22. Oktober 2019, 15:20
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Zeitumstellung: Müde Mütter, kiebige Kinder

Wie eine aktuelle Forsa-Umfrage im Auftrag der KKH Kaufmännische Krankenkasse zeigt, bereitet die Zeitumstellung vor allem Frauen Probleme. Demnach können rund zwei Drittel von ihnen nach dem Dreh an der Uhr entweder abends schlechter einschlafen, nachts schlechter durchschlafen oder sie haben Probleme beim morgendlichen Aufstehen.

Zeitumstellung in Zeitumstellung: Müde Mütter, kiebige Kinder

 

Bei den Männern verspüren nur 42 Prozent einen oder mehrere dieser Effekte. Jede vierte Frau gibt zudem an, aufgrund der Zeitumstellung tagsüber gereizt oder müde zu sein. Von den befragten Männern hadert nur jeder sechste mit diesem Problem. So wundert es auch nicht, dass die große Mehrheit der Frauen einen Vorteil darin sieht, wenn der staatlich verordnete Dreh an der Uhr voraussichtlich 2021 abgeschafft wird. 80 Prozent erwarten dann einen positiven Effekt für die Gesundheit. Nur jede sechste Frau glaubt hingegen, dass sich nach dem Aus für die Zeitumstellung nichts ändern wird.

„Im Herbst ist die Zeitumstellung für die innere Uhr etwas verträglicher als im Frühjahr“, erläutert Hannes Dietrich vom KKH-Serviceteam in Hamburg. Es ist einfacher, später ins Bett zu gehen und später aufzustehen als sich wie im Frühjahr vor der gewohnten Zeit hinzulegen und früher wach zu werden. Dennoch erfährt der Organismus durch die Zeitumstellung jedes Mal eine Art Mini-Jetlag, der die hochpräzise innere Uhr durcheinanderbringt – egal ob auf Sommer- oder Winterzeit umgestellt wird. „Es kann einige Zeit dauern, bis sich der Körper an den neuen Rhythmus gewöhnt hat“, erläutert Dietrich. Folgen der Zeitumstellung im Herbst können also trotz geschenkter Stunde unter anderem Müdigkeit, Schlafstörungen und Kopfschmerzen sein.

Auch Kinder reagieren sensibel

Außer Frauen sind vor allem Kinder betroffen, wie die KKH-Umfrage zeigt. Und auch da sind es allen voran die Mütter, die die Auswirkungen der Zeitumstellung an ihrem Kind beobachten. So sagen 57 Prozent der Frauen, dass ihr Kind abends Probleme hat einzuschlafen. Hingegen stellen dies nur 20 Prozent der Männer fest. Jede dritte Mutter gibt darüber hinaus an, dass ihr Kind nach dem Dreh an der Uhr tagsüber gereizt oder müde ist. Unter den Vätern hat dies nur jeder Achte beobachtet. Von Durchschlafproblemen ihres Nachwuchses berichten 16 Prozent der Mütter gegenüber nur vier Prozent der Väter.

Wenn es allerdings darum geht, wie man sich am besten an den neuen Rhythmus im Zuge der Zeitumstellung gewöhnt, sind sich Frauen und Männer nahezu einig. Rund jede dritte Frau und jeder dritte Mann lassen es langsam angehen und probieren, ihre Schlafens- und Essenszeiten nach und nach anzupassen. Ebenfalls ein Drittel beider Geschlechter versucht, die Umstellung mit mehr Bewegung und frischer Luft auszugleichen, um abends besser einschlafen zu können. „Das ist auch genau richtig“, sagt Hannes Dietrich. „Darüber hinaus stärkt Bewegung im Freien das Immunsystem. Gerade in der kalten Jahreszeit ist das sehr wichtig, um etwa auch Grippe und Erkältungen vorzubeugen.“                                    

Das Marktforschungsinstitut Forsa hat im Auftrag der KKH 1.003 Personen im Alter von 18 bis 70 im Jahr 2019 repräsentativ befragt.

Foto: Shutterstock

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Quo vadis, Digitalisierung? Neue Wege für die Assekuranz

Die digitale Transformation gewinnt an Fahrt. Und sie erzwingt Veränderungen. Die Versicherungsbranche geht 2020 mit rasantem Schritt in Richtung Serviced Cloud, Künstliche Intelligenz und Kundenzentrierung. Ein Kommentar von René Schoenauer, Director Product Marketing EMEA bei Guidewire Software.

mehr ...

Immobilien

Immobilienkauf: Muss geschenktes Geld zurückgezahlt werden?

In den eigenen vier Wänden zu leben, ist der Wohntraum vieler, den sich dank historisch niedriger Zinsen auch etliche Menschen in Deutschland erfüllen können. Trotz der guten Zinslage gibt es aber eine Hürde, die besonders junge Immobilienkäufer nur mit der Unterstützung ihrer Eltern überwinden können: das benötigte Eigenkapital. Doch was geschieht, wenn Eltern dem eigenen Kind und dessen Partner Geld für den Immobilienkauf schenken, sich das Paar aber später trennt? Ein Beitrag von Rechtsanwalt Philipp Takjas, McMakler.

mehr ...

Investmentfonds

Volkswirte: Es geht mit der Konjunktur nur langsam aufwärts

Die deutsche Wirtschaft hatte vor allem wegen der lahmenden Industrie zuletzt zu schnaufen – im begonnenen Jahr 2020 könnte es wieder etwas besser werden. Aber Volkswirte warnen: Es geht nicht schnell und es ist kein Selbstläufer.

mehr ...

Berater

Balmont Capital: BaFin untersagt das öffentliche Angebot von “Duracell”-Aktien

Die Balmont Capital darf keine Aktien der Duracell Aktiengesellschaft zum Erwerb anbieten. Die Finanzaufsicht BaFin hat am 22. Januar 2020 das öffentliche Angebot von Aktien der Duracell Aktiengesellschaft wegen Verstoßes gegen Artikel 3 Absatz 1 der EU-Prospektverordnung untersagt.
mehr ...

Sachwertanlagen

TSO Europe verkauft Objekt aus Private-Placement-Vermögensanlage

Die TSO Europe Funds, Inc. gab auf der Gesellschafterversammlung am 17. Januar 2020 bekannt, dass die TSO RE Opportunity, LP (“RE Opp”) das Bürogebäude 2850 Premiere Parkway in Duluth, Georgia, veräußert hat. Die Rendite für die Anleger ist zweistellig.

mehr ...

Recht

Notfallvorsorge: Die 5 wichtigsten Vollmachten und Verfügungen

Jeder weiß, wie wichtig die Themen Notfallvorsorge und Vermögensnachfolge sind – zumindest in der Theorie. Schließlich dürfte jeder den Wunsch haben, dass für den Fall der Fälle die eigenen Interessen und die der engsten Vertrauten gewahrt bleiben. Die Realität sind indes sehr oft anders aus.

mehr ...