27. Dezember 2019, 14:00
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Burn-out: Raus aus der Ohnmacht

Die Zahl der Menschen mit Burn-out steigt stetig. Gerade in der Finanzbranche sind viele Arbeitnehmer betroffen. Doch es gibt Wege, mit einem Burn-out umzugehen. Welche das sein können, erklärt Mareike Fell, Heilpraktikerin für Psychotherapie, Trainerin und Beraterin, im zweiten Teil der dreiteiligen Serie auf Cash.Online. 

XO7A0129 in Burn-out: Raus aus der Ohnmacht

Mareike Fell

Es ist wichtig zu verstehen, dass Burn-out – ausgelöst durch dauerhaftes Stresserleben – eine körperliche und eine mentale Seite hat. Die Wechselseitigkeit zwischen diesen beiden Seiten macht den Zugang über zwei Wege möglich: Es kann auf mentaler Ebene gearbeitet und darüber auf die körperliche Ebene Einfluss genommen werden oder anders herum: Es kann auf körperlicher Ebene gearbeitet und darüber auf die mentale Ebene Einfluss genommen werden. Bestenfalls wird ein Burn-out von beiden Seiten betrachtet. Im Folgenden wird der Fokus auf den Möglichkeiten der mentalen Ebene liegen, da bei einem Burn-out meist der mentale Stress vorausgeht, dem der körperliche Stress folgt.

Stress bedeutet, die eigenen Bedürfnisse, Motivationen und Ziele gefährdet zu sehen und unsicher zu sein, ob es einem gelingt, die Bedrohung abzuwenden. Stress ist also ein subjektiv empfundener Kontrollverlust, der in Ohnmachtsempfinden mündet. Wir befinden uns in der Opferrolle, fühlen uns dem anderen oder der Situation ausgeliefert. Die gute Nachricht daran: Mit Stress können wir umgehen.

Beginnen wir mit einem Spiel: Nehmen Sie sich ein Problem ihrer Wahl, das Aie gerade wirklich stresst. Was ist Ihr Gedanke dabei? Wie fühlen Sie sich dabei? Und wie handeln Sie, weil Sie sich so fühlen? Jetzt tun Sie bitte für eine Minute so, als würden Sie den Gedanken nicht haben. Er wäre nicht da. Was wäre anders? Wie würden Sie sich dann fühlen? Und wie würden Sie dann handeln? Die zentrale Frage hiernach lautet: Welchen anderen – hilfreicheren, sinnvolleren – Gedanken müssten Sie also denken?

Nicht das Problem ist das Problem 

Dies ist – sehr kurz gefasst – der Ansatz von verhaltensbezogenen Methoden und Therapieansätzen. Dem hoch wirkungsvollen Konzept der kognitiven Umstrukturierung liegt die Annahme zugrunde, dass am Anfang jeden Problems ein Gedanke steht. Oft aus früh gelernten Glaubenssätzen heraus, die in altem Kontext mal Sinn gemacht haben, heute im Kontext des Problems aber Stolpersteine sind. Verkürzt gilt in verhaltensbezogenen Methoden zur kognitiven Umstrukturierung: Gedanke > Gefühl > Körper > Handeln.

Heißt: Nicht das Problem ist das Problem, sondern die Bewertung des Problems – oder wie es der griechische Philosoph Epiktet bereits 100 nach Christus sagte: „Es sind nicht die Dinge selbst, die uns beunruhigen, sondern die Vorstellungen und Meinungen von den Dingen.“ Oder noch einfacher gesagt: Wir selbst bestimmen, was unsere ganz persönlichen Stressoren sind. Auf Burn-out bezogen bedarf es also einer berufsbezogenen Anamnese und Verhaltensanalyse.

Seite zwei: Drei zentrale Kompetenzen zur Stressbewältigung

Weiter lesen: 1 2 3

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Kreditversicherung: Wirtschaftsministerium will Warenverkehr länger absichern

Das Bundeswirtschaftsministerium strebt eine Verlängerung des Schutzschirms für Warenkreditversicherer an. Eine Sprecherin des Wirtschaftsministeriums bestätigte die Pläne,  nachdem zunächst die Deutsche Verkehrs-Zeitung darüber berichtet hatte. Das Ministerium stehe in Verhandlungen mit Warenkreditversicherern über eine Verlängerung von Garantien bis zum 30. Juni 2021. Nach jetzigem Stand laufen diese Ende des Jahres aus.

mehr ...

Immobilien

Miete oft höher als 30 Prozent des Einkommens

Zwei Drittel der Wohnungssuchenden bereit, mehr für Miete zu zahlen als empfohlen Eine Faustregel lautet: Die Kaltmiete einer Wohnung sollte nicht höher als 30 Prozent des Nettoeinkommens des Mieters sein.

mehr ...

Investmentfonds

Entscheidung über Wirecard-Verkauf im November?

Der Insolvenzverwalter des Skandalkonzerns Wirecard erwartet für November die Entscheidung über den Verkauf des Kerngeschäfts bei dem insolventen Bezahldienstleister. Das schreibt der Anwalt Michael Jaffé in einem Brief an die Mitarbeiter, über den die “Süddeutsche Zeitung” berichtete.

mehr ...

Berater

Konsolidierung mit Kapital und Köpfen

Suchten Makler in der Vergangenheit Anschluss an einen Pool oder wollten zu einem anderen wechseln, lenkten sie den Blick meist auf die Provisionstabellen. Wettbewerb lief vor allem über die Vergütung und Produktpalette. Diese Zeiten sind vorbei. Natürlich spielen beide Kriterien noch eine Rolle, aber die entscheidende Frage lautet: Wie bewältigt der Pool des Vertrauens die Herausforderungen, die wegen der enorm schnellen und einschneidenden technischen Entwicklung entstehen?

mehr ...

Sachwertanlagen

BaFin nimmt Deutsche Edelfisch DEG II ins Visier

Die Finanzaufsicht BaFin hat den hinreichend begründeten Verdacht, dass die Deutsche Edelfisch DEG GmbH & Co. II KG in Deutschland Wertpapiere in Form von Schuldverschreibungen ohne das erforderliche Wertpapier-Informationsblatt öffentlich anbietet. Im Markt der Vermögensanlagen ist das Unternehmen nicht unbekannt.

mehr ...

Recht

Haftpflichtkasse muss Gasthaus für Corona-Schließung entschädigen

In der Klagewelle um die Kosten für Gaststätten, die wegen der Corona-Pandemie schließen mussten, hat ein weiterer Wirt gegen seine Versicherung gewonnen.

mehr ...