7. September 2018, 09:09
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Weiterhin hoher Fusionsdruck bei Volks- und Raiffeisenbanken

Zinstief und hohe Regulierungskosten zwingen Deutschlands Volks- und Raiffeisenbanken zu weiteren Zusammenschlüssen. “Für das laufende Jahr sind uns 24 Fusionsabsichten gemeldet”, teilte der Vorstandsvorsitzende des Genossenschaftsverbandes, Ralf W. Barkey, mit. “Nach 28 Fusionen in 2017 ist dies ein unverändert hohes Tempo der Strukturveränderung.”

88866245 in Weiterhin hoher Fusionsdruck bei Volks- und Raiffeisenbanken

Im Kundengeschäft läuft es für die Volks- und Raiffeisenbanken trotz der Belastungen nach wie vor gut.

Im vergangenen Jahr war die Zahl der Kreditgenossenschaften im Verbandsgebiet von 430 auf 402 geschrumpft. Der Verband vertritt Genossenschaften in allen Bundesländern mit Ausnahme von Bayern und Baden-Württemberg.

“Wir bedauern, dass nach wie vor Fusionen auch maßgeblich durch die marktfremden Vorgaben der EZB-Zinspolitik und der Regulierungswelle getrieben sind”, sagte Barkey. Weil die Europäische Zentralbank (EZB) die Zinsen auf Rekordtief hält, brechen den Instituten Erträge weg. Neue Auflagen binden zudem Personal und verursachen Kosten.

Regelungen kritisch überprüfen

Barkey bekräftigte seine Forderung, die Vielzahl der nach der Finanzkrise 2007/2008 verschärften Regelungen in ihrer Gesamtwirkung kritisch zu überprüfen.

Im Kundengeschäft läuft es für die Volks- und Raiffeisenbanken trotz der Belastungen nach wie vor gut: Seit Jahresbeginn bis Ende Juni 2018 erhöhten sich die Einlagen bei den genossenschaftlichen Instituten nach Verbandsangaben um zwei Prozent auf 325,3 Milliarden Euro. Das Kreditvolumen legte in dem Halbjahr um drei Prozent auf 285,8 Milliarden Euro zu. (dpa-AFX)

Foto: Picture Alliance

Ihre Meinung



 

Versicherungen

GKV: Kassen laufen Sturm gegen Spahn-Pläne

Die von Bundesgesundheitsminister Jens Spahn (CDU) vorgesehenen Änderungen bei der Organisation der Kassen stoßen auf vehementen Widerstand bei den gesetzlichen Krankenversicherungen (GKV).

mehr ...

Immobilien

Baubranche: Boom setzt sich fort – Genehmigungen stagnieren

Im deutschen Bauhauptgewerbe geht die gute Konjunktur weiter. Trotz eines leichten Rückgangs im Vergleich zum Januar registrierten die Betriebe im Februar den höchsten jemals gemessenen Neuauftragswert für diesen Monat.

mehr ...

Investmentfonds

Biotechnologie: “Ungebremste Innovationskraft”

Welches sind die größten Risiken bei einer Investition in Biotechnologie und was sollten Anleger beachten? Darüber hat Cash. mit Dr. Ivo Staijen, CFA gesprochen, Manager des HBM Global Biotechnology Fund.

mehr ...

Berater

Deutsche Bank und Commerzbank brechen Fusions-Gespräche ab

Die vieldiskutierte Mega-Fusion zwischen Deutscher Bank und Commerzbank ist vom Tisch. Die Gespräche über einen Zusammenschluss wurden ergebnislos beendet, wie die Geldinstitute am Donnerstag in Frankfurt mitteilten.

mehr ...

Sachwertanlagen

BaFin untersagt Direktinvestments in Paraguay

Die Finanzaufsicht BaFin hat drei Angebote von Vermögensanlagen in Deutschland über den Kauf, die Pflege sowie die Verwertung von Edelholzbäumen untersagt. Anbieter ist die NoblewoodGroup.

mehr ...

Recht

WhatsApp-Party-Einladung kann teuer werden

Bereits zum zweiten Mal hatte ein Jugendlicher per WhatsApp zu einer großen Grillparty aufgerufen. Leider spielte die Polizei da nicht mit und unterband die Veranstaltung auf einem Grillplatz im Landkreis Heilbronn. Zudem kündigte die Beamten an, den finanziellen Aufwand für ihren aufwändigen Einsatz dieses Mal in Rechnung zu stellen. Für die Eltern dürfte der Spaß teuer werden, denn die Privathaftpflicht zahlt nicht.

mehr ...