7. Februar 2019, 13:08
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

P&R Container: Staatsanwaltschaft klagt den Gründer an

Die Staatsanwaltschaft München I hat nun Anklage gegen den inhaftierten Gründer der P&R-Gruppe erhoben. Gegenstand des Strafverfahrens ist jedoch nur ein winziger Teil des gesamten Schadens, der Anlegern durch die Container-Pleite entstanden ist.

Shutterstock 50553682-2 in P&R Container: Staatsanwaltschaft klagt den Gründer an

P&R hatte mit Anlegern Verträge über insgesamt 1,6 Millionen Container abgeschlossen (Symbolbild).

Dem 75 Jahre alten Manager Heinz R. werden 414 Fälle des gewerbsmäßigen Betrugs mit einem Schaden von knapp 18 Millionen Euro vorgeworfen, wie der Leitende Oberstaatsanwalt Hans Kornprobst sagte. Es sei nur ein kleiner Teil der “gigantisch großen Anlagesumme” von 3,5 Milliarden Euro berücksichtigt worden.

Der Gesamtschaden übertrifft die jetzt angeklagten Fälle bei weitem. Chefermittler Kornprobst begründete das mit der Komplexität des Verfahrens und der gebotenen Eile – R. war im September 2018 verhaftet worden und sitzt seitdem in Untersuchungshaft. Er ist die Schlüsselfigur in dem Komplex um die P&R-Unternehmensgruppe.

Kontrolle über Vermögen verloren

P&R hatte Privatanlegern Container als Geldanlage angeboten, insgesamt 54.000 Kunden hatten investiert. Im Frühjahr 2018 meldeten die deutschen P&R-Gesellschaften Insolvenz an.

Nach den Untersuchungen des Insolvenzverwalters Michael Jaffé handelte es sich zu einem beträchtlichen Teil um Scheingeschäfte – knapp zwei Drittel der angeblich vermieteten 1,6 Millionen Container existierten gar nicht.

R. selbst bezifferte sein Privatvermögen laut einem Gutachten der P&R-Insolvenzverwalter auf zehn bis 13 Millionen Euro. Der Firmengründer hat jedoch die Kontrolle über sein Vermögen verloren, seit Dezember haben darauf nur noch die Insolvenzverwalter Zugriff.

Seite 2: Österreicher aus Grünwald

Weiter lesen: 1 2

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 02/2019

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Arbeitskraftabsicherung – Denkmalobjekte – Betriebsrente – Digital Day 2019

Ab dem 24. Januar im Handel.

Cash. 01/2019

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Fonds Finanz – Robotik – Moderne Klassik – Finanzanalyse

Versicherungen

Swiss Re: Naturkatastrophen auch für den Gewinn desaströs

Der weltweit zweitgrößte Rückversicherer Swiss Re hat 2018 wegen Naturkatastrophen erneut einen Milliardengewinn verfehlt. Trotzdem können sich die Aktionäre über eine deutlich höhere Dividende freuen.

mehr ...

Immobilien

Bausparen: “Trend zur Zinssicherung verstärkt sich”

Bausparen liegt wieder voll im Trend. Dr. Jörg Koschate, Mitglied des Vorstands der BHW Bausparkasse, sprach mit Cash. über die Folgen eines Endes der Niedrigzinsphase und die Gründe für das Bausparen sowie die Trends in den kommenden Monaten.

mehr ...

Investmentfonds

Bringt Apple 2019 eine Kreditkarte?

In 2018 gab es erste Diskussionen über eine Kreditkarte, die Apple gemeinsam mit der Investmentbank Goldman Sachs an den Markt bringen könnte. Nun verdichten sich Meldungen, wonach eine erste Testphase für eine solche Kreditkarte kurz bevorstehe.

mehr ...

Berater

Shit happens: Verbraucherzentrale Bremen meldet Insolvenz an

Die Verbraucherzentrale Bremen hat einen Antrag auf Insolvenz in Eigenverwaltung eingereicht. So will sich der gemeinnützige Verein wirtschaftlich neu aufstellen, nachdem zu wenig Geld für Betriebsrenten zurückgelegt wurde.

mehr ...

Sachwertanlagen

Vier RWB-Fonds kündigen weitere Auszahlungen an

In den kommenden Monaten schütten erneut vier Private-Equity-Dachfonds der RWB PrivateCapital Emissionshaus AG Geld an ihre Investoren aus. Auch die Summe der Auszahlungen der RWB-Fonds im Jahr 2018 ist beachtlich.

mehr ...

Recht

Urteil: Nicht angeleinte Hunde können für Halter teuer werden

Hundehalter müssen nicht nur Schäden ersetzen, die ihr nicht angeleinter Hund anrichtet. Zu diesem Thema weist die Württembergische Versicherung nun auf eine Entscheidung des Oberlandesgerichts (OLG) Koblenz (1 U 599/18) hin.

mehr ...