NordLB: Werden mehr Stellen abgebaut als geplant?

Der Arbeitsplatzabbau bei der Norddeutschen Landesbank (NordLB) soll größer ausfallen als bisher bekannt. Darüber berichtete die Hannoversche Allgemeine Zeitung (HAZ) am Donnerstag.

Die NordLB hatte wegen des schwierigen Schiffsfinanzierungsgeschäfts Milliardenverluste verzeichnet.

Der Zeitung zufolge informierte der Vorstand die Mitarbeiter am Mittwoch darüber, dass die Belegschaft bis zum Jahr 2024 auf 2.800 bis 3.000 Vollzeitstellen schrumpfen solle.

Bisher hatten das Management und die Träger der Bank eine Zielzahl von rund 3200 Stellen genannt. Ende 2018 gab es bei der NordLB rund 5650 Vollzeitstellen. Die Bank bestätigte der Deutschen Presse-Agentur am Donnerstag die Abbaupläne.

„Das ist ein schmerzhafter Einschnitt, er ist aber erforderlich für die Neuaufstellung der Bank“, erklärte NordLB-Vorstandschef Thomas Bürkle der Zeitung zufolge.

Welche Rolle spielt die Landessparkasse?

Die NordLB hatte wegen des schwierigen Schiffsfinanzierungsgeschäfts Milliardenverluste verzeichnet. Sie benötigt eine Finanzspritze von rund 3,63 Milliarden Euro.

An diesem Donnerstag ist die Landesbank auch Thema im niedersächsischen Landtag. Dabei geht es um die Zukunft der Braunschweigischen Landessparkasse.

Die oppositionellen Grünen fordern Aufklärung von der Landesregierung darüber, welche Rolle die Sparkasse künftig im neuen Geschäftsmodell der angeschlagenen NordLB spielt. Kommunalpolitische Vertreter hatten verstimmt und überrascht darauf reagiert, dass die Bank Teil der NordLB bleiben soll. (dpa-AFX)

Foto: Shutterstock

 

Mehr Beiträge zum Thema Banken:

Banken: Echter Binnenmarkt noch weit entfernt

Drei Jahre „Panama Papers“: Bundesweite Steuer-Razzia

Deutsche Bank: Fusion von DWS und UBS wird unwahrscheinlicher

0 Kommentare
Inline Feedbacks
View all comments
Weitere Artikel
Wissen, was los ist – mit den Newslettern von Cash.
Wissen, was los ist – mit den Newslettern von Cash.