23. Juli 2019, 09:30
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Was kommt nach der NordLB? Pläne für den Herbst angekündigt

Was wird aus der Investitionsbank ohne die angeschlagene NordLB-Mutter? Für eine Neuaufstellung des landeseigenen Förderinstituts sieht Sachsen-Anhalt weiteren Klärungsbedarf. Bis zum Spätherbst soll klar sein, wie die Investitionsbank (IB) aus der NordLB herausgelöst werden kann, sagte Finanzminister Michael Richter (CDU) der Deutschen Presse-Agentur.

NordLB in Was kommt nach der NordLB? Pläne für den Herbst angekündigt

Sein Vorgänger André Schröder (CDU) hatte angekündigt, im Juli realistische Optionen und Kosten für eine Trennung der IB von der NordLB vorzustellen.

“Müssen Voraussetzungen schaffen, damit das Kabinett entscheiden kann”

“Die Fragen sind kompliziert”, begründete Richter. “Wir müssen die Voraussetzungen schaffen, damit das Kabinett entscheiden kann, auf welchem Weg wir die IB aus der NordLB führen.” Die IB gilt als wichtige Unterstützung der Wirtschaft und managt für Sachsen-Anhalt zudem Dutzende Förderprogramme.

Die NordLB ist angeschlagen, nachdem sie mit der Schiffsfinanzierung Milliardenverluste einfuhr. Derzeit läuft ein Rettungsversuch durch die beteiligten Länder Niedersachsen und Sachsen-Anhalt sowie die Sparkassen-Gruppe.

Sachsen-Anhalt soll sich mit knapp 200 Millionen Euro beteiligen und begründet sein Engagement hauptsächlich mit der Sicherung der Investitionsbank sowie des Sparkassensektors.

Wahrscheinlich wird die Landesbank eigenständig

Im Zuge der 3,6 Milliarden Euro schweren Finanzspritze soll die NordLB neu aufgestellt werden – und unter anderem von der IB getrennt werden. Ob die Rettung gelingt, ist offen. Derzeit warten alle auf eine Entscheidung der EU-Kommission, ob die öffentlich-rechtliche Finanzspritze mit dem Wettbewerbsrecht vereinbar ist.

Wahrscheinlich läuft es darauf hinaus, dass die landeseigene Investitionsbank bei einer Trennung von der NordLB eigenständig wird statt sich einem Verbund anderer Förderinstitute oder einer anderen Landesbank anzuschließen.

“Die NordLB unterstützt ausdrücklich die Aufstellung der Investitionsbank als Einzelinstitut”, hatte Vorstandsvize Hinrich Holm vor wenigen Wochen gesagt.

Seit Jahresanfang werden Optionen geprüft

Die Investitionsbank nutzt derzeit unter anderem die Immobile in Magdeburg, die Bankenlizenz sowie zahlreiche IT-Dienste von der Mutterbank. Verlässt sie den Konzern, braucht sie dafür neue Lösungen.

Seit Jahresanfang prüft eine Arbeitsgruppe im Auftrag des Landes verschiedenen Optionen samt Kosten, wie die nötige Infrastruktur künftig gesichert werden könnte. (dpa/AFX)

 

Foto: Shutterstock

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Lebensversicherungen: GDV meldet Zuwachs bei Auszahlungen

Die deutschen Lebensversicherer haben 2019 deutlich mehr an ihre Kunden ausgezahlt als ein Jahr zuvor. Auch das bei Lebensversicherern angesparte Geldvermögen legte zu, meldet der Gesamtverband der deutschen Versicherungswirtschaft (GDV).

mehr ...

Investmentfonds

Coronakrise: HWWI-Chef plädiert für Grundeinkommen

Am 2. April war der Direktor des Hamburgischen Weltwirtschaftsinstituts, Professor Dr. Henning Vöpel zu Gast auf dem Roten Sofa in der NDR-Sendung “DAS!”. Dabei sagte er dramatische wirtschaftliche Auswirkungen durch die Corona-Pandemie voraus und erläuterte seine unkonventionelle alternative Lösung zum Hilfspaket der Bundesregierung. 

mehr ...

Berater

Sucht: Aus der Bodenlosigkeit die Kontrolle zurückgewinnen

Suchtproblematik am Arbeitsplatz – klingelt da was bei Ihnen? Dann lesen Sie unbedingt weiter! Die Fürstenberg-Kolumne mit Mareike Fell

mehr ...

Sachwertanlagen

BVT schließt institutionellen US-Fonds und investiert erneut in Boston

Die BVT Unternehmensgruppe, München, hat über ihre Kapitalverwaltungsgesellschaft Derigo für den von ihr verwalteten geschlossenen Spezialfonds BVT Residential USA 12 die dritte Investition vorgenommen. Ein Nachfolge-Spezialfonds ist geplant.

mehr ...

Recht

Neuer Mieterschutz in Kraft: Wie Sie durch die Krise kommen

Ab heute gilt für Mieterinnen und Mieter, die durch finanzielle Einschnitte in besonderem Maße von der Corona-Krise betroffen sind, ein erweiterter Kündigungsschutz. Es ist aber für Betroffene laut GdW Bundesverband deutscher Wohnungs- und Immobilienunternehmen weitere Unterstützung nötig.

mehr ...