7. September 2018, 09:09
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Weiterhin hoher Fusionsdruck bei Volks- und Raiffeisenbanken

Zinstief und hohe Regulierungskosten zwingen Deutschlands Volks- und Raiffeisenbanken zu weiteren Zusammenschlüssen. “Für das laufende Jahr sind uns 24 Fusionsabsichten gemeldet”, teilte der Vorstandsvorsitzende des Genossenschaftsverbandes, Ralf W. Barkey, mit. “Nach 28 Fusionen in 2017 ist dies ein unverändert hohes Tempo der Strukturveränderung.”

88866245 in Weiterhin hoher Fusionsdruck bei Volks- und Raiffeisenbanken

Im Kundengeschäft läuft es für die Volks- und Raiffeisenbanken trotz der Belastungen nach wie vor gut.

Im vergangenen Jahr war die Zahl der Kreditgenossenschaften im Verbandsgebiet von 430 auf 402 geschrumpft. Der Verband vertritt Genossenschaften in allen Bundesländern mit Ausnahme von Bayern und Baden-Württemberg.

“Wir bedauern, dass nach wie vor Fusionen auch maßgeblich durch die marktfremden Vorgaben der EZB-Zinspolitik und der Regulierungswelle getrieben sind”, sagte Barkey. Weil die Europäische Zentralbank (EZB) die Zinsen auf Rekordtief hält, brechen den Instituten Erträge weg. Neue Auflagen binden zudem Personal und verursachen Kosten.

Regelungen kritisch überprüfen

Barkey bekräftigte seine Forderung, die Vielzahl der nach der Finanzkrise 2007/2008 verschärften Regelungen in ihrer Gesamtwirkung kritisch zu überprüfen.

Im Kundengeschäft läuft es für die Volks- und Raiffeisenbanken trotz der Belastungen nach wie vor gut: Seit Jahresbeginn bis Ende Juni 2018 erhöhten sich die Einlagen bei den genossenschaftlichen Instituten nach Verbandsangaben um zwei Prozent auf 325,3 Milliarden Euro. Das Kreditvolumen legte in dem Halbjahr um drei Prozent auf 285,8 Milliarden Euro zu. (dpa-AFX)

Foto: Picture Alliance

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Baloise mit Plug and Play am Puls der Innovation

Baloise startet eine Kooperation mit dem weltweit grössten Accelerator “Plug and Play”. Damit sichert sich die Baloise weltweiten Zugang zu vielversprechenden Startups. Die Zusammenarbeit mit Plug and Play zielt zudem auf den weiteren Ausbau der Partnerschaften innerhalb der bestehenden Ökosystem-Netzwerke.

mehr ...

Immobilien

Gehwegsanierung: Wer muss was bezahlen?

Schön, wenn die Gemeinde den Bürgersteig vor dem Haus neu teert oder pflastert. Gar nicht schön, wenn dann eine Rechnung im fünfstelligen Bereich ins Haus flattert. Müssen die Hausbesitzer bzw. die Anwohner die Kosten übernehmen? 

mehr ...

Investmentfonds

Aquila Capitals nachhaltige Investment-Strategie bestätigt

Aquila Capital hat seinen Status als führender Anbieter nachhaltiger Investmentlösungen in einer aktuellen Analyse von GRESB bestätigt. Die Ergebnisse unterstreichen die weit überdurchschnittliche Leistung im Vergleich zu Wettbewerbern und das Engagement des Unternehmens im Bereich Nachhaltigkeit und Transparenz für Anleger.

mehr ...

Berater

Nach Ausstieg: Kein Anrecht auf Bestandsübertragung

Regulation und digitaler Wandel verändern die Versicherungsbranche rasant. Vor diesem Hintergrund überprüft das Gros der Vermittler die eigene unternehmerische Ausrichtung. Eine Folge sind zunehmende Zahlen registrierter Versicherungsmakler. Doch was passiert mit dem Bestand? Ein Kommentar von Alexander Retsch, Syndikusanwalt der vfm Gruppe.

mehr ...

Sachwertanlagen

9. Cash.-Branchengipfel Sachwertanlagen: Die Antworten auf Ihre Fragen

Chancen und Herausforderungen für Asset Manager und Vertriebe: Die Teilnehmer diskutieren die Themen Asset-Knappheit, Regulierung und Absatzchancen. Was die Teilnehmer auf Ihre Fragen geantwortet haben

mehr ...

Recht

Parkverbot auf schmalen Straßen auch ohne Verbotsschild

Ist eine Straße schmaler als 5,50 Meter, darf in der Regel auch gegenüber einer Grundstückseinfahrt nicht geparkt werden. Die Württembergische Versicherung, ein Unternehmen der Wüstenrot & Württembergische-Gruppe (W&W), weist auf ein aktuelles Urteil des Bundesverwaltungsgerichtes (3 C 7.17) hin, aus dem sich dieser Orientierungswert ergibt.

mehr ...