Anzeige
6. Januar 2020, 00:01
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Vorteile der Digitalisierung für Ihren Vertrieb

Die Daten- & Dokumentenverarbeitung im Maklerbüro kann viel Zeit und Geld kosten. blau direkt bietet nun mit „RoboSave“ erstmalig ein vollautomatisiertes Bestandsoptimierungssystem und damit großes Potenzial zum Sparen.

Torsten-Labbow Web-1 in Vorteile der Digitalisierung für Ihren Vertrieb

Torsten Labbow, Director Sales bei blau direkt

Fast 70 Prozent der Innendienstarbeit entfällt im Vermittlerbüro auf die Daten- und Dokumentenverarbeitung. Hinzu kommt ein Anteil der Personalkosten an die Gesamtausgaben des durchschnittlichen Maklerbetriebes von 80 Prozent. Im Umkehrschluss bedeutet dies, dass ein Maklerbetrieb bis zu 56 Prozent seiner Kosten einspart. Wenn er diese Zeitfresser eliminiert. Tatsächlich läuft dies bei blau direkt bereits seit Jahren, deshalb weiß Digitalisierungsexperte Marcel Canales zu berichten: „Das Einsparpotential ist sogar noch größer. Die frei werdende Management- Kapazität, die bisher für die Organisation des Innendienstes bereitgestellt werden musste, kann für weitere Optimierungen oder neue Aufgabenfelder verwendet werden.“ Der Betrieb gewinne zudem an Skalierbarkeit, Prozesse würden redundant, der Firmenwert steige drastisch. Bei blau direkt geht der Prozess nun in die nächste Runde. Vor Kurzem startete der Lübecker Maklerpool, der sich selbst eher als Infrastrukturdienstleister sieht, das vollautomatisierte Bestandsoptimierungssystem „RoboSave“.

95 Prozent der Kunden reagieren begeistert

RoboSave ist ein komplexes System, das unter anderem Vergleichsrechner, Maklerverwaltungsprogramm, Bedingungswerkanalyse, Datensynchronisation und Kunden-Apps in einer gesamtheitlichen Prozessautomation zusammenführt. Die Verträge der Kunden werden jeweils vor den möglichen Wechselterminen automatisiert mit allen Markt-Tarifen abgeglichen. Ein KI-basierendes System erstellt eine interaktive Präsentation mit den Wechselmöglichkeiten und unterrichtet den Kunden im Namen und Auftrag seines Maklers.

Mit dem neuen System werde der Kunde jederzeit über seine Optionen informiert. „In der Praxis hat sich gezeigt, dass weniger als ein Prozent der Kunden von ihrer Wechselmöglichkeit Gebrauch machen“, klärt Torsten Labbow, Director Sales bei blau direkt auf: „Entscheidend ist, dass 95 Prozent aller Kunden den neuen Service außerordentlich positiv bewerten. In den Büros unserer Makler hagelt es seitdem Empfehlungen.“ RoboSave fungiere somit vor allem als Kundenbindungsinstrument.

Berater und Verkäufer fallen weg

Tatsächlich ist RoboSave wohl mehr als das. Die neue Technologie beherrscht im Hintergrund komplexeste Abwicklungsprozesse, denn entscheidet sich ein Kunde doch zum Wechsel, leitet RoboSave die Kündigung des Vorvertrags ein, veranlasst und überwacht die Neueindeckung; sogar die Maklervollmacht wird – soweit noch nicht vorliegend – selbsttätig beim Kunden eingeholt. Damit ersetzt die neue Technologie nicht nur den Innendienst, sondern nimmt bereits wichtige Funktionen des Beraters wahr. Der Schritt zu einem Werkzeug, das Maklerbestände auch nach Ertragsgesichtspunkten für den Maklerbetrieb optimiert, ist da nicht weit. „Das ist in der Technik bereits verankert, aber es ist nicht unser vorrangiges Ziel“, beschwichtigt der umtriebige Manager. Es ginge vielmehr darum, den Kunden an den Umgang mit der Technologie zu gewöhnen.

