2. Oktober 2019, 09:51
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Was Top-Manager deutscher Start-ups studiert haben

Rund 60 Prozent der Top-Manager in den führenden deutschen Start-ups haben vor dem Erfolg mit ihren Unternehmen ein Wirtschaftsstudium absolviert. Das hat eine Analyse der Berlin School of Business and Innovation (BSBI) ergeben. Dafür wurden die Studiengänge sowie die Universitäten von 112 Führungskräften aus 22 Start-ups analysiert.

Shutterstock 521875054 in Was Top-Manager deutscher Start-ups studiert haben

Insgesamt haben 62 Prozent der Vorstände einen ökonomischen Studiengang abgeschlossen.

Jeder zehnte Vorsitzende hat demnach ein Studium in Business Administration absolviert. Gut neun Prozent studierten hingegen BWL. Mit jeweils vier Prozent sind auch die Studiengänge Computer Sciences und Economics bei den Managern in C-Level-Positionen beliebt. Insgesamt haben 62 Prozent der Vorstände einen ökonomischen Studiengang abgeschlossen.

Mit Blick auf die unterschiedlichen Positionen in der Führungsetage ergeben insbesondere die Studiengänge der CEOs ein homogenes Bild. Insgesamt 71 Prozent haben ein betriebswirtschaftliches Studium absolviert, davon 18 Prozent in BWL und 14 Prozent in Business Administration.

Drei Viertel der Vorstände haben im Ausland studiert

Auch den Verantwortlichen der Finanzen im Unternehmen kommt laut Analyse ein Wirtschaftsstudium zugute. Knapp 19 Prozent der CFOs haben ihren Abschluss in Business Administration gemacht. Die Technischen Vorstände haben hingegen weniger Erfahrung im wirtschaftlichen Bereich. Während je 13 Prozent Computer Sciences oder Informatik studiert haben, hat nur ein CTO einen ökonomischen Abschluss in Competitive Strategy.

Internationale Beziehungen sind für Start-ups offenbar unabdingbar. Gut drei Viertel der untersuchten Chief Officers haben bereits während ihres Studiums Auslandserfahrungen gesammelt. Davon haben drei Vorsitzende an dem US-amerikanischen Massachusetts Institute of Technology studiert, während je zwei Manager die University of Technology in Sydney sowie die University of California besucht haben. (kb)

Foto: Shutterstock

 

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Nach Bundestag stimmt auch Bundesrat für die Grundrente

Nach dem Bundestag hat am Freitag auch der Bundesrat der Grundrente zugestimmt, durch die kleine Renten von rund 1,3 Millionen Menschen aufgebessert werden sollen.

mehr ...

Immobilien

Trotz Corona ins Eigenheim: Was Immobilieninteressenten jetzt beachten sollten

Das eigene Zuhause ist wichtiger denn je: Selten zuvor waren die Menschen so viel zuhause wie jetzt in der Corona-Krise. Die eigenen vier Wände sind für viele zum Schutzraum geworden. Hier verbringen sie Zeit mit der Familie, arbeiten im Home-Office oder bringen ihren Kindern Mathe und Deutsch bei. „Die Corona-Pandemie mit all ihren Einschränkungen des Alltags hat in vielen Menschen den Wunsch nach Wohneigentum gestärkt“, sagt Roland Hustert, Geschäftsführer der LBS Immobilien NordWest.

mehr ...

Investmentfonds

Ermittlungen gegen Wirecard-Manager auch wegen Untreueverdachts

Im Skandal um fehlende Milliarden beim Dax-Konzern Wirecard ermittelt die Münchner Staatsanwaltschaft nach Informationen der “Süddeutschen Zeitung” nun auch wegen Untreueverdachts gegen den Ex-Vorstandschef und weitere Manager.

mehr ...

Berater

Soli-Umfrage: Mehrheit der Deutschen erwägt Soli-Ersparnis in Altersvorsorge zu investieren

Willkommener Geldsegen für eine finanziell selbstbestimmte Zukunft: Die Deutschen begrüßen die „Soli-Abschaffung“ und erwägen die Ersparnis für die eigene Altersvorsorge einzusetzen. Das geht aus einer von Swiss Life Select in Auftrag gegebenen repräsentativen YouGov-Studie mit 2.048 Personen hervor.

mehr ...

Sachwertanlagen

Immer weniger Deutsche wollen reich werden

Nur noch eine knappe Mehrheit der Deutschen findet es erstrebenswert, reich zu sein. Gleichzeitig werden die Chancen auf ein hohes Vermögen immer schlechter eingeschätzt – auch wegen Corona. Das ergab eine repräsentative Umfrage der GfK für die “4. Reichtumsstudie” des Private-Equity-Spezialisten RWB Group.

mehr ...

Recht

Wirecard-Skandal – Wirtschaftsprüfer im Auge des Sturms

Der Bilanzskandal um den mittlerweile insolventen Zahlungsdienstleister Wirecard hat Anleger Milliarden gekostet. Mittlerweile steht auch der zuständige Wirtschaftsprüfer EY im Fokus. Der Prozessfinanzierer Foris AG arbeitet mit führenden Bank- und Kapitalrechtskanzleien an gemeinsamen Lösungen.

mehr ...