7. Februar 2020, 15:41
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Cash.-Hitliste: Kräftiges Wachstum bei Sachwertanlagen

Das Platzierungsvolumen von alternativen Investmentfonds (AIFs) und Vermögensanlagen ist im Jahr 2019 um fast drei Viertel gestiegen. Ein Teil davon resultiert aus einem erweiterten Erhebungsumfang. Aber auch ohne diesen Sondereffekt ist das Wachstum beachtlich.

Shutterstock 114267883 in Cash.-Hitliste: Kräftiges Wachstum bei Sachwertanlagen

Auf Immobilien entfielen rund drei Viertel der Retailplatzierung 2019 (Symbolbild).

Insgesamt 2,24 Milliarden Euro Eigenkapital haben die 43 Anbieter von Sachwertanlagen, die ihre Platzierungszahlen an die Cash.-Redaktion gemeldet haben, im vergangenen Jahr bei Privatkunden eingeworben. Das entspricht einer Steigerung von mehr als 72 Prozent gegenüber dem Vorjahreswert. Das ist das Ergebnis der diesjährigen Markterhebung zur Cash.-Hitliste der Sachwertanbieter.

Allerdings: Der Vorjahresvergleich hinkt etwas. Denn für 2019 hat Cash. erstmals auch die Crowdinvesting-Plattformen für Sachwertinvestitionen, die zunehmend an Bedeutung gewinnen, in die Erhebung einbezogen. Die neun Unternehmen aus diesem Segment, die erstmals den Cash.-Fragebogen beantwortet haben, steuerten 320 Millionen Euro zum Retail-Neugeschäft der Branche bei, davon allein Exporo 200 Millionen Euro.

Doch auch ohne dieses zusätzliche Volumen bleibt das Wachstum beachtlich. Die klassischen Anbieter von alternativen Investmentfonds (AIFs) und prospektpflichtigen Anlagen nach dem Vermögensanlagengesetz (VermAnlG) haben demnach gut 1,9 Milliarden Euro bei Privatanlegern platziert. Das entspricht einer Steigerung von 47,7 Prozent gegenüber dem Vorjahr. 

1,27 Milliarden Euro Publikums-AIFs

Die Branche hat gegenüber dem Vorjahr also auch ohne die Hilfe der Crowdinvesting-Plattformen im Retailgeschäft um die Hälfte zugelegt. Von dem Platzierungsvolumen 2019 entfielen 1,27 Milliarden Euro auf Publikums-AIFs – eine Steigerung um 49,3 Prozent.  Insgesamt sind von dem Platzierungsvolumen im Retailgeschäft 1,21 Milliarden Euro oder 76,3 Prozent der Assetklasse Immobilien zuzuordnen.

Nach dem tiefen Einbruch 2018, der wesentlich aus der Pleite des Container-Anbieters P&R sowie dem Start der EU-Richtlinie MiFID II im Banken- und Institutsvertrieb ab Anfang 2018 resultierte, kann das durchaus als Comeback der Sachwerte bezeichnet werden. Das belegt auch der Umstand, dass 23 der 28 Unternehmen, zu denen auch die Vorjahreszahl vorlag, einen Zuwachs des Retailvolumens zu verzeichnen haben, der vielfach erheblich ist. 

An der Spitze der Platzierungsliste steht wie im Vorjahr Thomas Lloyd. Das Unternehmen sammelt über verschiedene Vehikel Kapital ein, das über mehrere Ebenen gebündelt und indirekt in Infrastrukturprojekte – in erster Linie Erneuerbare-Energien-Anlagen in Asien – investiert wird. 267 Millionen Euro des von Thomas Lloyd gemeldeten Platzierungsvolumens entfallen auf das deutsche Retailgeschäft, der Löwenanteil davon auf drei KG-Vermögensanlagen, die vor Inkrafttreten des KAGB aufgelegt worden waren und wegen einer Übergangsregelung noch platziert werden durften.

