4. Juli 2019, 08:30
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Zurück auf die Gewinnerstraße: Systematische Weiterentwicklung statt Preiskampf!

Die abschwächende Konjunktur zeigt langsam erste Auswirkungen. Das sei noch lange kein Grund, in Panik zu verfallen. Einschneidende Veränderungen und Umbrüche hat es immer schon gegeben. Unternehmen sollten sich jedoch anpassen. Eine Kolumne von Martin Lumbeck, Inhaber der Limbeck® Group.

Martin-Limbeck in Zurück auf die Gewinnerstraße: Systematische Weiterentwicklung statt Preiskampf!

Die Anpassungsfähigkeit ist wichtig

Egal, ob in der Finanzdienstleistung, im Bankenwesen oder in anderen Branchen: Es ist nicht von der Hand zu weisen, dass die abschwächende Konjunktur langsam erste Auswirkungen zeigt. Es fehlt an Aufträgen, Bestandskunden werden unruhig. Ganz ehrlich: Das ist noch lange kein Grund, in Panik zu verfallen.

Auch wenn alle von Digitalisierung und Disruption reden – Umbrüche und einschneidende Veränderungen hat es immer schon gegeben. Sonst würden wir heute alle noch in der Höhle sitzen, Beeren sammeln und Säbelzahntiger jagen. Es ist die Anpassungsfähigkeit, die den Menschen zu dem gemacht hat, was er heute ist. Und genau das sollten sich Unternehmen in der heutigen Zeit in Erinnerung rufen!

Umsatz im Sinkflug

Bisher läuft alles noch einigermaßen? Das ist gut. Vorausgesetzt, Sie verschließen nicht die Augen vor der Wirklichkeit. Wie ist die Stimmung in Ihrem Vertriebsteam? Sind die Mitarbeiter zufrieden? Oder herrscht eher eine gereizte Stimmung, weil die Neukundenquote immer weiter fällt, während Bestandskunden nach endlosen Verhandlungen doch zum Wettbewerber abwandern?

Wichtig ist an dieser Stelle, nicht weiter nach Schema F zu agieren. Klar ist es verlockend, den Kopf in den Sand zu stecken beziehungsweise sich einzureden, dass das nur eine vorrübergehende Phase ist. Tut mir leid, Ihnen das so klar und deutlich sagen zu müssen: Es ist fünf vor zwölf, die Zeit der Champagner-Partys ist vorbei!

Die Schrauben sind nicht mehr enger zu stellen

Auch, wenn es auf den ersten Blick naheliegend erscheint: Es ist nicht damit getan, die Schraube noch ein bisschen enger anzuziehen. Die Quote stimmt nicht mehr, also müssen mehr Aufträge rangeholt werden? Das wird nichts ändern. Außer, dass Ihre Leute auf Grund des steigenden Drucks noch verkrampfter in Kundengespräche gehen werden, was die Abschlusschancen weiter sinken lässt.

Also nochmal mit dem Preis ein bisschen runtergehen, um den Wettbewerb auszustechen? Auch, wenn es auf den ersten Blick verlockend ist: Lassen Sie die Finger davon. Aus der Nummer kommen Sie nie mehr raus.

Qualität hat ihren Preis – und Sie wollen sich doch nicht plötzlich auf dem sprichwörtlichen Grabbeltisch wiederfinden, oder? Mal ganz davon abgesehen, dass Ihre Umsatzziele in weite Ferne rücken, wenn zum Erreichen plötzlich noch mehr Abschlüsse nötig sind.

 

Seite 2: Was Vermittler jetzt tun sollten

Weiter lesen: 1 2

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Telefonica und Allianz starten Glasfaserprojekt in Deutschland

Der spanische Telekomkonzern Telefonica hat sich beim Glasfasernetz-Ausbau die Allianz als Partner an Bord geholt. Beide Konzerne sollen jeweils zur Hälfte am Gemeinschaftsprojekt beteiligt sein, teilten sie am Donnerstag in Madrid und München mit.

mehr ...

Immobilien

Seehofer will erschwerte Umwandlung von Mietwohnungen

Bundesbauminister Horst Seehofer (CSU) plant nun doch höhere Hürden für die Umwandlung von Miet- in Eigentumswohnungen. Das sieht ein neuer Entwurf für das Baulandmobilisierungsgesetz vor, der der Deutschen Presse-Agentur vorliegt. Er soll voraussichtlich am kommenden Mittwoch vom Kabinett verabschiedet werden.

mehr ...

Investmentfonds

US-Wahlen: Welche Aktien sollten ins Portfolio?

In knapp einer Woche ist die US-Präsidentenwahl schon vorbei. Aber ob wir dann auch das Ergebnis kennen, steht in den Sternen. Ein Kommentar von Manuel Heyden, CEO von nextmarkets.

mehr ...

Berater

DKM 2020: digital.persönlich.erfolgreich

Der Umzug der DKM 2020 von der Messe Dortmund in die digitale Welt war ein voller Erfolg. Mit über 19.700* Messeteilnehmern verteilt auf 4 Messetage, 157 Ausstellern und mehr als 200 Programmpunkten bei Kongressen, Workshops, Roundtables und Speaker’s Corner hat die 24. Auflage der Leitmesse auch in der digitalen Version die Finanz- und Versicherungsbranche überzeugt.

mehr ...

Sachwertanlagen

Deutsche Finance mit 650-Millionen-Dollar-Closing in San Francisco

Der Asset Manager Deutsche Finance und SHVO Capital haben gemeinsam für ein institutionelles Joint Venture um die Bayerische Versorgungskammer den Gebäudekomplex „Transamerica Pyramid“ in San Francisco erworben.

mehr ...

Recht

Kauf bricht nicht Miete: Tipps für den Verkauf einer vermieteten Wohnung

Erst Vermieten, dann Verkaufen: Eine vermietete Wohnung zu verkaufen stellt Eigentümer vor besondere Herausforderungen. Denn das bestehende Mietverhältnis wirkt sich nicht nur auf den Verkaufspreis aus, auch die Käuferzielgruppe ist eine andere als bei einem unvermieteten Objekt. Welche Besonderheiten Eigentümer beim Verkauf einer vermieteten Wohnung beachten müssen, fassen die Experten des Full-Service Immobiliendienstleisters McMakler zusammen.

mehr ...