10. Mai 2019, 15:20
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Banken: Echter Binnenmarkt noch weit entfernt

Die Bundesregierung will sich für weitere Schritte in Richtung eines einheitlichen europäischen Bankenmarktes einsetzen. Noch gibt es in vielen Bereichen einen Flickenteppich.

Banken: Echter Binnenmarkt noch weit entfernt

Der scheidende EZB-Chefvolkswirt Peter Praet rief zwei Wochen vor der Europawahl dazu auf, Schwachstellen im Aufbau der Eurozone zu beheben.

In Sachen Bankenunion sei in den vergangenen Jahren zwar einiges passiert, bilanzierte Finanzstaatssekretär Jörg Kukies am Freitag bei einer Konferenz in Frankfurt. “Aber die ganz großen Themen – Vervollständigung des Binnenmarktes für Bankdienstleistungen, regulatorische Behandlung von Staatsschulden in Bankbilanzen, europäische Einlagensicherung – da muss es Diskussionen geben, ob wir da noch mal einen großen Kompromiss bekommen.”

Das Fazit des vormaligen Deutschlandchefs der US-Bank Goldman Sachs: “Wir sind noch weit entfernt davon, einen echten Binnenmarkt für Banken in Europa zu haben.”

Deutsche-Bank-Chef Christian Sewing hatte Mitte April in einem Gastbeitrag für das “Handelsblatt” beklagt: “Die Fragmentierung macht es den europäischen Banken schwer, jene Stärke in der Heimat zu entwickeln, die nötig ist, um mit den großen Konkurrenten aus den USA oder Asien mitzuhalten.”

Deutsche Banken haben Vorbehalte

Ein Investor, der Anleihen aus Spanien, Frankreich und Deutschland kaufen wolle, müsse drei unterschiedliche Wertpapier- und Insolvenzregelwerke prüfen.

Der scheidende EZB-Chefvolkswirt Peter Praet rief zwei Wochen vor der Europawahl dazu auf, Schwachstellen im Aufbau der Eurozone zu beheben.

“Was wir heute erreichen können, ist eine Vollendung der Bankenunion”, sagte Praet in einer Videobotschaft. Dazu gehörten auch “wirksame Institutionen für eine öffentliche Risikoteilung”.

Gegen einen grenzübergreifenden Schutz von Spargeldern gibt es jedoch vor allem aus Deutschland Vorbehalte. Hiesige Geldinstitute fürchten, dass ihre relativ gut gefüllten Nottöpfe im Fall von Krisen in anderen EU-Staaten geschröpft würden. (dpa-AFX)

Foto: Shutterstock

 

Mehr Beiträge zum Thema Banken:

Direktbanken: Die fairsten Institute im Ranking

Commerzbank: Gewinn bricht zu Jahresbeginn ein

Wirecard: Gewinnprognose überraschend angehoben

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Überlastet und ausgebrannt

Hoher Zeitdruck und zunehmende Arbeitsverdichtung, aber auch zu viel Arbeit für die eigentlich vereinbarte Arbeitszeit sind Faktoren, die bei vielen Beschäftigten hierzulande zu Überlastung führen. Das zeigt der aktuelle DGB-Report „Arbeiten am Limit“.

mehr ...

Immobilien

Tipps für Mieter: Betriebskostenabrechnung ohne böse Überraschungen

Zu hoher Warmwasserverbrauch, einmalige Reparaturen oder ein falscher Umlageschlüssel: Die jährliche Betriebskostenabrechnung sorgt bei Mietern und Vermietern immer wieder für Streit und Diskussionen. Dabei muss nicht immer ein zu hoher Wasser- und Heizungsverbrauch des Mieters die Ursache für eine falsche Betriebskostenabrechnung sein. Nicht selten sind Kosten aufgelistet, die gar nicht umlagefähig sind. Worauf Mieter daher achten sollten, erklären die Experten des Full-Service Immobiliendienstleiters McMakler.

mehr ...

Investmentfonds

Erster regulierter Handelsplatz für digitale Assets

Nach dem Start des Handels für ausgewählte Nutzer im September steht die Digital Exchange der Börse Stuttgart (BSDEX) nun allen Interessierten in Deutschland offen. An Deutschlands erstem regulierten Handelsplatz für digitale Vermögenswerte können die Nutzer aktuell Bitcoin gegen Euro handeln, weitere digitale Assets sollen hinzukommen.

mehr ...

Berater

Schweizer Verwahrer für “Kryptowerte” will nach Deutschland

Die Crypto Storage AG aus Zürich will eine eigene Präsenz in Deutschland aufbauen und kündigt an, eine Lizenz als “Kryptowerteverwahrer” für digitale Werte wie Bitcoin beantragen zu wollen. Hintergrund sind die neuen gesetzlichen Regelungen in Deutschland ab 2020.

mehr ...

Sachwertanlagen

Patrizia kauft Healthcare-Immobilie in Hamburg

Das Immobilienunternehmen Patrizia AG hat für seinen Fonds Pflege Invest Deutschland I eine gemischt genutzte Immobilie mit Schwerpunkt auf sozialer und medizinischer Versorgung in Hamburg erworben.

mehr ...

Recht

Neues Urteil: Vorsicht bei “Service Calls”

“Service Calls“ eines Versicherungsmaklers können unzulässige Werbung sein. Auf ein entsprechendes Urteil des OLG Düsseldorf vom 19. September 2019 (Az.: 15 U 37/19) hat nun die Rechtsanwaltskanzlei Wirth hingewiesen.

mehr ...