So könne man Stück für Stück auch Werkzeuge bauen, die Bedürfnisse beim Kunden wecken und befriedigen. Man ersetze so den Berater und Verkäufer. Dass der Kunde bereits für den nächsten Schritt bereit ist, zeigten die „sensationellen“ Ergebnisse von RoboSave. „Mit dieser enormen Zustimmung seitens der Kunden haben auch wir nicht gerechnet.“

 

Kontakt:

blau direkt GmbH und Co. KG

Sebastian Plaza 

Tel: 0451 / 872 011 60

E-Mail: makler@blaudirekt.de

Internet: www.blaudirekt.de/kennenlernen

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Investitionen in Insurtechs erreichen wieder Höchstniveau

Im dritten Quartal 2020 wurden weltweit Investitionen in Insurtechs in Höhe von 2,5 Milliarden US-Dollar in insgesamt 104 Transaktionen getätigt. Das entspricht einem Anstieg gegenüber dem Vorquartal von 63 Prozent im Investitionsvolumen und 41 Prozent in der Transaktionsanzahl. Dies geht aus dem InsurTech Briefing Q3/2020 von Willis Towers Watson hervor.

mehr ...

Immobilien

Erneuerbare-Energien-Investments statt Immobilien

Die Rendite-Risiko-Schere zwischen Investments in Erneuerbare Energien und Immobilien öffnet sich. „Beide Anlageklassen sind vor allem für institutionelle Investoren eine Alternative zueinander“, sagt Markus W. Voigt, CEO der aream Group. „Während beide ungefähr die gleiche Rendite erwarten lassen, steigt das Risiko bei Immobilien derzeit steil an.“

mehr ...

Investmentfonds

Die Halver-Kolumne: US-Wahl – So viel mehr als nur eine normale Wahl

Der politische Höhepunkt 2020 steht kurz bevor und die Börsen sind nervös. Aufgrund der unterschiedlichen Ausrichtung der US-Präsidentschaftskandidaten kann man getrost von einer Richtungswahl sprechen. Besonders spannend sind die Fragen, ob bzw. wann es einen Sieger gibt, ein knappes Ergebnis überhaupt akzeptiert oder sogar als Wahlbetrug bezeichnet wird. Die Halver-Kolumne

mehr ...

Berater

“Motivations-Events nicht mehr als Weiterbildung anerkannt”

Der Bundesverband Deutscher Versicherungskaufleute (BVK) hat das Papier des Deutschen Industrie- und Handelskammertages (DIHK) und der Finanzaufsicht Bafin zur Anerkennung der gesetzlichen Weiterbildungspflicht von Versicherungsvermittlern begrüßt. Der Verband wünscht sich aber auch Nachbesserungen.

mehr ...

Sachwertanlagen

Isaria verkauft zwei Wohnanlagen in München an DWS-Spezialfonds

Die Münchner Isaria hat insgesamt 219 Wohnungen für 119,2 Millionen Euro an den Vermögensverwalter DWS für einen institutionellen Spezialfonds veräußert. Das Projekt wird die mittlerweile zur Deutschen Wohnen gehörende Isaria München Projektentwicklungs GmbH im Auftrag der Isaria Wohnbau AG schlüsselfertig erstellen.

mehr ...

Recht

 Pfandkredit: Das schnelle Geld aus dem Pfandleihhaus 

Laut dem Zentralverband des Deutschen Pfandkreditgewerbes (ZdP) werden jährlich über 630 Millionen Euro an Krediten von rund 250 Mitgliedsbetrieben ausbezahlt. Die etwa eine Million Kunden, die diese unbürokratischen Blitz-Kredite nutzen, kommen aus allen Schichten. In Corona-Zeiten boomt das Geschäft mit Pfandkrediten. Für wen sich eine Pfandleihe lohnt?

mehr ...