13. Januar 2020, 15:15
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Keine Hexerei: Die schnellsten Finanzämter Deutschlands

Welche Finanzämter sind besonders schnell? Eine Datenerhebung der Online-Steuererklärung Lohnsteuer-kompakt.de bringt die Antwort.

Steuer-Erklaerung in Keine Hexerei: Die schnellsten Finanzämter Deutschlands

“Die Finanzverwaltung Nordrhein-Westfalen hat 2019 wohl sehr viel richtig gemacht”, sagt Felix Bodeewes, Geschäftsführer von Lohnsteuer-kompakt.de. “Zumindest was die Schnelligkeit der Finanzämter angeht.”

Denn Nordrhein-Westfalen hat mit einer Bearbeitungsdauer von 47 Tagen nicht nur die im bundesweiten Durchschnitt schnellsten Finanzämter. Deutschland schnellstes Finanzamt Herne, kommt mit einer Bearbeitungsdauer von nur 26,6 Tagen ebenfalls aus Nordrhein-Westfalen und ist fast acht Tage schneller als das schnellste Finanzamt im Vorjahr. “Hinzu kommt, dass sieben der zehn schnellsten Finanzämter Deutschlands in Nordrhein-Westfalen angesiedelt sind”, ergänzt Bodeewes.

Vorjahres-Sieger Saarland landete 2019 mit einer durchschnittlichen Bearbeitungsdauer von 48,8 Tagen auf dem zweiten Platz. Berlin, das in den vergangenen vier Jahren drei Mal den ersten und einmal den zweiten Platz belegte, landete 2019 nur noch auf dem vierten Platz. Die jeweils aktuelle Bearbeitungszeit ihres Finanzamtes finden Steuerpflichtige unter www.lohnsteuer-kompakt.de.

Am längsten müssen Steuerpflichtige in Schleswig-Holstein mit 61,2 Tagen, sowie Hessen und Thüringen mit jeweils 61,5 Tagen auf eine mögliche Steuererstattung warten. Damit müssen Steuerpflichtige in diesen drei Bundesländern rund zwei Wochen länger auf ihren Bescheid warten als in Nordrhein-Westfalen.

Der bundesweite Schnitt liegt bei 54,7 Tagen und ist somit 1,4 Tage schneller als im Vorjahr. Im Vergleich zur bundesweiten durchschnittlichen Bearbeitungszeit im Jahr 2015 hat sich die Bearbeitungszeit dennoch um 2,2 Tage verlangsamt.

Deutschlands langsamstes Finanzamt kommt mit Nördlingen Außenstelle Donauwörth 2019 aus Bayern. Hier mussten Steuerpflichtige ganze 84,5 Tage auf ihren Steuerbescheid warten. Fünf der zehn langsamsten Finanzämter kommen 2019 aus Baden-Württemberg, immerhin noch drei aus Schleswig-Holstein.

Die Bearbeitungszeiten der Finanzämter wurden anhand von circa 400.000 über Lohnsteuer-kompakt.de im Jahr 2019 erstellten Steuererklärungen anonym erhoben. Insgesamt wurden 518 Finanzämter berücksichtigt, wobei pro Finanzamt mindestens 50 Steuererklärungen eingereicht wurden.

Foto: Shutterstock

 

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Pensionskassen: Mit Volldampf in den Untergang?

Der Niedrigzins beschäftigt Pensionskassen seit 10 Jahren. Diese Entwicklung nimmt durch die Corona-Krise weiter an Fahrt auf. Arbeitgeber sollten jetzt Risiken evaluieren und Handlungsoptionen prüfen, meint das Beratungshaus auxilion.

mehr ...

Immobilien

Miete oft höher als 30 Prozent des Einkommens

Zwei Drittel der Wohnungssuchenden bereit, mehr für Miete zu zahlen als empfohlen Eine Faustregel lautet: Die Kaltmiete einer Wohnung sollte nicht höher als 30 Prozent des Nettoeinkommens des Mieters sein.

mehr ...

Investmentfonds

Wasserstoff-Durchbruch in Sicht?

Wie aus einer neuen Infografik von Block-Builders.de hervorgeht, zeichneten sich im Bereich der Wasserstoff-Technologie zuletzt zahlreiche Fortschritte ab. Wird Wasserstoff jetzt auch für PKWs nutzbar?

mehr ...

Berater

Die unbequeme Wahrheit über Erfolg in der Selbstständigkeit

Wenn Sie als selbstständiger Finanzdienstleister sich wirklich von der Konkurrenz abheben und zu den besten gehören möchten, dann geht das nur außerhalb der Komfortzone. Gastbeitrag von Trainer und Berater Dieter Kiwus

mehr ...

Sachwertanlagen

Finexity bringt dritten digitalen “Club-Deal”

Das Fintech Finexity AG erweitert sein “Club-Deal”-Angebot um ein Neubauprojekt in Hamburg. Das Projekt ist mit einem Volumen von über acht Millionen Euro das bisher größte im Portfolio des Hamburger Unternehmens und steht Investoren mit Anlagesummen ab 100.000 Euro offen.

mehr ...

Recht

Hälfte der Steuerzahler will Soli-Ersparnis zurücklegen

Mehr als die Hälfte der Steuerzahler, die im kommenden Jahr durch den Wegfall des Solidaritätszuschlags mit einer Entlastung rechnen, will das zusätzliche Nettoeinkommen zurücklegen. Das ergab die jüngste Umfrage im Deutschland-Trend des Deutschen Instituts für Altersvorsorge (DIA), die von INSA Consulere im Auftrag des DIA durchgeführt worden ist.

mehr ...