21. Oktober 2019, 11:11
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Hypoport bleibt auf Wachstumskurs

Der Finanzdienstleister Hypoport hat sowohl seinen Umsatz als auch seinen operativen Gewinn (Ebit) im dritten Quartal gesteigert. Der Umsatz stieg im Vergleich zum Vorjahr um knapp 30 Prozent auf 90 Millionen Euro, wie das Unternehmen auf Basis vorläufiger Zahlen mitteilte.

Ronald Slabke in Hypoport bleibt auf Wachstumskurs

Hypoport-Chef Ronald Slabke

Der operative Gewinn verbesserte sich demnach um 25 Prozent auf neun Millionen Euro. Die endgültigen Zahlen will das Unternehmen Anfang November vorlegen.

Trotz starker Zahlen rutschte die Hypoport-Aktie am Montag erst einmal um 0,72 Prozent ins Minus. Allerdings hat das Papier auch einen sehr starken Lauf hinter sich, der am Freitag zuletzt bei einem Rekordhoch von rund 277 Euro endete. Aktuell kostet die Aktie rund 273 Euro. Allein in diesem Monat legte der Kurs bereits um rund ein Fünftel zu.

Das Bankhaus Metzler hatte bereits Anfang Oktober seine Bewertung für die Aktie angehoben. Grund war demnach die Entwicklung des Finanzierungsmarktplatzes Europace. Auf der Plattform der Berliner sind Banken, Versicherungen und Finanzberater vernetzt, die Immobilienfinanzierungen, Bausparprodukte und Ratenkredite untereinander abschließen können.

Zweistelliges Wachstum erwartet

Das Transaktionsvolumen wachse in einem beeindruckenden Maße, schrieb Metzler-Analyst Jochen Schmitt. Nach neun Monaten liege das Volumen hier jetzt rund 18 Prozent über dem Vorjahreszeitraum. Insbesondere das Interesse genossenschaftlicher und öffentlicher Banken an der Plattform sei gestiegen.

Für das laufende Geschäftsjahr erwartet Hypoport-Chef Ronald Slabke ein prozentual zweistelliges Wachstum mit einem Konzernumsatz von 310 bis 340 Millionen Euro. Das operative Ergebnis soll zwischen 32 und 40 Millionen Euro liegen, was einem maximalen Anstieg im Vergleich zum Vorjahr um fast 38 Prozent gleich käme. Die Hypoport-Gruppe bietet neben Europace noch weitere Online-Portale für die Immobilien-, Finanz- und Versicherungsindustrie an. (dpa-AFX)

Foto: Hypoport 

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Digitalisierung in der bAV: Abwarten ist der schlechteste Ausweg

Die Verwaltung der betrieblichen Altersversorgung (bAV) wird aktuell auf breiter Fläche modernisiert. So verwendet ein Drittel der Unternehmen bis zu 30 Prozent seiner Administrationsbudgets für Digitalisierungsprojekte. Im Vorjahr investierte erst ein Fünftel eine vergleichbare Summe. Dies ergab eine Befragung von 54 Unternehmen durch den bAV-Dienstleister Willis Towers Watson.

mehr ...

Immobilien

Berlin: Zahl der Baugenehmigungen geht drastisch zurück

Die Anzahl der Baugenehmigungen für Eigentumswohnungen in der Hauptstadt ist im direkten Vergleich vom ersten Halbjahr 2018 zum ersten Halbjahr 2019 um 50% gesunken. Das geht aus dem Bautätigkeitsreport Q2-2019 der Ziegert Bank- und Immobilienconsulting GmbH hervor.

mehr ...

Investmentfonds

Impulse mindern Risiken für Japans Wirtschaft

Um einen Konjunktureinbruch nach der Mehrwertsteuererhöhung vom 1. Oktober zu verhindern, hat Japans Regierung bereits eine Reihe von Impulsen gesetzt. Jetzt könnten zusätzliche wirtschaftliche Stimuli folgen. John Vail, Chief Global Strategist bei Nikko AM, beurteilt deren mögliche Wirkung.

mehr ...

Berater

Defino-Chef kritisiert “in sich verkehrten Beratungsansatz”

Defino-Vorstand Dr. Klaus Möller ist in einer Feierstunde des Deutschen Instituts für Normung in Berlin mit dem “Anwenderpreis 2019” ausgezeichnet worden. In seiner Dankesrede kritisierte er die in der Finanzbranche immer noch weit verbreitete, wenig kundenorientierte Definition des Begriffs “Individualität”.

mehr ...

Sachwertanlagen

“Bestes Platzierungsergebnis der Unternehmensgeschichte”

Der Fonds Nr. 42 des Asset Managers ILG ist vollständig platziert. In elf Wochen wurden demnach rund 42,4 Millionen Euro Eigenkapital von privaten und semiprofessionellen Anlegern für den alternativen Investmentfonds (AIF) eingeworben.

mehr ...