock 40775851 in Weihnachtsgeld: Wer es für was ausgibt

Das Weihnachtsgeld wird für ganz unterschiedliche Zwecke eingesetzt.

Geschenke, Dekoration und festliche Speisen für die Weihnachtstage: All diese Einkäufe führen dazu, dass die Adventszeit nicht gerade günstig ist. Da ist es hilfreich, wenn der Arbeitgeber seine Mitarbeiter mit einem extra ausgezahlten Weihnachtsgeld unterstützt. Doch längst nicht alle Arbeitnehmer in Deutschland kommen in diesen Genuss. Laut der Befragung im Auftrag der Creditplus Bank AG erhalten 57 Prozent der Berufstätigen dieses Jahr Weihnachtsgeld. Bei 49 Prozent war das auch im Jahr zuvor der Fall. Weniger spendabel ist der Arbeitgeber von etwa zwei von fünf Berufstätigen, die weder in diesem noch im vergangenen Jahr Weihnachtsgeld erhielten.

Weihnachtsgeld wird in erster Linie fürs Fest ausgegeben

Die Verwendung der Sonderzahlung ist individuell verschieden. Zwei von fünf Berufstätigen, die Weihnachtsgeld erhalten, geben es tatsächlich für Weihnachtseinkäufe aus. 29 Prozent  legen es auf die hohe Kante, 28 Prozent geben es für den täglichen Bedarf aus. Jeder Vierte erfüllt sich von der Summe einen persönlichen Wunsch. Bei jedem Achten fließt Weihnachtsgeld in die Geldanlage und jeder Neunte nutzt es, um sein Konto auszugleichen.

Deutliche Unterschiede zeigen sich zwischen Haushalten mit Kindern und solchen ohne. Während knapp 50 Prozent der berufstätigen Eltern das Weihnachtsgeld für Geschenke & Co. ausgeben, tun das nur 35 Prozent der Befragten ohne Kinder. Außerdem verwenden 25 Prozent der Beschäftigten mit einem Haushaltsnettoeinkommen von unter 1.500 Euro pro Monat das Weihnachtsgeld tatsächlich für Einkäufe für die Festtage. Von den Befragten, die mehr als 3.500 Euro verdienen, nutzen hingegen 44 Prozent die Sonderzahlung dafür.

In Haushalten mit Kindern wird zum Jahresende das Geld oft knapp

Aufgrund der vielen Ausgaben werden bei jedem dritten Befragten in der Vorweihnachtszeit oft die Ersparnisse knapp. Selbst das Weihnachtsgeld reicht häufig nur für kurze Zeit, sagen 34 Prozent. Immerhin schaffen es die meisten, die Einkäufe von ihrem Einkommen zu finanzieren. Rund jeder Fünfte überschreitet aber beim Geschenkekauf ein ums andere Mal das Budget. Andere neigen hingegen zum Sparen. So gibt etwa jeder Dritte an, schon in der Weihnachtszeit Geld zurückzulegen, um zum Jahresanfang Verbrauchsabrechnungen und Versicherungsbeiträge bezahlen zu können.

Haushalte mit Kindern sind überdurchschnittlich oft knapp bei Kasse. Um dem Nachwuchs zum Fest eine Freude zu machen, überschreitet rund jeder Vierte von ihnen beim Geschenkekauf regelmäßig das Budget. Bei den Kinderlosen liegt der Wert um zwölf Prozentpunkte niedriger. Während zudem bei etwa 40 Prozent der Befragten mit Kindern zum Jahresende die Ersparnisse knapp werden, ist das nur bei rund 30 Prozent ohne Kinder der Fall. Vor allem die Kinder fiebern der Bescherung am Heiligabend entgegen – für kaum eine Familie ist es eine Option, am Weihnachtsfest zu sparen.

Zur Studie „Creditplus Verbraucherindex Herbst 2018“:
Das Marktforschungsinstitut Toluna befragte Ende August/Anfang September 2018 2.000 Personen ab 16 Jahren online für die Studie. Sie ist repräsentativ und bietet einen Einblick in das Verbraucherverhalten der Bevölkerung. Die Ergebnisse stellen Gemeinsamkeiten und Unterschiede der Verbrauchergruppen heraus.

Foto: Shutterstock

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 02/2019

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Arbeitskraftabsicherung – Denkmalobjekte – Betriebsrente – Digital Day 2019

Ab dem 24. Januar im Handel.

Cash. 01/2019

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Fonds Finanz – Robotik – Moderne Klassik – Finanzanalyse

Versicherungen

Renten steigen um mehr als drei Prozent

Die Bezüge der rund 20 Millionen Rentner in Deutschland steigen zum 1. Juli spürbar. In Westdeutschland steigen die Renten um 3,18 Prozent, im Osten sogar um 3,91 Prozent. Das teilte das Bundesarbeitsministerium am Mittwoch in Berlin mit.

mehr ...

Immobilien

Immowelt: Quadratmeterpreise steigen bis 2020 vierstellig

Beim Preiswachstum auf dem Immobilienmarkt ist das Ende der Fahnenstange noch lange nicht erreicht: Gerade in den größten deutschen Städten werden die Kaufpreise für Eigentumswohnungen weiterhin stark steigen, prognostiziert auch das Online-Portal Immowelt.

mehr ...

Investmentfonds

Anleger: Risiken richtig steuern

Anfang 2018 strotzten die Anleger vor Zuversicht, mussten sich in der Folge jedoch auf bescheidenere Renditen und höhere Volatilität einstellen. Wie jetzt das Risikomanagement aussehen sollte.

Gastbeitrag von Michaël Lok, Union Bancaire Privée (UBP)

mehr ...

Berater

Fondsfinanz: 5.200 Messebesucher und ein neuer Partner

Der Maklerpool Fondsfinanz konnte auf seiner diesjährigen Makler- und Mehrfachagentenmesse (MMM) im MOC München 5.200 Fachbesucher begrüßen. Besonders gefragt waren nach Angaben des Unternehmens die IDD-konformen Fachvorträge.

mehr ...

Sachwertanlagen

RWB bringt Anleger ins Milliardärs-Business

Ein echter Mega-Deal ist dem Asset Manager RWB für seine Anleger gelungen: Über den Zielfondsmanager Marlin Equity Partners sind diese jetzt an den Geschäften von Milliardär Richard Branson beteiligt.

mehr ...

Recht

Straßenverkehr: Was tun bei falschen Anschuldigungen?

Strafen vom Bußgeld bis zum Führerscheinentzug muss nur fürchten, wer sich nicht an die Verkehrsregeln hält – so zumindest in der Theorie. Trotzdem kommt es in der Praxis immer wieder zu potenziell teuren Falschanschuldigungen.

mehr ...