13. Februar 2020, 08:31
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Nachhaltigkeit: Gesagt, getan?

Als ich unlängst begann, diese Seite mit Leben zu füllen, erreichte mich eine Pressemeldung des größten Vermögensverwalters auf diesem Planet. Darin wurde ein Brief von Laurence Fink, Chef des Finanzkonzerns Blackrock, zusammengefasst, den dieser alljährlich an die Vorstände jener Unternehmen schickt, in die der Vermögensverwalter die ihm anvertrauten Kundengelder investiert.

Bildschirmfoto-2019-12-17-um-15 13 13 in Nachhaltigkeit: Gesagt, getan?

Frank O. Milewski, Cash.-Chefredakteur

Darin kündigt er eine Reihe von Initiativen an, die den Themen Nachhaltigkeit und ESG, also die Berücksichtung von ethisch-sozialen, ökologischen und Governance-Kriterien, auf die Sprünge helfen sollen. Unter anderem will Blackrock das Portfoliomanagement in Richtung ESG ausbauen und die Nachhaltigkeitsrisiken in den Fonds deutlich reduzieren. Sie werden jetzt vermutlich sagen: “Ja, und? Das haben andere Investmenthäuser längst angekündigt oder umgesetzt.”

Das stimmt. Allerdings hat Fink in seinem Brief eine Aussage formuliert, die ich in dieser Eindringlichkeit bislang noch von niemandem gehört habe: “Der Klimawandel ist für die langfristigen Aussichten von Unternehmen zu einem entscheidenden Faktor geworden. Investoren erkennen zunehmend, dass das Klimarisiko auch ein Anlagerisiko ist. Schon bald – und früher als von den meisten erwartet – wird es zu einer erheblichen Umverteilung von Kapital kommen.”

Endlich, möchte man sagen, endlich spricht es jemand mal wirklich aus, was uns allen droht, wenn nicht endlich auf allen Seiten nachhaltig gehandelt wird. Viel wurde in den letzten Jahren darüber geschrieben, wie wichtig es ist, ökologisch oder sozialverträglich zu investieren. Viele Studien wurden verfasst, in denen mehr oder minder eindeutig belegt wurde, dass nachhaltiges Investieren keine Rendite kostet, sondern sie eher pusht. Viele Umfragen wurden angeschoben, um die Wünsche potenzieller Anleger und Kunden zu erfahren.

Es sollte nicht ständig der Ruf in Richtung Politik erfolgen

Was indes völlig zu kurz kam war die Einordnung des Themas in einen Gesamtkontext. Schließlich betrifft der Klimawandel nicht nur die Menschen in ihrem Alltag oder die Anleger in ihren Investitionsentscheidungen. Er betrifft insbesondere die Unternehmen, denen allmählich die Geschäftsgrundlage abhanden kommt – mit der Folge, dass Kunden nichts mehr konsumieren und Anleger kein Investitionsobjekt mehr identifizieren können.

Soweit sollten wir es nicht kommen lassen. Jeder von uns sollte jetzt entsprechend handeln. Vor allem sollte nicht ständig der Ruf in Richtung Politik erfolgen. Es dauert einfach zu lange, bis dort, noch dazu mangelhafte, Rahmenpläne erarbeitet werden, die zudem bereits vor zehn Jahren oder noch länger benötigt worden wären. (fm) 

Foto: Florian Sonntag

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Investitionen in Insurtechs erreichen wieder Höchstniveau

Im dritten Quartal 2020 wurden weltweit Investitionen in Insurtechs in Höhe von 2,5 Milliarden US-Dollar in insgesamt 104 Transaktionen getätigt. Das entspricht einem Anstieg gegenüber dem Vorquartal von 63 Prozent im Investitionsvolumen und 41 Prozent in der Transaktionsanzahl. Dies geht aus dem InsurTech Briefing Q3/2020 von Willis Towers Watson hervor.

mehr ...

Immobilien

Erneuerbare-Energien-Investments statt Immobilien

Die Rendite-Risiko-Schere zwischen Investments in Erneuerbare Energien und Immobilien öffnet sich. „Beide Anlageklassen sind vor allem für institutionelle Investoren eine Alternative zueinander“, sagt Markus W. Voigt, CEO der aream Group. „Während beide ungefähr die gleiche Rendite erwarten lassen, steigt das Risiko bei Immobilien derzeit steil an.“

mehr ...

Investmentfonds

Die Halver-Kolumne: US-Wahl – So viel mehr als nur eine normale Wahl

Der politische Höhepunkt 2020 steht kurz bevor und die Börsen sind nervös. Aufgrund der unterschiedlichen Ausrichtung der US-Präsidentschaftskandidaten kann man getrost von einer Richtungswahl sprechen. Besonders spannend sind die Fragen, ob bzw. wann es einen Sieger gibt, ein knappes Ergebnis überhaupt akzeptiert oder sogar als Wahlbetrug bezeichnet wird. Die Halver-Kolumne

mehr ...

Berater

“Motivations-Events nicht mehr als Weiterbildung anerkannt”

Der Bundesverband Deutscher Versicherungskaufleute (BVK) hat das Papier des Deutschen Industrie- und Handelskammertages (DIHK) und der Finanzaufsicht Bafin zur Anerkennung der gesetzlichen Weiterbildungspflicht von Versicherungsvermittlern begrüßt. Der Verband wünscht sich aber auch Nachbesserungen.

mehr ...

Sachwertanlagen

Isaria verkauft zwei Wohnanlagen in München an DWS-Spezialfonds

Die Münchner Isaria hat insgesamt 219 Wohnungen für 119,2 Millionen Euro an den Vermögensverwalter DWS für einen institutionellen Spezialfonds veräußert. Das Projekt wird die mittlerweile zur Deutschen Wohnen gehörende Isaria München Projektentwicklungs GmbH im Auftrag der Isaria Wohnbau AG schlüsselfertig erstellen.

mehr ...

Recht

 Pfandkredit: Das schnelle Geld aus dem Pfandleihhaus 

Laut dem Zentralverband des Deutschen Pfandkreditgewerbes (ZdP) werden jährlich über 630 Millionen Euro an Krediten von rund 250 Mitgliedsbetrieben ausbezahlt. Die etwa eine Million Kunden, die diese unbürokratischen Blitz-Kredite nutzen, kommen aus allen Schichten. In Corona-Zeiten boomt das Geschäft mit Pfandkrediten. Für wen sich eine Pfandleihe lohnt?

mehr ...