27. Mai 2019, 14:25
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Statista Konsumentenbefragung: Facebook ragt aus den falschen Gründen heraus

Eine Statista-Umfrage unter 1.992 deutschen Verbrauchern zeigt, dass unter den fünf Technologieriesen (Amazon, Apple, Facebook, Google und Microsoft) Facebook von den Konsumenten am negativsten gesehen wird. Bei fast allen abgefragten Merkmalen und Branchenführerschaften liegt Facebook hinter seinen Rivalen zurück, obwohl das US-Unternehmen vier der fünf am häufigsten genutzten Social-Media- und Messaging-Dienste in Deutschland besitzt.

Facebook-Fans-Versicherungen in Statista Konsumentenbefragung: Facebook ragt aus den falschen Gründen heraus

Die fünf großen Technologieunternehmen haben sich im Bewusstsein der Deutschen fest verankert: Fast alle Konsumenten haben schon von Google (93 Prozent), Amazon (93 Prozent), Facebook (91 Prozent), Microsoft (91 Prozent) und Apple (88 Prozent) gehört.

Da die Tech-Riesen weithin bekannt sind, können uns die deutschen Verbraucher wertvolle Antworten zu den „Big 5“ geben. Auf die Frage nach ihrer Sympathie für die einzelnen Marken wählten die Teilnehmer Amazon und Google zu den zwei beliebtesten Unternehmen:

68 Prozent der deutschen Internetnutzer stehen den beiden sehr oder eher positiv gegenüber. Microsoft (66 Prozent) und Apple (44 Prozent) belegen in dieser Kategorie die Plätze drei und vier; Facebook hingegen ist der einzige der fünf Technologiegiganten, der von den deutschen Verbrauchern eher negativ (36 Prozent) als positiv (34 Prozent) bewertet wird.

Branchenführer

Auf Branchen- und Marktführerschaft angesprochen sehen die Verbraucher Apple in den meisten Bereichen seinen Konkurrenten mindestens einen Schritt voraus. Apple ist in fünf von acht Kategorien Branchenführer:

Sympathie, Datenschutz, soziale Verantwortung, Umweltfreundlichkeit/Nachhaltigkeit und insbesondere Innovation, wo Apple (52 Prozent) seinen engsten Verfolger Google (31 Prozent) nahezu deklassiert

Weniger rosig sind die Aussichten für Facebook. Von den fünf Marken ist es das am negativsten gesehene Unternehmen. Dieses Muster setzt sich in den Bereichen Branchenführerschaft und Markeneigenschaften fort, wo Facebook fast durchgehend am Ende des Rankings auftaucht.

Digitale Dienste

Die große Sichtbarkeit und Bekanntheit der fünf Technologieriesen spiegelt sich in ihrer Nutzung wider. Die Verbraucher kennen sie nicht nur mit überwältigender Mehrheit, sondern sie nutzen die Produkte und Dienste der Unternehmen auch regelmäßig.

Mehr als drei Viertel der Befragten gaben an, regelmäßig Google zu nutzen (78 Prozent), dicht gefolgt von Amazon (72 Prozent) und Microsoft (66 Prozent). Mehr als die Hälfte der Konsumenten nutzt Facebook (55 Prozent); lediglich ein Viertel verwendet Produkte oder Dienste von Apple (25 Prozent).

Die immense Sichtbarkeit, Bekanntheit und Nutzung beschert den „Großen 5“ ein Quasimonopol auf viele digitale Dienste. Im Bereich Social Media und Messaging sind vier der fünf in Deutschland meistgenutzten Angebote im Besitz von Facebook.

Microsoft dominiert bei Office-Suiten (46 Prozent); Google führt bei Cloudspeicher (20 Prozent) und virtuellen Assistenten (36 Prozent). An die Dominanz von PayPal im digitalen Finanz- und Zahlungssektor kommt jedoch nichts heran: 67 Prozent der deutschen Internetnutzer nutzen PayPal und verzwergen damit die fünf Technologieriesen in diesem Sektor: Amazon Payment liegt mit lediglich 13 Prozent an zweiter Stelle.

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Thomas-Cook-Kunden sollen Ansprüche beim Insolvenzverwalter anmelden

Das Justizministerium hat Pauschalreise-Kunden der insolventen Thomas Cook aufgefordert, ihre Ansprüche nicht nur bei der Versicherung, sondern auch beim Insolvenzverwalter anzumelden. Das sei Voraussetzung dafür, das versprochene Geld vom Bund zu erhalten, teilte das Ministerium am Freitag mit.

mehr ...

Immobilien

Neues Finanzierungskonzept: Sorgenfrei im Alter

Viele Menschen möchten sich im Rentenalter Wünsche und Träume erfüllen. Die notwendigen Geldmittel stecken dabei oftmals im Eigenheim fest. Um sich mithilfe der Immobilie den Lebensabend zu finanzieren, gibt es gleich mehrere Möglichkeiten. Welche das sind und welche Vor- und Nachteile sie bieten, zeigt der Vergleich der Immobilienverkaufsmodelle.

mehr ...

Investmentfonds

London: Werden keine “Empfänger von EU-Regeln” nach Brexit

Unternehmerverbände in Großbritannien zeigen sich vor dem Brexit besorgt. Sie fürchten hohe Kosten durch Handelsbarrieren und warnen vor Preiserhöhungen für britische Verbraucher. Doch ihre Forderungen angesichts der Befürchtungen finden beim Finanzminister kein Gehör.

mehr ...

Berater

Sonntagsfrage unter Vermittlern: FDP siegt, SPD ohne Chance

Bei Finanzvermittlern steht weiterhin die FDP in der Gunst ganz oben, wenn es um die nächste Bundestagswahl geht. Das hat das 12. AfW-Vermittlerbarometer im November 2019 mit über 1.500 teilnehmenden Vermittlern ergeben.

mehr ...

Sachwertanlagen

Habona erreicht Vollinvestition des Einzelhandelsfonds 06

Der Frankfurter Fondsinitiator und Asset Manager Habona Invest hat für seinen Einzelhandelsfonds 06 zum Jahresende 2019 sechs weitere Nahversorgungsimmobilien mit einem Gesamtinvestitionsvolumen von über 44 Millionen Euro und einer Gesamtmietfläche von circa 19.500 Quadratmetern erworben.

 

mehr ...

Recht

Winzerverband schlägt Schadenersatz statt Strafzölle auf Wein vor

Statt der Strafzölle auf Wein sollte die Bundesregierung den USA nach einem Vorschlag des Weinbauverbands Rheinhessen eine Schadenersatzzahlung anbieten. “Die deutsche Politik sollte jetzt unkonventionelle Lösungen anstreben”, erklärte Verbandspräsident Ingo Steitz.

mehr ...