Anzeige
16. August 2018, 08:52
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Mitverschulden des Kunden kann Haftung reduzieren

Liegt eine fehlerhafte Beratung oder eine sonstige Pflichtverletzung des Versicherungsvermittlers vor, wird es für ihn oftmals schwer, der eigenen Haftung zu entrinnen. Nur in Ausnahmefällen kann die Haftung noch mit dem Argument des Mitverschuldens des Versicherungsnehmers abgewendet werden. Gastbeitrag von Jens Reichow, Kanzlei Jöhnke & Reichow Rechtsanwälte

Jens-Reichow-Joehnke-und-Reichow in Mitverschulden des Kunden kann Haftung reduzieren

Jens Reichow: “Vermittler sollten sich nicht darauf verlassen, dass andere Gerichte der Entscheidung des LG Bielefeld folgend ein Mitverschulden des Versicherungsnehmers anerkennen.”

Einen solchen Fall hatte jedoch das LG Bielefeld mit Urteil vom 7. Februar 2017 (Az.: 7 O 175/15) zu entscheiden. Die Pflichtverletzung des Versicherungsvermittlers stand in dem Fall unproblematisch fest. Er hatte es nämlich trotz explizitem Kundenauftrag versäumt, eine Hausratversicherung zu vermitteln. Nachdem es bei einem Einbruchsdiebstahl zur Entwendung einer kostbaren Uhr gekommen war und der Versicherer den Ersatz dieser Uhr ablehnte, machte der Versicherungsnehmer Schadensersatzansprüche gegen den Makler in Höhe des angeblichen Wertes der Uhr geltend.

Der Versicherungsmakler wehrte sich gegen die Inanspruchnahme auch mit der Begründung, dass der Versicherungsnehmer im Nachgang zur Beratung über mehrere Monate hinweg keinen Versicherungsschein erhalten habe und auch keine Versicherungsprämie gezahlt habe. Es sei also für den Versicherungsnehmer offensichtlich gewesen, dass kein Versicherungsvertrag zustande gekommen sei. Der Versicherungsnehmer hätte daher selbst die Initiative ergreifen müssen, das Unterlassen stelle ein Mitverschulden dar.

Ausnahme in der Rechtsprechung

Trotz umfangreicher BGH-Rechtsprechung, die regelmäßig ein Mitverschulden des Versicherungsnehmers ablehnt, bejahte das LG Bielefeld in diesem konkreten Fall ein Mitverschulden des Versicherungsnehmers. Es kürzte den Schadensersatzanspruch infolgedessen um ein Drittel.

Das Urteil stellt damit eine echte Ausnahme in der Rechtsprechung dar. Vermittler sollten sich daher nicht darauf verlassen, dass andere Gerichte der Entscheidung des LG Bielefeld folgend ein Mitverschulden des Versicherungsnehmers anerkennen. Vielmehr sollten Vermittler stets auf eine umfassende Beratung und Dokumentation achten, damit entsprechende Beratungsfehler und damit eine Pflichtverletzung ausgeschlossen werden kann.

Autor Jens Reichow ist Rechtsanwalt und Partner der Hamburger Kanzlei Jöhnke & Reichow Rechtsanwälte. Diese hat sich auf die Bereiche Versicherungsrecht und Vertriebsrecht spezialisiert und informiert auch im Rahmen ihrer deutschlandweiten Vermittler-Seminare vom 25. bis 27. September ausführlich zum Thema Vermittlerhaftung. Näheres zu den Seminaren erfahren Sie unter Vermittler-Seminare 2018.

Foto: Jöhnke & Reichow Rechtsanwälte

 

Mehr Beiträge zum Thema Versicherungsvermittler:

Mit dem persönlichen Auftritt Wirkung erzielen

DIHK-Register: Immer weniger Versicherungsvermittler

Versicherungen: Verbraucherzentrale empfiehlt Zweitmeinung

Newsletter bestellen Top aktuell & kompakt! Werktags um 6.30 Uhr alle Versicherungs-News für Profis von Profis.

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 10/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Multi-Asset – Kfz-Policen – Immobilieninvestments – Ruhestandsplanung

Ab dem 13. September im Handel.

Special Investmentfonds

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Nachhaltig anlegen: Mehr Rendite mit gutem Gewissen
Gewinne im Fokus: Die besten Dividenden-Fonds

Versicherungen

Nur 48 Stunden: DFV bringt digitale Hausratversicherung mit Leistungsgarantie

Die Deutsche Familienversicherung hat eine neue Hausratversicherung auf den Markt gebracht. Der DFV-HausratSchutz ist damit die erste von insgesamt drei neuen Sachversicherungen, die in den kommenden Wochen folgen.

mehr ...

Immobilien

Baufinanzierung: Wie hoch ist das durchschnittliche Baudarlehen?

Deutsche Kreditnehmer nehmen immer mehr Geld auf um sich den Wunsch nach den eigenen vier Wänden zu erfüllen. Michael Neumann, Vorstand der Dr. Klein Privatkunden AG, berichtet über weitere aktuelle Entwicklungen bei Baufinanzierungen.

mehr ...

Investmentfonds

Warum der US-Handelskrieg eine Chance für die EU ist

Amerikas saure, nicht süße Handelspolitik zwingt China, Alternativen zu suchen. So belebt Peking die eurasische Seidenstraße wieder und holt Russland mit ins Boot. Beide Länder verbindet sicher keine Liebesbeziehung, aber für eine Vernunftehe gegen den gemeinsamen Feind USA reicht es allemal. Könnte man auch noch Europa anbinden, würde sich der bislang zeitintensive Seeweg chinesischer Exporte in die westliche Welt erheblich verkürzen. Die Halver-Kolumne

mehr ...

Berater

E-Auto: Wer zahlt bei Akkuschäden?

Die Zahl der Elektro- und Hybridfahrzeuge in Deutschland wächst langsam aber stetig. Eine der teuersten Komponenten im E-Auto ist der Akku, der schnell zwischen 8.000 und 10.000 Euro kosten kann, teilweise auch mehr. Doch wer zahlt, wenn der Akku kaputt geht?

mehr ...

Sachwertanlagen

Solvium veröffentlicht geprüften Portfoliobericht

Solvium Capital, Anbieter von Direktinvestments in Container und Wechselkoffer, hat den aktuellen Portfoliobericht des Unternehmens vorgelegt. Anders als offenbar beim ehemaligen Konkurrenten P&R läuft demnach alles vertragskonform.

mehr ...

Recht

Welche finanziellen Vorteile die Eheschließung bringt

Heiraten – ja oder nein? Keine einfache Entscheidung, doch auch neben der Liebe gibt es gute Gründe dafür. Die Experten der DVAG erklären, wie sich Eheleute bei Steuern und Versicherungen besserstellen können und geben Tipps, was sie beachten sollten.

mehr ...