25. September 2019, 13:30
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Telemedizin scheitert an analogen Strukturen

Mehr als die Hälfte der Bundesbürger hält Telemedizin für einen wichtigen Baustein zur Verbesserung des Gesundheitssystems. Die Deutschen sind damit weiter, als viele Politiker glauben. Die Kommunikation mit einem Arzt über Computer, Tablet oder Smartphone begrüßen sie – und das viel häufiger als beispielsweise Belgier, Franzosen oder Spanier.

Bildschirmfoto-2019-09-24-um-19 51 18 in Telemedizin scheitert an analogen Strukturen

Was fehlt, sind die praktischen Lösungen und die digitale Infrastruktur. Das sind Ergebnisse der Studie “European Study on the Digitalisation of the Healthcare Pathways” von Sopra Steria Consulting, für die 1.200 Bürgerinnen und Bürger sowie 35 Gesundheitsexperten aus Belgien, Deutschland, Frankreich, Großbritannien, Norwegen und Spanien befragt wurden.

Jeder Zweite hält Telemedizin für wichtig

Die Mehrheit der Bevölkerung in Deutschland ist offen für Telemedizin: 53 Prozent der Deutschen halten Lösungen wie den Einsatz von Fernsprechstunden und ortsunabhängige Betreuung für einen wichtigen Durchbruch für das Gesundheitssystem.

Zum Vergleich: Im Durchschnitt aller untersuchten Länder bejahen 47 Prozent der Bürgerinnen und Bürger die Telemedizin. Damit ist kein Land in der Beurteilung so erwartungsvoll wie Deutschland.

Lediglich sieben Prozent der Deutschen haben allerdings bereits telemedizinische Lösungen wie Videoberatungen in der Praxis ausprobiert, so die Umfrage. Nur 21 Prozent der Bundesbürger sind zudem mit dem aktuellen Telemedizin-Angebot zufrieden, weniger als in jedem anderen untersuchten Land.

Fehlendes Angebot verhindert Expansion

Ein zentraler Grund: Das Angebot hinkt der Nachfrage hinterher. Ärzte verwenden oft wenige technische Geräte zur Kommunikation, und es mangelt an effektiven Lösungen. Die größten Hürden sind laut Experten die analogen Prozesse und nicht Patienten, die der Technologie skeptisch gegenüberstehen.

Viele Ärzte führen noch Papierkalender, statt Termine digital zu vergeben. Für eine Videoberatung sind die wenigsten Mediziner technisch ausgestattet und haben auch kaum Anreize, dies zu ändern. Denn die Vergütungsregeln für Ärzte sind noch nicht für das digitale Zeitalter ausgelegt. Bislang können Ärzte eine Fernbehandlung ohne direkten Kontakt nur bei Privatpatienten problemlos abrechnen.

 

Seite 2: Was passieren muss, um Telemedizin besser zu vermarkten

Weiter lesen: 1 2

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Munich Re fürchtet starke Hurrikan-Saison im Atlantik

Die bevorstehende Hurrikansaison im Nordatlantik wird in diesem Jahr nach Einschätzung von Geowissenschaftlern vermutlich heftiger als üblich ausfallen. Vor dem Hintergrund der Corona-Pandemie wären schwere Sturmtreffer auf Land besonders problematisch, warnte der weltgrößte Rückversicherer Munich Re am Freitag.

mehr ...

Immobilien

Nach Neuregelung der Maklercourtage: Forderung nach Sachkundeprüfung für Makler

Durch die Neuregelung der Maklerprovision ist eine Steigerung der Qualität und Professionalisierung der Maklerbranche zu erwarten. Dazu gehört nach Meinung von Re/Max Germany auch ein Examen noch Meisterbrief die für den Maklerberuf bislang nicht nötig seien.

mehr ...

Investmentfonds

Wie wahrscheinlich sind negative Zinssätze?

Negative Zinssätze sind wieder in den Schlagzeilen. Die Märkte haben begonnen, die Chance einzupreisen, dass sowohl die US-Notenbank als auch die Bank of England gezwungen sein werden, die Zinsen zu senken und die Nullgrenze zu durchbrechen, um ihre Wirtschaft zu stützen und den wachsenden disinflationären Druck auszugleichen. Aber wie wahrscheinlich ist dies und warum wird jetzt darüber gesprochen? Ein Kommentar von Colin Finlayson, Co-Manager des Kames Strategic Global Bond Fund

mehr ...

Berater

Corona: KI als Sofortsicherheit für Soforthilfe

Die Maßnahmen zur Eindämmung der Corona-Pandemie sorgen dafür, dass die digitale Transformation an Fahrt aufnimmt. Daraus ergeben sich aber auch neuartige Problemstellungen. Die Betrugsversuche bei den online zu beantragenden Corona-Hilfen zeigen in beispielhafter Weise, welche das sind und wie sie zu lösen wären. Gastbeitrag von Frank S. Jorga, WebID Solutions

mehr ...

Sachwertanlagen

Bisher kaum Corona-Prospektnachträge bei Publikums-AIFs

Nur drei Prospekte von geschlossenen alternativen Investmentfonds (AIFs) für Privatanleger, die vor der Corona-Krise aufgelegt wurden und sich noch in der Platzierung befinden, wurden bislang durch spezielle Risikohinweise zu den möglichen Folgen der Pandemie ergänzt.

mehr ...

Recht

BVDW sieht Gefahr eines „Digitalen Lockdown“

Der Bundesgerichtshof (BGH) hat sein Urteil im Fall Bundesverband der Verbraucherzentralen gegen die Planet49 GmbH gesprochen. Demnach reicht eine bereits vorangekreuzte Checkbox nicht aus, um den Anforderungen an eine Einwilligung beim Setzen von Cookies zu entsprechen. Dies war zu erwarten. Der BGH hat aber nicht eindeutig darüber entschieden, ob prinzipiell eine Einwilligung des Nutzers für den Einsatz von Cookies zur Erstellung von Nutzerprofilen für Zwecke der Werbung oder Marktforschung  erforderlich ist.

mehr ...