7. September 2019, 09:00
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Digitalisierung und wie sie zu Buche schlägt: Digitaler Reifegrad treibt EBIT

Der Digital Maturity Index (DMI) von Deloitte kombiniert die Erfahrungen von Deloitte Digital Factory Workshops, von Kundenprojekten sowie einer externen Befragung. Der DMI zeigt, wie reif Unternehmen bei der strategischen Nutzung von digitalen Technologien und Verfahrensweisen sind.

Shutterstock 275184737 in Digitalisierung und wie sie zu Buche schlägt: Digitaler Reifegrad treibt EBIT

“Der DMI zeigt, dass rund ein Viertel aller Befragten durch Digitalisierung einen beträchtliche EBIT Steigerung erreicht, bestenfalls bis zu 30 Prozent. Allerdings haben drei von zehn Firmen bislang noch keine spürbaren finanziellen Ergebnisse erzielt. Auch wenn es paradox klingt: Zeit ist keineswegs entscheidend für Digitalisierungserfolg, denn einige der erfolgreichsten Unternehmen haben ihre digitale Transformation erst vor zwei Jahren begonnen. Wichtiger ist vielmehr, den Fokus sowohl auf strategische als auch operative Aspekte der Digitalisierung zu legen und so ganzheitliche digitale Geschäftsmodelle und Ökosysteme bzw. die Digitalisierung von Geschäftsfunktionen und deren Prozessen zu gestalten”, erklärt Dr. Harald Proff, Partner und Leiter Operations bei Deloitte Consulting.

“Egal wo Sie sich in der digitalen Transformation befinden – es sind klare Erfolgsfaktoren und sogenannte ‘digitale Erfolgsrezepte’ erkennbar und für alle Unternehmenstypen und Branchen machbar.”

Der DMI als Start- und Orientierungshilfe

Bei der Umsetzung in die jeweilige Realität der verschiedenen Unternehmen hilft der gemeinsam mit der Universität Duisburg-Essen entwickelte Index. Er markiert den Ausgangspunkt eines jeden befragten Unternehmens und vergleicht ihn mit seiner jeweiligen Peer Group, auch im Industrie-Vergleich.

Darüber hinaus werden konkrete Handlungsfelder identifiziert, die nächste Schritte auf dem Weg zu einem sogenannten Digitalen Champion beschrieben – eine Kombination aus digitaler Strategie und operativer Exzellenz, um einen signifikanten Wettbewerbsvorteil zu erzielen.

Die erste Ausgabe DMI-Umfrage enthält mehr als 150 Interviews innerhalb der deutschen CxO-Suite, darunter mehr als die Hälfte davon von Unternehmen, die über eine halbe Milliarde Euro Umsatz jährlich machen – ein starkes Fundament um aufzuzeigen wie Unternehmen ihre digitale Vision mal mehr mal weniger erfolgreich umsetzen.

“Unterstützen strategische Entscheidungen in eine teilweise unklare Zukunft”

Betrachtet man die Ergebnisse, so bestimmt der digitale Reifegrad schon heute mehr denn je über den Erfolg von Unternehmen. Die Korrelation der DMI-Ergebnisse mit den Geschäftsdaten der jeweiligen Unternehmen ermöglicht Deloitte überdies eine konkrete Quantifizierung des finanziellen Aufschwungs, von dem die Firmen durch die Digitalisierung profitieren.

“Gerade in der aktuellen wirtschaftlichen Situation, werden Investitionsentscheidungen noch genauer unter die Lupe genommen. Der DMI belegt, dass die sogenannten Digitalen Champions durchschnittlich zwei bis dreimal höhere Investments als der Rest der Befragten tätigen, allerdings werden sie im Ergebnis auch mit Wachstumsraten des Umsatzes bis zu 20% belohnt “, erklärt Dr. Harald Proff. “Wir unterstützen strategische Entscheidungen in eine teilweise unklare Zukunft – die sich auszahlt.”

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Welt-Alzheimertag: Welcher Versicherungsschutz ist für Demenzkranke wichtig?

Am kommenden Samstag ist Welt-Alzheimertag. An diesem Tag wird jährlich auf das Thema Demenz und die Situation Demenzkranker aufmerksam gemacht. 1,7 Millionen Menschen sind laut Deutscher Alzheimer Gesellschaft in Deutschland von dieser Krankheit betroffen. 2060 sollen es nach dem Statistikportal Statista bereits 2,88 Millionen sein.

mehr ...

Immobilien

Weshalb der Staat das denkbar schlechteste Wohnungsunternehmen ist

Ob BMW, Lufthansa oder Deutsche Wohnen – niemand ist mehr sicher vor einer Verstaatlichung oder euphemistisch: „Rekommunalisierung“. Gemeinsam propagieren sie den falschen Glauben daran, dass der Staat der bessere Unternehmer sei. Wenn Wohnungen in der Hand des Staates sind, so die Annahme der Berliner Initiative „Deutsche Wohnen Enteignen“, wird alles besser. Ein Kommentar von Daniel Föst, bau- und wohnungspolitischer Sprecher der FDP-Bundestagsfraktion und Vorsitzender der FDP Bayern.

mehr ...

Investmentfonds

Wir gehen auf die Straße!

Am 20. September findet der dritte globale Klimastreik statt – weltweit werden Menschen auf die Straße gehen und für die Einhaltung des Parisabkommens und gegen die anhaltende Klimazerstörung laut werden. Seit 1995 tritt ÖKOWORLD für den Klimaschutz und für die Ökologisierung der Wirtschaft ein.

mehr ...

Berater

Allianz Global Wealth Report: Es gibt keine Gewinner

Der zehnte „Global Wealth Reports“ der Allianz zeigt, dass 2018 erstmals die Geldvermögen in Industrie- und Schwellenländern gleichzeitig zurückgegangen sind. Selbst 2008, auf dem Höhepunkt der Finanzkrise, war dies nicht der Fall. Ein Kommentar von Michael Heise, Chefvolkswirt der Allianz.

mehr ...

Sachwertanlagen

PATRIZIA erwirbt Wohnanlage in Aarhus, Dänemark

Die PATRIZIA AG, der globale Partner für paneuropäische Immobilieninvestments, hat zusammen mit Universal-Investment im Auftrag der Bayerischen Versorgungskammer (BVK) ein Wohnbauprojekt mit 136 Einheiten im dänischen Aarhus erworben. Der Ankauf erfolgte im Rahmen einer off-market Transaktion. Verkäufer ist ein Konsortium privater Investoren.
mehr ...

Recht

Sicherheit auf der Baustelle: Das Schild „Eltern haften für ihre Kinder“ reicht nicht aus

Wer baut, haftet für mögliche Personen- oder Sachschäden auf der Baustelle. Bauherren und Grundstückseigentümer tragen eine Mitverantwortung für den Arbeits- und Gesundheitsschutz sowie für die Absicherung der Baustelle. Darauf verweisen die Experten des Bauherren-Schutzbunds.

mehr ...