4. Juli 2019, 08:30
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Zurück auf die Gewinnerstraße: Systematische Weiterentwicklung statt Preiskampf!

Die abschwächende Konjunktur zeigt langsam erste Auswirkungen. Das sei noch lange kein Grund, in Panik zu verfallen. Einschneidende Veränderungen und Umbrüche hat es immer schon gegeben. Unternehmen sollten sich jedoch anpassen. Eine Kolumne von Martin Lumbeck, Inhaber der Limbeck® Group.

Martin-Limbeck in Zurück auf die Gewinnerstraße: Systematische Weiterentwicklung statt Preiskampf!

Die Anpassungsfähigkeit ist wichtig

Egal, ob in der Finanzdienstleistung, im Bankenwesen oder in anderen Branchen: Es ist nicht von der Hand zu weisen, dass die abschwächende Konjunktur langsam erste Auswirkungen zeigt. Es fehlt an Aufträgen, Bestandskunden werden unruhig. Ganz ehrlich: Das ist noch lange kein Grund, in Panik zu verfallen.

Auch wenn alle von Digitalisierung und Disruption reden – Umbrüche und einschneidende Veränderungen hat es immer schon gegeben. Sonst würden wir heute alle noch in der Höhle sitzen, Beeren sammeln und Säbelzahntiger jagen. Es ist die Anpassungsfähigkeit, die den Menschen zu dem gemacht hat, was er heute ist. Und genau das sollten sich Unternehmen in der heutigen Zeit in Erinnerung rufen!

Umsatz im Sinkflug

Bisher läuft alles noch einigermaßen? Das ist gut. Vorausgesetzt, Sie verschließen nicht die Augen vor der Wirklichkeit. Wie ist die Stimmung in Ihrem Vertriebsteam? Sind die Mitarbeiter zufrieden? Oder herrscht eher eine gereizte Stimmung, weil die Neukundenquote immer weiter fällt, während Bestandskunden nach endlosen Verhandlungen doch zum Wettbewerber abwandern?

Wichtig ist an dieser Stelle, nicht weiter nach Schema F zu agieren. Klar ist es verlockend, den Kopf in den Sand zu stecken beziehungsweise sich einzureden, dass das nur eine vorrübergehende Phase ist. Tut mir leid, Ihnen das so klar und deutlich sagen zu müssen: Es ist fünf vor zwölf, die Zeit der Champagner-Partys ist vorbei!

Die Schrauben sind nicht mehr enger zu stellen

Auch, wenn es auf den ersten Blick naheliegend erscheint: Es ist nicht damit getan, die Schraube noch ein bisschen enger anzuziehen. Die Quote stimmt nicht mehr, also müssen mehr Aufträge rangeholt werden? Das wird nichts ändern. Außer, dass Ihre Leute auf Grund des steigenden Drucks noch verkrampfter in Kundengespräche gehen werden, was die Abschlusschancen weiter sinken lässt.

Also nochmal mit dem Preis ein bisschen runtergehen, um den Wettbewerb auszustechen? Auch, wenn es auf den ersten Blick verlockend ist: Lassen Sie die Finger davon. Aus der Nummer kommen Sie nie mehr raus.

Qualität hat ihren Preis – und Sie wollen sich doch nicht plötzlich auf dem sprichwörtlichen Grabbeltisch wiederfinden, oder? Mal ganz davon abgesehen, dass Ihre Umsatzziele in weite Ferne rücken, wenn zum Erreichen plötzlich noch mehr Abschlüsse nötig sind.

 

Seite 2: Was Vermittler jetzt tun sollten

Weiter lesen: 1 2

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Thomas-Cook-Kunden sollen Ansprüche beim Insolvenzverwalter anmelden

Das Justizministerium hat Pauschalreise-Kunden der insolventen Thomas Cook aufgefordert, ihre Ansprüche nicht nur bei der Versicherung, sondern auch beim Insolvenzverwalter anzumelden. Das sei Voraussetzung dafür, das versprochene Geld vom Bund zu erhalten, teilte das Ministerium am Freitag mit.

mehr ...

Immobilien

Neues Finanzierungskonzept: Sorgenfrei im Alter

Viele Menschen möchten sich im Rentenalter Wünsche und Träume erfüllen. Die notwendigen Geldmittel stecken dabei oftmals im Eigenheim fest. Um sich mithilfe der Immobilie den Lebensabend zu finanzieren, gibt es gleich mehrere Möglichkeiten. Welche das sind und welche Vor- und Nachteile sie bieten, zeigt der Vergleich der Immobilienverkaufsmodelle.

mehr ...

Investmentfonds

Blockchain: Welche neuen Investment-Chancen die Technologie bietet

Die meisten Anleger verbinden mit „Blockchain“ Kryptowährungen wie Bitcoin & Co. Tatsächlich hat die Blockchain-Technologie als dezentrales, nichtmanipulierbares digitales Datenregister das Potenzial, die gesamte Geschäftswelt umzuwälzen. Welche Vorteile, aber auch Risiken bietet die Blockchain, in welche Unternehmenstypen sollte man investieren? Thilo Wolf von BNY Mellon Investment Management, kennt die Antworten.

mehr ...

Sachwertanlagen

Habona erreicht Vollinvestition des Einzelhandelsfonds 06

Der Frankfurter Fondsinitiator und Asset Manager Habona Invest hat für seinen Einzelhandelsfonds 06 zum Jahresende 2019 sechs weitere Nahversorgungsimmobilien mit einem Gesamtinvestitionsvolumen von über 44 Millionen Euro und einer Gesamtmietfläche von circa 19.500 Quadratmetern erworben.

 

mehr ...

Recht

Datenkrake Schufa: Was weiß die Schufa?

Die Schutzgemeinschaft für allgemeine Kreditsicherung, kurz Schufa, hat 360 Millionen Daten von 60 Millionen Deutschen erfasst. Wer einen Handyvertrag abschließt, Miet-, Kauf- oder Leasingverträge unterzeichnet oder einen Kredit aufnimmt, kann von der Schufa erfasst werden. Verbraucher haben nach Artikel 15 der Datenschutzgrundverordnung (DSGVO) einen Anspruch darauf, zu erfahren, welche personenbezogenen Daten gespeichert werden. Was die Schufa weiß und darf.

mehr ...