Seite 2: Exporo auf Rang zwei

Weiter lesen: 1 2

3 Kommentare

  1. Der Megatrend Infrastruktur nimmt weiter Fahrt auf. ThomasLloyd mit ihrem Ansatz Investitionen in Asien mit sozialer Verantwortung, dem Impakt Investing Ansatz nimmt hier eine Vorzeige Rolle ein.

    Kommentar von Hubert Henneberger — 13. Februar 2020 @ 11:12

  2. Thomas Lloyd übernimmt mit seinem Social Impact Ansatz und der Fokussierung auf die asiatischen Wachstumsmärkte ein vielgeachtete Vorreiter-Rolle für die gesamte Branche. Gut, wer hier investiert ist.

    Kommentar von Ulrike Wunn — 12. Februar 2020 @ 16:22

  3. Thomas Lloyd ist und bleibt ein treuer Partner seit vielen Jahren. Wir freuen uns auf eine gemeinsame, nachhaltige Zukunft!

    Kommentar von Falk Leibenzeder — 11. Februar 2020 @ 12:55

Ihre Meinung



 

Versicherungen

BdV: “Mehr als ein Viertel der untersuchten Unternehmen hat ernsthafte Probleme”

Die Lage der Lebensversicherer ist angespannt. Das geht aus der Analyse der aktuellen Solvenzberichte (SFCR) hervor, die der Bund der Versicherten e. V. (BdV) gemeinsam mit der Zielke Research Consult GmbH veröffentlicht hat. Dabei zeigen sich große Unterschiede bei den Solvenzquoten, der Gewinnerwartung, dem Überschussfonds und der Risikomarge. „Die Branche driftet auseinander. Mehr als ein Viertel der untersuchten Unternehmen hat ernste Probleme“, sagt BdV-Vorstandssprecher Axel Kleinlein.

mehr ...

Immobilien

Online-Portale von Immobilienmaklern im Test

Besonders in den Großstädten gilt: Wohnraum ist knapp und die Suche nach einer neuen Immobilie – sei es zur Miete oder zum Kauf – zerrt an den Nerven. Wer dabei auf professionelle Hilfe setzt, kann sich neben überregionalen Makler-Ketten auch an einen der zahlreichen Anbieter vor Ort wenden, die mit der regionalen Situation und den Marktpreisen bestens vertraut sein sollten. Ob die Websites der Makler vor Ort eine Verbraucherempfehlung sind, zeigt ein Test des Deutschen Instituts für Service-Qualität.

mehr ...

Investmentfonds

Reges Interesse an Unternehmensteilen von Wirecard

Für die Teile des insolventen Zahlungsabwicklers Wirecard gibt es nach Angaben des vorläufigen Insolvenzverwalters ein reges Interesse unter Investoren.

mehr ...

Berater

DSGVO: Neuer Branchenstandard für Versicherungsmakler

Auf Initiative des AfW Bundesverband Finanzdienstleistung ist gemeinsam mit der beim AfW angesiedelten Initiative “Pools für Makler” und mit Unterstützung weiterer Partner wie der Allianz eine DSGVO-konforme Einwilligungserklärung erarbeitet worden.

mehr ...

Sachwertanlagen

Zweitmarkt: Umsatz gestiegen, Kurse gefallen

Die Fondsbörse Deutschland Beteiligungsmakler AG verzeichnet im Juni bezüglich der Anzahl der Transaktionen und des Nominalumsatzes eine leichte Belebung des Zweitmarkts für geschlossene Fonds. Der Durchschnittskurs sank hingegen zum dritten Mal in Folge.

mehr ...

Recht

Urteil: Haushaltsführungsschaden kennt keine Altersgrenze

Nach einem Verkehrsunfall kann man Anspruch auf eine vierteljährlich zu zahlende Rente haben – der sogenannte Haushaltsführungsschaden. Diese Zahlung ist nicht auf ein Höchstalter begrenzt. Das geht aus einer Entscheidung des Oberlandesgerichts Frankfurt hervor (Aktenzeichen: 22 U 82/18), von der die Arbeitsgemeinschaft Verkehrsrecht des Deutschen Anwaltvereins (DAV) berichtet.

mehr ...