4. April 2019, 14:24
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Quasihaftung des Maklers: Der Einzelfall entscheidet

Das Oberlandesgericht Düsseldorf hat Ende vergangenen Jahres mit einem Urteil zur Frage der Haftung eines Versicherungsmaklers bei fehlerhafter Beratung (Az. I-4 U 210/17) für Verwirrung in Makler- und Anwaltskreisen gesorgt. Gastbeitrag von Rechtsanwältin Gesine Adameck

107550613 in Quasihaftung des Maklers: Der Einzelfall entscheidet

In dem Verfahren vor dem OLG Düsseldorf hatte ein Makler seinem Kunden eine Patentrechtsschutzversicherung vermittelt.

Bislang hatten sich viele Makler aufgrund der Rechtsprechung des BGH (Urteil vom 26.03.2014, Az. IV ZR 422/12) zu der sogenannten Quasihaftung eines Maklers darauf verlassen, dass sie grundsätzlich nur für solche Fehler in der Beratung haften, die Risiken betreffen, die auf dem Markt grundsätzlich versicherbar sind.

Der 4. Zivilsenat des OLG Düsseldorf hat in seiner Entscheidung vom 16.11.2018 (Az. I-4 U 210/17) nun am Rande klargestellt, dass es für eine Haftung des Maklers nicht nur darauf ankommt, ob das in Rede stehende Risiko versicherbar sei. Haftet der Makler also doch, auch wenn der maßgebliche Versicherungsschutz auf dem Markt überhaupt nicht erhältlich gewesen wäre? Wie stets muss der Einzelfall betrachtet werden.

In dem Verfahren vor dem OLG Düsseldorf hatte ein Makler seinem Kunden eine Patentrechtsschutzversicherung vermittelt. Der Kunde hatte sich ausdrücklich erkundigt, ob Versicherungsschutz auch für sogenannte Schutzrechtsnichtigkeitsklagen bestünde, was der Makler bejahte. Tatsächlich bestand ein solcher Versicherungsschutz nicht, auch war damals dieses Risiko auf dem deutschen Markt überhaupt nicht versicherbar.

Einige Jahre später erhob der Kunde in dem Glauben, entsprechend versichert zu sein, gegen einen Dritten ein sogenanntes Patentrechtsverletzungsverfahren, das als typische Reaktion die erwähnte Schutzrechtsnichtigkeitsklage des Dritten gegen den klagenden Kunden und Versicherungsnehmer nach sich zog. Die Versicherung verweigerte unter Verweis auf den Versicherungsvertrag die Kostenübernahme für die Nichtigkeitsklage.

Erstattung der Prozesskosten verlangt

Der Kunde nahm daraufhin seinen Makler wegen Falschberatung in Anspruch und verlangte von ihm Erstattung der durch die Nichtigkeitsklage verursachten Prozesskosten. Der Makler wandte ein, dass das Risiko einer Nichtigkeitsklage auf dem Markt überhaupt nicht versicherbar gewesen sei. Das OLG Düsseldorf stellte zweitinstanzlich fest, dass es hierauf nicht ankomme. Denn der Kunde konnte nachweisen, dass er ein Patentrechtsverletzungsverfahren mit der typischen Folge einer gegenläufigen Nichtigkeitsklage niemals angestrengt hätte, wenn er nicht auf den Rechtsschutz auch hinsichtlich der nach fälschlicher Zusicherung des Maklers mitversicherten Nichtigkeitsklage vertraut hätte.

Das Urteil des OLG Düsseldorf zeigt erneut, dass stets auf die Schadensursache im jeweiligen Einzelfall abgestellt werden muss: Wäre der Schaden auch im Falle einer fehlerfreien Beratung eingetreten, so bleibt es mit dem BGH dabei, dass der Makler nur für solche Schäden haftet, die grundsätzlich versicherbar sind. Wäre der Schaden aber im Falle einer fehlerfreien Beratung gerade nicht eingetreten, zum Beispiel weil der Versicherungsnehmer bestimmte Risiken überhaupt nicht eingegangen wäre, so haftet der Versicherungsmakler unter Umständen in vollem Umfang, auch wenn ein Versicherungsschutz nicht hätte eingedeckt werden können.

Autorin Gesine Adameck ist Rechtsanwältin in der Kanzlei BMS Brinkmöller Mertens, Düsseldorf.

Foto: Picture Alliance

Ihre Meinung



 

Versicherungen

bAV-Reform: Garantieverzicht – die einzige Möglichkeit auf realen Zugewinn

Das Niedrigzinsniveau dürfte durch die Coronakrise und die Geldpolitik der EZB für das gesamte Jahrzehnt zementiert sein. Vor dem Hintergrund wird auch für die betriebliche Altersvorsorgung die Möglichkeit eines vollständigen Garantieverzichts diskutiert. Wie eine bAV-Reform aussehen müsste. Von Dr. Friedemann Lucius, Vorstandsvorsitzender des Instituts der Versicherungsmathematischen Sachverständigen für Altersversorgung (IVS).

mehr ...

Immobilien

Marc Drießen startet mit Bloxxter erste Token-Emission

Das Hamburger Start-Up Bloxxter kündigt den Start seines ersten Projekts „Städtisches Kaufhaus und Reclam-Carrée Leipzig“ an. Die Emission hat ein beachtliches Volumen und erfolgt rein digital, soll aber auch freie Finanzvermittler einbinden. Dahinter steht ein bekanntes Gesicht in der Sachwertbranche.

mehr ...

Investmentfonds

Gezeitenwechsel für Anleger: Das monetäre Endspiel hat begonnen

Die Geldschwemme der Notenbanken sowie die Monetarisierung der Staatsfinanzen führen mittlerweile zu einem deutlichen Anstieg der Geldmengen. Für Anleger beginnt ein Gezeitenwechsel. Warum und was jetzt zu tun ist, weiß Markus Steinbeis, geschäftsführender Gesellschafter der Steinbeis & Häcker Vermögensverwaltung GmbH in München.

mehr ...

Berater

Rekrutierung: “Am unternehmerischen Erfolg partizipieren”

Cash.-Interview mit Alexander Lehmann, Vorstand für Marketing und Vertrieb beim Maklerpool Fondskonzept, über erfolgreiche Methoden und Strategien bei der Rekrutierung von Nachwuchskräften.

mehr ...

Sachwertanlagen

Erneuerbare Energien sind wichtiger Baustein beim Sustainable und Impact Investing

Der Trend zu nachhaltigen Kapitalanlagen ist ungebrochen. Immer mehr Produkte kommen auf den Markt, immer mehr Investoren beziehen bei ihren Anlageentscheidungen ESG-Kriterien mit ein. „Hier waren die Erneuerbaren Energien mit Vorreiter, weshalb wir über langjährige Erfahrung mit Sustainable und Impact Investing verfügen“, sagt Markus W. Voigt, CEO der aream Group.

mehr ...

Recht

Weiterbildungspflicht – ohne Ausreden!

Das Verwaltungsgericht Ansbach hatte sich mit der Frage zu beschäftigen, ob der Gesellschafter-Geschäftsführer einer Maklerin in Franken absolvierte Weiterbildungszeiten nachweisen muss. Dieser hatte versucht, sich u.a. wegen eines abgeschlossenen zweiten juristischen Staatsexamens dagegen zu wehren. Das Verwaltungsgericht hat die Klage abgewiesen. Ein Beitrag von Rechtsanwalt Jürgen Evers

mehr ...