20. Mai 2019, 11:18
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

MiFID II: Das Debakel mit der Geeignetheit

Eine Untersuchung der Finanzaufsicht BaFin zur Praxis der Umsetzung der EU-Richtlinie MiFID II in Banken und Sparkassen brachte durchwachsene Ergebnisse. Vor allem ein Element überfordert fast alle Institute. Der Löwer-Kommentar

Loewer-003-Cash-Format in MiFID II: Das Debakel mit der Geeignetheit

“Das Ergebnis der Untersuchung muss in mehrfacher Hinsicht zu denken geben und auch dem 34f-Vertrieb Sorgen bereiten.”

Der BaFin zufolge klappt die Aufzeichnung von telefonischen Beratungsgesprächen („Taping“) durch die Institute mittlerweile im Wesentlichen reibungslos. Auch die neuen Vorschriften zur Kostendarstellung werden überwiegend korrekt umgesetzt. Allerdings sei die Art der Darstellung noch immer sehr unterschiedlich und die Produkte daher schwer vergleichbar. Das liegt aber auch an den Vorschriften, wie die Behörde selbst einräumt.

Ein regelrechtes Debakel hingegen ist offenbar die Umsetzung der neuen Vorschriften bei der dritten zentralen Verhaltenspflicht: Der Geeignetheitserklärung. Sie war in fast 90 Prozent der überprüften Fälle unvollständig, so die BaFin.

Hintergrund: Mit der Geeignetheitserklärung, die das Beratungsprotokoll ersetzt hat, soll dokumentiert werden, dass die Situation und die Ziele des Kunden zum Beispiel in Hinblick auf Laufzeit und Risiko dem zuvor nach entsprechenden Kriterien definierten Profil des Finanzprodukts entsprechen (“Zielmarkt”). Die neuen Vorschriften, die aus der EU-Richtlinie MiFID II resultieren, sind für die Institute Anfang 2018 in Kraft getreten.

Nur 11,3 Prozent vollständig

„Die meisten Banken und Sparkassen haben nach wie vor Mühe, ihren Kunden die Gründe für eine Anlageempfehlung zu erklären“, schreibt die Behörde dazu in ihrem neuesten BaFin-Journal. Für die Untersuchung hat sie die Aufzeichnungen von 40 Banken zu jeweils zehn Geschäftsvorfällen aus dem Januar 2019 überprüft, davon zehn Sparkassen, zehn Genossenschaftsbanken sowie insgesamt 20 Privat- und Auslandsbanken.

Ergebnis: Nicht weniger als 88,7 Prozent der Geeignetheitserklärungen waren unvollständig. „Nach wie vor begründen nur 11,3 Prozent der Geeignetheitserklärungen ihre Empfehlungen durch einen vollständigen Abgleich der Kundenvorgaben mit den Produkteigenschaften“, heißt es im BaFin-Journal.

Seite 2: “Unspezifische Standardformulierungen“

Weiter lesen: 1 2 3

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Grundrente: Wer sie bekommt und wie sie berechnet wird

Pflegekräfte, Lkw-Fahrer, Reinigungskräfte oder die Erzieherinnen in der Kita gehören oft zu den Leistungsträgern unserer Gesellschaft. Um ihnen eine angemessene Altersversorgung zu garantieren, hat die GroKo die Grundrente nun durch den Bundestag gebracht. Was das für die Bezieher von Minirenten bedeutet.

mehr ...

Immobilien

“Die meisten Investoren gegenüber dem Thema ESG sehr aufgeschlossen”

Eine knappe Mehrheit der institutionellen Anleger (51 Prozent) rechnet mit langfristig höheren Immobilienrenditen, wenn bei Investitionsentscheidungen ESG-Kriterien berücksichtigt werden. Das ist das eines der Ergebnisse einer Umfrage, die Warburg-HIH Invest Real Estate unter rund 100 Teilnehmern durchgeführt hat.

mehr ...

Investmentfonds

Wirecard-Skandal – Wirtschaftsprüfer im Auge des Sturms

Der Bilanzskandal um den mittlerweile insolventen Zahlungsdienstleister Wirecard hat Anleger Milliarden gekostet. Mittlerweile steht auch der zuständige Wirtschaftsprüfer EY im Fokus. Der Prozessfinanzierer Foris AG arbeitet mit führenden Bank- und Kapitalrechtskanzleien an gemeinsamen Lösungen.

mehr ...

Berater

Blau direkt erweitert Geschäftsführung und erschließt damit den Investmentbereich

Oliver Lang, der kürzlich seinen Rücktritt aus dem Vorstand des Maklerpools Jung, DMS & Cie. bekannt gab, ergänzt als neuer CIO die Geschäftsführung des Lübecker Infrastrukturdienstleisters Blau direkt.

mehr ...

Sachwertanlagen

Immer weniger Deutsche wollen reich werden

Nur noch eine knappe Mehrheit der Deutschen findet es erstrebenswert, reich zu sein. Gleichzeitig werden die Chancen auf ein hohes Vermögen immer schlechter eingeschätzt – auch wegen Corona. Das ergab eine repräsentative Umfrage der GfK für die “4. Reichtumsstudie” des Private-Equity-Spezialisten RWB Group.

mehr ...

Recht

Entscheidung über Bafin-Aufsicht vertagt

Die Entscheidung über den Gesetzentwurf zur Übertragung der Aufsicht über die unabhängigen Finanzanlagenvermittler auf die Bafin ist vom Finanzausschuss des Deutschen Bundestages erneut vertagt worden. Dies teilt der AfW Bundesverband Finanzdienstleistung mit.

mehr ...