22. Oktober 2019, 15:48
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Robert Half-Studie: Diesen Jobs gehört die Zukunft

Die aktuelle Arbeitsmarktstudie des Personaldienstleisters Robert Half zeigt, welche Jobs im IT-, Finance- und kaufmännischen Bereich eine zunehmend wichtige Rolle spielen und welche Voraussetzungen Bewerber mitbringen müssen, um in Zukunft am Arbeitsmarkt besonders gefragt zu sein.

Student-frau-jung-beruf-jobsuche-arbeitssuche-laptop-schreibtisch-computer-suche-internet-shutterstock 231369601 in Robert Half-Studie: Diesen Jobs gehört die Zukunft

Der IT-Bereich – längst mehr als nur Einsen und Nullen

Nur wenn die Digitalisierung bereits im IT-Bereich erfolgreich auf den Weg gebracht wird, können Initiativen rund um Automatisierung und Vernetzung im gesamten Unternehmen greifen. 32 % der befragten CIOs glauben, dass mit dem technologischen Fortschritt insbesondere dem Chief IoT Officer eine zentrale Rolle zukommt. Er muss feststellen, wie die Vertriebs- und Marketingaktivitäten des Unternehmens mit dem Internet of Things (IoT) gesteigert werden können. Gefragt nach den sozialen Kompetenzen, die immer wichtiger werden, geben dann auch 48 % an: Strategisches Denken, gefolgt von Kommunikation mit 38 %. „ITler müssen immer mehr auch starke Kommunikatoren sein, da sie den Kollegen neue Technologien nahebringen müssen – eine Aufgabe, die oft viel Geduld und Empathie benötigt“, sagt Christian Umbs, Managing Director bei Robert Half.

Der Finance-Bereich – Weichenstellung für den Unternehmenserfolg

Der digitale Transformationsprozess erfordert unternehmerische Entscheidungen, die mit Risiken verbunden sind. Um diese bereits im Vorfeld zu analysieren und abzuwägen, setzen 29 % der befragten CFOs in Zukunft auf erfahrene Risikomanager. „Risk Manager müssen Schäden vom Unternehmen fernhalten – das erfordert strategisches Denken sowie eine hohe Belastbarkeit“, beschreibt Umbs deren wichtigste Aufgabe und erklärt damit die von den CFOs genannten sozialen Kompetenzen, die in Zukunft besonders gefragt sein werden.

Der kaufmännische Bereich – Enabler des digitalen Transformationsprozess

Jeder Wandel braucht engagierte Mitarbeiter, die ihn tragen und im Unternehmen etablieren. Dabei ist Fort- und Weiterbildung ein wichtiger Aspekt. 34 % der befragten Personalverantwortlichen meinen, dass Digital-Learning-Manager dafür unverzichtbar sind. „Die Aufgabe ist, Barrieren gegenüber E-Learning-Plattformen abzubauen und Kollegen zu motivieren, diese als Vorteile der Digitalisierung zu akzeptieren“, beschreibt Umbs die Tätigkeit eines Digital-Learning-Managers. Entsprechend stehen die sozialen Kompetenzen Kommunikation und Zusammenarbeit hier bei den befragten Personalverantwortlichen hoch im Kurs.

 

Welche sozialen Kompetenzen werden in drei Jahren gefragter sein?
  CIO CFO GM*
Strategisches Denken 48 % 36 % 38 %
Kommunikation 38 % 31 % 36 %
Belastbarkeit 31 % 32 % 36 %
Zusammenarbeit 36 % 29 % 34 %
Anpassungsfähigkeit 34 % 30 % 34 %
Intellektuelle Neugierde 33 % 25 % 29 %
Emotionale Intelligenz 28 % 33 % 27 %
Veränderungsmanagement 25 % 30 % 29 %
Geschäftssinn 21 % 33 % 28 %
Führung 22 % 22 % 33 %

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Digitalisierung in der bAV: Abwarten ist der schlechteste Ausweg

Die Verwaltung der betrieblichen Altersversorgung (bAV) wird aktuell auf breiter Fläche modernisiert. So verwendet ein Drittel der Unternehmen bis zu 30 Prozent seiner Administrationsbudgets für Digitalisierungsprojekte. Im Vorjahr investierte erst ein Fünftel eine vergleichbare Summe. Dies ergab eine Befragung von 54 Unternehmen durch den bAV-Dienstleister Willis Towers Watson.

mehr ...

Immobilien

Berlin: Zahl der Baugenehmigungen geht drastisch zurück

Die Anzahl der Baugenehmigungen für Eigentumswohnungen in der Hauptstadt ist im direkten Vergleich vom ersten Halbjahr 2018 zum ersten Halbjahr 2019 um 50% gesunken. Das geht aus dem Bautätigkeitsreport Q2-2019 der Ziegert Bank- und Immobilienconsulting GmbH hervor.

mehr ...

Investmentfonds

Impulse mindern Risiken für Japans Wirtschaft

Um einen Konjunktureinbruch nach der Mehrwertsteuererhöhung vom 1. Oktober zu verhindern, hat Japans Regierung bereits eine Reihe von Impulsen gesetzt. Jetzt könnten zusätzliche wirtschaftliche Stimuli folgen. John Vail, Chief Global Strategist bei Nikko AM, beurteilt deren mögliche Wirkung.

mehr ...

Berater

Defino-Chef kritisiert “in sich verkehrten Beratungsansatz”

Defino-Vorstand Dr. Klaus Möller ist in einer Feierstunde des Deutschen Instituts für Normung in Berlin mit dem “Anwenderpreis 2019” ausgezeichnet worden. In seiner Dankesrede kritisierte er die in der Finanzbranche immer noch weit verbreitete, wenig kundenorientierte Definition des Begriffs “Individualität”.

mehr ...

Sachwertanlagen

“Bestes Platzierungsergebnis der Unternehmensgeschichte”

Der Fonds Nr. 42 des Asset Managers ILG ist vollständig platziert. In elf Wochen wurden demnach rund 42,4 Millionen Euro Eigenkapital von privaten und semiprofessionellen Anlegern für den alternativen Investmentfonds (AIF) eingeworben.

mehr ...